Bundestag nach Wahlrechtsreform: Größer als Nordkorea

Von

Mehr Abgeordnete, mehr Mitarbeiter - und mehr Kosten: Das geplante neue Wahlrecht wird den Bundestag auf knapp 700 Sitze aufblähen. Deutschland hätte dann eines der größten Parlamente der Welt. Kritiker wittern einen teuren Kompromiss zu Lasten der Steuerzahler.

Von China bis Äthiopien: Die zwölf größten Parlamente der Welt Fotos
dapd

Berlin - An der Spree wird emsig gewerkelt. Tag für Tag wächst der Bibilotheksanbau am Marie-Elisabeth-Lüders-Gebäude. In zwei Jahren soll er mit einer Freitreppe beeindrucken, auf dem Dach wird ein großer, gläserner Zylinder einen Kontrapunkt zur nahen Reichstagskuppel setzen. Im Inneren wird es Büros geben. Vielleicht werden diese Räume irgendwann von zusätzlichen Abgeordneten bezogen.

Nicht nur der Lüders-Bau ist der sichtbare Beweis, dass das Regierungs- und Parlamentsviertel in Berlin weiter wächst. Auch der Bundestag selbst könnte schon nach der nächsten Bundestagswahl erheblich größer werden. Denn sollte die von Union, FDP, SPD und Grünen geplante Wahlrechtsreform kommen, könnte es räumlich eng werden. Dann müssen weitere Büros für Abgeordnete und Mitarbeiter her.

"Um kein Zeltlager entstehen zu lassen", witzelt der Vize-Vorsitzende des Haushaltsausschusses, Herbert Frankenhauser (CSU), "wird man nach Übergangslösungen in bestehenden Bauten suchen." Am Ende könnte dann aber auch der Lüders-Bau, sobald er fertig sei, als Dauereinrichtung für ein größeres Parlament herhalten.

Rund 700 Sitze möglich

Sollte die Reform tatsächlich in einen Gesetzestext gegossen werden, wäre der Bundestag, gemessen an der Zahl seiner Abgeordneten, eine der größten Volksvertretungen der Welt. Das deutsche Parlament würde dann hinter dem gigantischen Volkskongress im kommunistischen China auf Platz zwei liegen und das Parlament der Kommunisten in Nordkorea auf den dritten Rang abdrängen.

In nackten Zahlen stellt sich das so dar: Derzeit gibt es im Bundestag - samt Überhangmandaten - 620 Sitze. Nach der Reform könnte er auf 701 Mandate anwachsen. Der Grund: Die für eine Fraktion eventuell anfallenden Überhangmandate sollen nach einem bundesweiten Berechnungsmodell ausgeglichen werden. Das Ziel der jetzigen Reform ist es, die Mehrheitsverhältnisse in Zukunft genauer abzubilden. Die Arbeiten am neuen Wahlgesetz waren nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts notwendig geworden. In der Ausgestaltung hatten sich die Geschäftsführer der Parteien im Bundestag - ohne die Linke - nach zähen Gesprächen auf den Weg zu mehr Volksvertretern geeinigt.

Es hagelt Kritik

Kaum zeichnet sich eine mögliche Verabschiedung des neuen Wahlgesetzes ab, hagelt es Kritik. Beim Bund der Steuerzahler haben die Experten schon mal errechnet, was das aufgeblähte neue Parlament kosten könnte: rund 40 Millionen Euro im Jahr. Davon entfielen allein zehn Millionen auf neue Büros samt neuen Möbeln und einen weiteren Zuwachs an Personal auf Seiten der Bundestagsverwaltung.

Hinzu kommt, dass der Bundestag schon jetzt wächst - was die Kostenseite angeht, bedingt zum Teil durch die kräftigen Lohnerhöhungen im öffentlichen Dienst. Im Entwurf für den Bundeshaushalt 2013 sind für die Bundestagsverwaltung 1389 Planstellen angegeben. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet das eine Zunahme von 77 Stellen. Bei den Gesamtausgaben des Bundestags geht es ebenfalls nach oben: um rund 32 Millionen auf rund 726 Millionen im kommenden Jahr.

Einst hatte sich der Bundestag eine Schlankheitskur verordnet - zumindest was die Zahl der Mandate angeht. 1998 beschloss das Parlament noch in Bonn, die Zahl der Sitze zu reduzieren. Mit der Bundestagswahl im Herbst 2002 wurde die Zahl der Mandate von 656 - ohne Überhangmandate - auf die heutige Zahl von 598 Sitze (plus 22 Überhangmandate nach 2009) verringert.

