Vertriebene: Bayern will bundesweiten Gedenktag durchsetzen

Bundesinnenminister Friedrich: "Auf Bundesebene keine Mehrheit für einen solchen Erinnerungstag" Zur Großansicht
DPA

Bundesinnenminister Friedrich: "Auf Bundesebene keine Mehrheit für einen solchen Erinnerungstag"

Bayern führt 2014 einen Gedenktag für Heimatvertriebene ein - und will ihn auf ganz Deutschland ausweiten. Innenminister Friedrich sympathisiert mit der Idee, hält sie aber für nicht durchsetzbar.

Augsburg - Bayern beharrt auf einem bundesweiten Gedenktag für die nach dem Zweiten Weltkrieg Vertriebenen. Dass der Freistaat vom Jahr 2014 solch einen Erinnerungstag einführe, sei auch ein "Signal an den Bund", sagte die bayerische Sozialministerin Christine Haderthauer am Samstag zu Beginn des 64. Sudetendeutschen Tages in Augsburg. Ihr Bundesland werde auch in Zukunft in ganz Deutschland für solch einen Gedenktag werben.

Haderthauers CSU-Parteifreund, Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, machte sich ebenfalls für den Gedenktag stark. Es sei für ihn nicht verständlich, aus Rücksicht auf die Außenpolitik auf solch einen Tag zu verzichten. "An die Wahrheit zu erinnern, ist außenpolitisch wichtig und richtig", betonte Friedrich. Der Politiker schränkte allerdings ein, dass es derzeit auf Bundesebene keine Mehrheit für einen solchen Erinnerungstag gebe.

Ehrung für tschechischen Filmemacher

Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer hatte am Mittwoch angekündigt, dass es künftig an jedem zweiten Sonntag im September einen Gedenktag für Vertriebene geben soll. "Bayern verdankt seinen Heimatvertriebenen und Spätaussiedlern viel", so hatte Seehofer die Initiative begründet. Auch Friedrich würdigte am Samstag die Leistung der Vertriebenen unter anderem in der Ehrenamtskultur Nachkriegsdeutschlands. Die Vertriebenen hätten sich nie nur darauf beschränkt, ihre Heimat in der Vergangenheit zu suchen. Sie aufzunehmen, sei daher "ein Akt der Klugheit" gewesen.

Am ersten Tag ihres traditionellen Pfingsttreffens zeichneten die Sudetendeutschen den tschechischen Filmemacher David Vondracek mit ihrem Menschenrechtspreis aus. In seinem Film "Töten auf Tschechisch" hatte der Dokumentarfilmer an das Massaker an Sudetendeutschen nach dem Krieg erinnert. Mit dem Film habe Vondracek "in der Tschechischen Republik eine ebenso emotionale wie überfällige Diskussion um die von Tschechen an Deutschen begangenen Vertreibungsverbrechen losgetreten", sagte der Bundesvorsitzende der Sudetendeutschen Landsmannschaft, Franz Pany.

Die Landsmannschaft hat nach eigenen Angaben rund 220.000 Mitglieder. Höhepunkt des Pfingsttreffens soll am Sonntag die Verleihung des Karls-Preises der Sudetendeutschen an Seehofer werden.

