Verkehrsminister Dobrindt bläht seine Behörde auf

Viel hat Alexander Dobrindt als Verkehrsminister noch nicht geschafft - aber er hat einige Jobs gesichert. Nach SPIEGEL-Informationen versorgt er Vertraute mit Abteilungsleiterposten, obwohl er mit weniger Abteilungen auskommen könnte.

Verkehrs- und Digitalminister Dobrindt (CSU): Weniger Kompetenzen, mehr Spezl n
Getty Images

Verkehrs- und Digitalminister Dobrindt (CSU): Weniger Kompetenzen, mehr Spezln


DSL für alle, mehr W-Lan in Zügen, eine Pkw-Maut für Ausländer - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt ist bislang vor allem durch wolkige Ankündigungen aufgefallen. Greifbare Ergebnisse auf Erden sind dagegen noch überschaubar. Auch bei der neuen Struktur seiner Behörde hat sich Dobrindt viel Zeit gelassen.

Doch nun, immerhin mehr als sechs Monate nach Amtsantritt, ist das neue Organigramm fertig. Schlanker ist die Behörde dabei allerdings nicht geworden. Dem CSU-Mann gelang das Kunststück, die Zahl der Abteilungen konstant zu halten - obwohl er einen beträchtlichen Teil der Kompetenzen und weit über 200 Beamte ans Umweltministerium abgeben musste.

Aus der einstigen Abteilung "Leitung, Politische Planung, Kommunikation" machte Dobrindt einfach zwei Abteilungen, die Aufgaben des früheren Kabinettsreferats verteilte er auf mehrere Referate. Das Aufblähen der Strukturen hat den angenehmen Nebeneffekt, dass Dobrindt enge Mitarbeiter in attraktive Positionen hieven kann.

Unter anderem trägt einer seiner engsten Vertrauten künftig den bizarr anmutenden Titel "Ständiger Vertreter". Sein Pressesprecher wird wohl bald zum Abteilungsleiter befördert und gehört dann zu den Topverdienern seiner Zunft.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 84 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Gottloser 22.06.2014
1. Scheint der neue Trend in Verkehrsministerien
Auch der grüne Verkehrsminister in Baden-Württemberg hat seine Behörde massiv aufgebläht und dabei vor allem verdiente Kämpfer gegen Stuttgart21 in Amt und Würden gebracht!
Jabagrafs 22.06.2014
2. Nur noch zwei Wochen...
Zitat von sysopGetty ImagesViel hat Alexander Dobrindt als Verkehrsminister noch nicht geschafft - aber er hat einige Jobs gesichert. Nach SPIEGEL-Informationen versorgt er Vertraute mit Abteilungsleiterposten, obwohl er mit weniger Abteilungen auskommen könnte. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/verkehrsminister-dobrindt-blaeht-behoerde-auf-a-976697.html
Es sind nur noch zwei Wochen bis zur parlamentarischen Sommerpause. Und bis dahin muss das Wunder der für Inländer kostenneutralen Ausländermaut vollbracht werden.. Dafür braucht es selbstverständlich die besten der Besten... Und die bekommt man nun einmal nicht umsonst.. Auch wenn das Bemühen umsonst sein wird. :-(
hausmeister_krause 22.06.2014
3. Schaffung von Arbeitsplätzen
Finde ich gut, daß mal jemand Arbeitsplätze schafft, die nicht im Niedriglohnsektor angesiedelt sind. Schade, daß ich nicht zu den Begünstigten gehöre ;-)
hansiii 22.06.2014
4. optional
In anderen Ländern bezeichnet man sowas als Korruption und Vetternwirtschaft.
imZweifel-richtig 22.06.2014
5. So funktioniert Politik in der Realität,
ein Neusprech dafür könnte auch "Netzwerken" lauten, wenn man sich Menschen verpflichtet und sie versorgt. Leider, leider in ALLEN Parteien.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.