Der Bund der Steuerzahler hält sogar einen Bundestag von 500 Volksvertretern für ausreichend und arbeitsfähig. Auch der Parteienforscher Hans Herbert von Arnim kritisiert den Plan, das Parlament zu vergrößern. "2002 wurde der Bundestag verkleinert, im Gegenzug wurden die Diäten der Abgeordneten erhöht. Spiegelbildlich könnte man jetzt eigentlich erwarten, dass bei einer Vergrößerung des Parlaments die Diäten sinken", sagt der Professor an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer. Doch dazu wird es wohl nicht kommen. Das, sagt von Arnim, sei seiner Erfahrung nach "leider eine utopische Forderung".

Im EU-Vergleich ein kleines Parlament

Man hätte sich auch an anderen, günstigeren Berechnungsmodellen orientieren können, so von Arnim. Doch bei den Beteiligten wird das jetzige Vorhaben vehement verteidigt. FDP-Fraktionsgeschäftsführer Jörg van Essen betont, damit würden die Vorgaben des Verfassungsgerichts "am umfassendsten erfüllt".

Was die Größe eines künftigen deutschen Parlaments angeht, verweist der Liberale im internationalen Vergleich auf das Verhältnis von Wahlberechtigten und der Zahl der Abgeordneten. "Der Bundestag ist schon jetzt eines der kleinsten Parlamente in der EU und bleibt es auch nach der Neuordnung." Da empfehle er doch nur den Blick auf die Größe in den wesentlichen kleineren Ländern wie Großbritannien, Italien und Frankreich. Legt man die Relation von Wahlberechtigten und Mandate zugrunde, wäre der Bundestag tatsächlich noch im Mittelfeld.

Die Kritiker verweisen auf die politische Botschaft, die mit der jetzigen Reform einhergeht: "Das Schlimme an der Vergrößerung des Parlaments ist das Signal - während wegen unserer massiven Verschuldung gespart werden muss, müssen die Menschen den Eindruck gewinnen, dass oben der Bauch wieder einmal dicker wird", sagt von Arnim.

Nach seinen Berechnungen kostet jeder Bundestagsabgeordnete pro Jahr rund 500.000 Euro (ohne die baulichen Maßnahmen). Darin enthalten sind unter anderem Diäten, Pensionszahlungen, die Kostenpauschale, auch die Mitarbeiterkosten von rund 240.000 im Jahr. "Im Durchschnitt hat jeder Abgeordnete", so von Arnim, "rund zehn Mitarbeiter, teils Teilzeit, teils Vollzeit, von denen viele in Berlin arbeiten." Allein deren Zahl würde sich bei der angedachten Reform erheblich erhöhen.

Sein Fazit: "Es ist ein politischer Kompromiss zugunsten aller beteiligten Parteien, aber auf Kosten der Steuerzahler." Und, befürchtet er, das sei am Ende "eine Steilvorlage für außerparlamentarische Konkurrenten bei der nächsten Bundestagswahl".