ler/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 101 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Im Prinzip ja,
axel.hag 18.05.2013
Aber wieso jetzt erst? Scheinheilog bei der Stimmungslage
2.
blasphemiker 18.05.2013
Zitat von sysopDPABayern führt 2014 einen Gedenktag für Heimatvertriebene ein - und will ihn auf ganz Deutschland ausweiten. Innenminister Friedrich sympathisiert mit der Idee, hält sie aber für nicht durchsetzbar. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/vertriebene-bayern-will-bundesweiten-gedenktag-durchsetzen-a-900675.html
Wozu zur Hölle wird so ein Gedenktag benötigt, außer um revanchistisches Gedankengut zu pflegen. Naja, dass Krausehaar Friedrich dafür ist, verwundert aber nicht. Er ist halt von der nationalfrommen Front.
3. Wenn schon, dann arbeitsfrei
robert.haube 18.05.2013
Gedenktage sind nur wirksam als arbeitsfreie Feiertage. Beim Arbeiten kann man nicht auch noch an Vertriebene denken.
4. Gedenktag
Layer_8 18.05.2013
Zitat von sysopDPABayern führt 2014 einen Gedenktag für Heimatvertriebene ein - und will ihn auf ganz Deutschland ausweiten. Innenminister Friedrich sympathisiert mit der Idee, hält sie aber für nicht durchsetzbar. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/vertriebene-bayern-will-bundesweiten-gedenktag-durchsetzen-a-900675.html
Dann sollten wir erstmal den 1. September als "Gedenktag" einführen, mit allem Pipapo. Danach können wir vielleicht auch über einen Vertriebenengedenktag diskutieren. Ich schlage daher vor, alle Gedenktage abzuschaffen, bis auf einen, den 9. November, der dann ganz besonders der deutschen Geschichte gerecht werden kann.
5. Toll
nawaswohl 18.05.2013
Dann dürfen wir endlich dieses schwarze Bayernpack vetreiben und uns dann einmal jaählich daran erinnern.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Bund der Vertriebenen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 101 Kommentare
Ostgebiete und Vertriebene
Vorgeschichte
DPA
Auf der Potsdamer Konferenz im Sommer 1945 einigten sich die Mächte der Anti-Hitler-Koalition auf das Potsdamer Abkommen . Die Gebiete östlich von Oder und Lausitzer Neiße wurden der Verwaltung Polens, das nördliche Ostpreußen der UdSSR unterstellt. Die Aussiedlung der deutschen Bevölkerung aus Polen (einschließlich der bisherigen deutschen Ostgebiete), der Tschechoslowakei und Ungarn sollte "in humaner Weise" erfolgen. Über zehn Millionen Menschen waren aus ihrer Heimat geflüchtet oder wurden vertrieben. 473.000 Todesfälle bei Flucht oder Vertreibung sind belegt. Die DDR erkannte 1950 die Oder-Neiße-Linie im Görlitzer Vertrag als ihre Grenze zu Polen an. Der Zwei-plus-Vier-Vertrag war eine Voraussetzung und machte den Weg frei für die Wiedervereinigung . 1990 gab die Bundesrepublik im Rahmen des Deutsch-Polnischen Grenzvertrags jegliche Gebietsansprüche auf die ehemaligen Ostgebiete auf.
Flucht und Vertreibung
Bis 1950, als die Hauptwelle verebbte, waren aus den größten Siedlungsgebieten mehrere Millionen Deutsche vertrieben worden: 2,1 Millionen aus Schlesien, 1,9 Millionen aus der Tschechoslowakei, 1,3 Millionen aus Ostpreußen, 891.000 aus Ostpommern, 410.000 aus Polen, 225.000 aus Danzig, 178.000 aus Ungarn, 158.000 aus der Sowjetunion, den baltischen Staaten und dem Memelland , 149.000 aus Rumänien, 148.000 aus Jugoslawien und 131.000 aus Ostbrandenburg. Mehrere hunderttausend Menschen starben während der beschwerlichen Reisen oder fielen Racheakten der Roten Armee zum Opfer.
Bund der Vertriebenen
Der Bund der Vertriebenen (BdV) ist der Dachverband der deutschen Vertriebenenverbände in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins. Er erhebt den Anspruch, die Interessen der von Flucht, Vertreibung und Aussiedlung betroffenen Deutschen, unabhängig von einer Mitgliedschaft, wahrzunehmen. Präsidentin des BdV ist seit 1998 die Politikerin Erika Steinbach (CDU). Der BdV ist zweigliedrig in 21 Landsmannschaften , welche die Herkunftsgebiete der Vertriebenen repräsentieren, und in 16 Landesverbände für die Bundesländer organisiert. Insgesamt sollen rund zwei Millionen Mitglieder im BdV organisiert sein.
Ostpreußen