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 227 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. groesser
ziegenzuechter 18.10.2012
als nordkorea. und genausoviele ja-sager.
2. da fehlen noch einige abgeordnete..
spargel_tarzan 18.10.2012
Zitat von sysopMehr Abgeordnete, mehr Mitarbeiter - und mehr Kosten: Das geplante neue Wahlrecht wird den Bundestag erheblich vergrößern. Deutschland hätte dann eines der größten Parlamente der Welt. Kritiker wittern einen teuren Kompromiss zu Lasten der Steuerzahler. Vergrößerung des Bundestags durch neues Wahlrecht wird teuer - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/vergroesserung-des-bundestags-durch-neues-wahlrecht-wird-teuer-a-862032.html)
denn letztlich gehören die landesparlamente mit dazu. nordkorea ist zentralistisch, hier heißt der schlüssel zum mißerfolg: föderalsimus, auf daß alle, die zum trog der unbegrenzten möglichkeiten streben, sich daran gütlich tun können und als sahnehäubchen gibt es beratervertäge, aufsichtsratssitze und sonstiges ohne ende.
3. Kirchenorgel?
hr_schmeiss 18.10.2012
...naja, bei einer Kirchenorgel funktionert es ja: je mehr Pfeiffen, desto besser der Klang. Braucht aber auch mehr Register dann: weg mit der 5%-Hürde!
4.
king_pakal 18.10.2012
Zitat von sysopMehr Abgeordnete, mehr Mitarbeiter - und mehr Kosten: Das geplante neue Wahlrecht wird den Bundestag erheblich vergrößern. Deutschland hätte dann eines der größten Parlamente der Welt. Kritiker wittern einen teuren Kompromiss zu Lasten der Steuerzahler. Vergrößerung des Bundestags durch neues Wahlrecht wird teuer - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/vergroesserung-des-bundestags-durch-neues-wahlrecht-wird-teuer-a-862032.html)
Die Hälfte kann man getrost auf die Strasse setzen (wenn nicht mehr). Zum Einen werden Kosten / Steuern eingespart. Zum Anderen werden viel weniger Entscheidungen zum Nachteil der Bevökerung getroffen. Und Drittens: Vielleicht machen diese Menschen ednlich mal was Vernnünftiges in ihrem Leben und machen einen echten gesellschaftlichen Beitrag, indem sie beispielsweise ein Ehrenamt bekleiden. Interessant wäre zu erfahren, wieviele Politkasper weiterhin rumkaspern würden, wenn sie keine Diäten dafür erhalten. Bei den dicken Bäuchen der Politiker muss man eh' einen anderen Begriff suchen.
5. Größe
goedeking1 18.10.2012
Ganz schön wahnsinnig die Vorstellung eines Riesenparlamentes. Dahinter steckt doch, irgendwie typisch deutsch, demokratisch-bürokratischer Perfektionismus, damit es garantiert so gerecht wie möglich zugeht. Die Amerikaner kommen seit 1911 mit 435 Abgeordneten aus. Vielleicht liegt die Lösung in drastisch verringerter Anzahl von Wahlkreisen - warum eigentlich nicht? Eine schöne Bürokaten-Demokraten-Aufgabe!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Wahlrechtsreform
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 227 Kommentare
  • Zur Startseite
Die größten und kleinsten Parlamente der Welt
Land Zahl der Abgeordneten
China 2987
Nordkorea 687
Großbritannien 650
Italien 630
Deutschland 620*
Kuba 614
Nepal 601
Frankreich 577
Indonesien 560
Indien 552
Türkei 550
Äthiopien 547
... ...
Jamaika 63
Botswana 61
Luxemburg 60
Bhutan 47
Bosnien-Herzegowina 42
Bahamas 41
Bahrain 40
Belize 31
Barbados 30
Antigua/Barbuda 17
Palau 16
Grenada 15
* Nach der Reform des Wahlrechts wird Deutschland nach jetziger Planung ca. 700 Abgeordnete haben

Wahlrecht
Überhangmandate und negatives Stimmgewicht
Direktwahl mit der Erststimme, Verhältniswahl mit der Zweitstimme und eine Verteilung der Bundestagssitze in einem möglichst gerechten Proporz der Bundesländer - die Anforderungen an das deutsche Wahlsystem sind vielfältig. Das 2011 reformierte Wahlrecht ist nicht nur kompliziert, es verstößt einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zufolge auch gegen die Chancengleichheit der Parteien und ist damit verfassungswidrig. Fallen demnach bei Wahlen mehr als 15 Überhangmandate an, muss dafür ein Ausgleich geschaffen werden.

Das Urteil betrifft außer der ausgleichslosen Zuteilung von Überhangmandaten die Vergabe von Zusatzmandaten für Rundungseffekte sowie das weiterhin mögliche sogenannte negative Stimmgewicht.
Überhangmandate
Sie entstehen, wenn eine Partei in einem Bundesland mehr Direktmandate erringt, als es ihrem Anteil an den Zweitstimmen entspricht. Weil für ein Direktmandat nicht die absolute, sondern nur die relative Stimmenmehrheit erforderlich ist, werden Überhangmandate umso wahrscheinlicher, je mehr kleine Parteien in den Bundestag einziehen. 2005 erhielt die CDU sieben und die SPD neun Überhangmandate. 2009 waren es 21 für die CDU und drei für die CSU.
Negatives Stimmgewicht
Dies meint das paradoxe Phänomen, dass eine Partei durch einen Stimmenzuwachs in einem Bundesland dort zwar kein zusätzliches Mandat erringen kann, dafür aber in einem anderen Land ein Mandat verliert. Dies kann insbesondere im Zusammenhang mit Überhangmandaten passieren: Weil Partei X mit Überhangmandaten ohnehin schon mehr Bundestagssitze bekommt, als ihr nach den Zweitstimmen zustehen, bringt ihr im Parteienproporz ein Stimmenzuwachs in diesem Bundesland nichts. Die höhere Zahl an Zweitstimmen kann jedoch im Länderproporz dazu führen, dass das betreffende Bundesland mehr Abgeordnete entsendet. Der zusätzliche Sitz für das eigene Land geht dann allerdings an eine andere Partei. Ein anderes Land muss dafür einen Sitz abgeben - und wenn der Zufall es will, trifft es ausgerechnet ein Mandat der Partei X.