Ostpreußen war bis 1945 der östlichste Landesteil Deutschlands. 1945 wurde es unter vorläufige polnische Verwaltungshoheit gestellt und gehört seit 1990 auch völkerrechtlich zu Polen bzw. Russland. Als die Front des Zweiten Weltkrieges Ostpreußen erreichte, wurde die Evakuierung durch das Militär behindert und dadurch ein Großteil der Zivilbevölkerung unmittelbar in Kampfhandlungen verwickelt. Die Bevölkerung floh in Flüchtlingstrecks Richtung Westen, bis ihnen die Rote Armee bei Elbing am Frischen Haff den Landweg abschnitt. Tausende wichen auf das Eis aus und ertranken oder wurden ohne jegliche Deckung leichte Opfer von Jagdflugzeugen. Ein anderer Teil wurde über den Ostseehafen Pillau evakuiert. Insgesamt forderte die Flucht unter Kriegsbedingungen und der Winterwitterung sehr viele Tote. Es wird geschätzt, dass von den bei Kriegsende ca. 2,4 Millionen Bewohnern Ostpreußens ca. 300.000 unter elenden Bedingungen auf der Flucht ums Leben gekommen sind. Marion Gräfin Dönhoff , Armin Mueller-Stahl und Heinz Sielmann kamen ursprünglich aus Ostpreußen.
(Ost-)Pommern
Die Provinz Pommern gehörte zum preußischen Staat, der bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs als solcher existierte. 1945 wurde Hinterpommern einschließlich des Gebietes um Stettin von den Russen unter vorläufige polnische Verwaltung gestellt. Die deutsche Bevölkerung in den an Polen gefallenen Gebieten wurde aus ihrer Heimat vertrieben oder ausgesiedelt. Diese Maßnahmen wurden durch die Beschlüsse der Potsdamer Konferenz im August 1945 bestätigt. Aus dem bei Deutschland verbliebenen Teil Vorpommerns wurde zusammen mit dem ehemaligen Freistaat Mecklenburg Anfang Juli 1945 auf Befehl der SMAD das Land Mecklenburg-Vorpommern gebildet, welches ab März 1947 nur noch Land Mecklenburg hieß. Nach der Verwaltungsreform in der DDR 1952 wurde das Gebiet Vorpommerns auf die Bezirke Rostock und Neubrandenburg und zu einem kleinen Teil auf den Bezirk Frankfurt (Oder) verteilt.
Ostbrandenburg (Neumark)
Ostbrandenburg (Neumark) ist eine östlich der Oder in Polen gelegene historische Landschaft. Sie gehörte bis 1945 zur preußischen Provinz Brandenburg . Im Frühjahr 1945 unterstellte die UdSSR das Gebiet der polnischen Zivilverwaltung. Durch die Beschlüsse der Potsdamer Konferenz (Potsdamer Abkommen) vom Juli/August 1945 wurde das Gebiet offiziell Polen zugesprochen. Die noch ansässige deutsche Bevölkerung wurde bis 1947 fast vollständig vertrieben und per Dekret vom 6. März 1946 enteignet. Nur ein kleiner Teil der Bevölkerung, zumeist technische Spezialisten, wurde zurückgehalten und musste Zwangsarbeit leisten. Diese Personengruppe durfte Ostbrandenburg Anfang der fünfziger Jahre verlassen. An die Stelle der deutschen Bevölkerung traten zu etwa zwei Dritteln Zuwanderer aus Zentralpolen sowie zu etwa einem Drittel ebenfalls aus ihrer Heimat vertriebene Ostpolen und Ukrainer.
Schlesien
Schlesien ist eine historische Landschaft in Mitteleuropa beiderseits der Oder. Die preußische Provinz Schlesien war seit der deutschen Reichsgründung bis 1945 der südöstlichste Landesteil Deutschlands. Der größte Teil Schlesiens wurde von Russland nach dem Krieg unter vorläufige polnische Verwaltungshoheit gestellt und gehört heute völkerrechtlich zu Polen. Nur ein kleiner Teil Schlesiens gehört zum Freistaat Sachsen und ein weiterer zur Tschechischen Republik. Nach 1945 wurden in Schlesien überwiegend Polen aus Zentralpolen und aus den ehemals ostpolnischen Gebieten neu angesiedelt. 1947 kamen mehrere zehntausend Menschen im Rahmen der Aktion Weichsel aus Südostpolen nach Schlesien. Die DDR erkannte die neue Grenze zu Polen bereits 1950 diplomatisch an, die Bundesrepublik Deutschland erst indirekt 1972 und endgültig mit dem Deutsch-Polnischen Grenzvertrag . Joseph von Eichendorff und Dietrich Bonhoeffer waren Schlesier.
Sudetenland
Das Sudetenland ist eine vorwiegend nach 1918 gebrauchte Hilfsbezeichnung für ein Gebiet im tschechischen Teil der damaligen Tschechoslowakei, in dem überwiegend Deutsche nach Sprache und Herkunft lebten. Davon abgeleitet ist der Begriff "Sudetendeutsche" für die ehemaligen deutschsprachigen Bewohner des Sudetenlandes, der an die Stelle der älteren Begriffe "Deutschböhmen" und "Deutschmährer" trat. Insgesamt wurden nach Kriegsende drei Millionen der knapp über 3,2 Millionen Sudetendeutschen vertrieben. In die geräumten Regionen zogen überwiegend Tschechen aus dem Landesinnern und vorher von den Deutschen Vertriebene sowie Slowaken und Roma . Die meisten erhielten den Zuschlag auf die jeweilige zuvor von Sudetendeutschen oder Ungarn enteignete Immobilie unentgeltlich über ein Auslobungsverfahren, welches die Regierung unter der tschechischen und slowakischen Bevölkerung durchführte.

Aus dem SPIEGEL-Archiv