Vertriebenenstiftung Polnische Wissenschaftler stellen Arbeit aus Protest ein

Top-Wissenschaftler beenden aus Protest ihre Mitarbeit in der Berliner Vertriebenenstiftung. Offiziell aus Ärger über den neuen Direktor - doch der Konflikt geht tiefer. In den Gremien sitzen keine Vertreter Polens und Tschechiens mehr.


Gestern um 20.13 Uhr vermeldete die umstrittene Berliner Vertriebenenstiftung "Flucht, Vertreibung, Versöhnung" den Namen ihres neuen Direktors. Es ist Winfrid Halder, der konservative Chef des Gerhart-Hauptmann-Hauses in Düsseldorf, und Kandidat der Vertriebenenverbände.

Eine Stunde und sieben Minuten später war der Eklat da. Der polnische Historiker Krzysztof Ruchniewicz mailte an die Kulturstaatsministerin im Kanzleramt, Monika Grütters (CDU), zuständig für die Stiftung, dass er seine Mitarbeit einstelle. Grund: Ihm sei "der neue Direktor und seine wissenschaftliche Qualifikation unbekannt".

Außer Ruchniewicz, der das Willy-Brandt-Zentrum in Breslau leitet, kündigten auch die renommierten Historiker Michael Wildt, Stefan Troebst, Piotr Madajczyk sowie Michael Schwartz die Zusammenarbeit auf und beenden ihre Mitarbeit im Wissenschaftlichen Beraterkreis der Vertriebenenstiftung.

Und da eine Historikerin aus Tschechien schon vor Jahren ausschied, gibt es in den Gremien der 2008 gegründeten Stiftung keine Vertreter Polens und Tschechiens mehr, obwohl das Stiftungsgesetz ausdrücklich die "europäische Dimension" von Flucht und Vertreibung im 20. Jahrhundert betont. Ein Großteil der vertriebenen Deutschen hatte bis in die Nachkriegsjahre auf den heutigen Gebieten von Polen und Tschechien gelebt.

Mit dieser Entwicklung dürfte ein nur mühselig kaschierter Konflikt über das eigentliche Ziel der Stiftung wieder aufbrechen. Diese geht auf eine Initiative von Erika Steinbach zurück, der langjährigen Vorsitzenden des Bundes der Vertriebenen. Steinbach wollte einen Dokumentationsort, an dem deutschen Opfern von Flucht und Vertreibung gedacht wird.

Der Bundestag machte sich nach jahrelangem öffentlichem Streit das Projekt zu eigen, weitete es allerdings aus. Nicht nur das Schicksal der Pommern oder Ostpreußen, sondern auch andere ethnische Säuberungen in Europa sollten in einer Dauerausstellung thematisiert werden.

Diskussionen über den Fokus der Stiftung

Über die Frage, ob das Schicksal der Deutschen einen oder den Schwerpunkt der Schau bilden sollte, konnte man sich allerdings nie endgültig einigen. Die Vertriebenenverbände und deren politisches Sprachrohr CSU wollen den Fokus auf die deutschen Opfer richten, die Wissenschaftler des Beraterkreises vertreten überwiegend den europäischen Ansatz.

In der Wahl Halders sehen Ruchniewicz und Kollegen nun einen Triumph für die Vertriebenenverbände und kritisieren das Vorgehen von Kulturstaatsministerin Grütters. Diese müsse sich entscheiden, ob sie "eine Bundesstiftung oder eine Filiale der Vertriebenenorganisationen" wolle, sagt Ruchniewicz.

Dem neuen Direktor Halder sprechen Ruchniewicz und Kollegen das Format ab. Halder sei nur ein "Regionalhistoriker", der "stark mit der Politik verbunden" sei, urteilt etwa Madajczyk. Er habe sich jemanden gewünscht, der über internationale Reputation verfüge und mit den führenden Wissenschaftlern auf diesem Felde vernetzt sei, sagt Ruchniewicz. Halder ist Experte für Katholizismus und Wirtschaftsgeschichte und verfügt über gute Drähte in die CDU.

Extrem angespannte Athmosphäre

Mit dem neuen Eklat setzt sich die jahrelange Pannengeschichte der Vertriebenenstiftung fort. Halders Vorgänger Manfred Kittel, ein nationalkonservativer Wissenschaftler und CSU-Mann, hatte im Dezember gehen müssen, weil ihm der Beraterkreis das Vertrauen entzog. Seitdem war die Atmosphäre zwischen den Wissenschaftlern und den Vertriebenenorganisationen und auch der CSU überaus angespannt.

Der Direktor wird vom Stiftungsrat gewählt. Die Vertriebenenorganisationen stellen allein sechs Vertreter in dem 21-köpfigen Gremium. Dazu kommen außer Grütters vier Bundestagsabgeordnete, je ein Vertreter des Auswärtigen Amtes und des Innenministeriums, Repräsentanten der beiden großen Amtskirchen und des Zentralrats der Juden sowie die Präsidenten von zwei großen Museen.

Dem Wunsch des Beraterkreises, den neuen Direktor mit auszuwählen, erteilte der Stiftungsrat eine Absage.



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ackergold 30.06.2015
1.
Bei dieser Stiftung geht es um Ideologie und Parteipolitik und keineswegs um Wissenschaft. Das ist seit Jahren bekannt. Insofern sind Wissenschaftler dort auch deplatziert, völlig egal ob es sich um polnische, tschechische oder deutsche handelt.
otto_iii 30.06.2015
2.
Zitat von ackergoldBei dieser Stiftung geht es um Ideologie und Parteipolitik und keineswegs um Wissenschaft. Das ist seit Jahren bekannt. Insofern sind Wissenschaftler dort auch deplatziert, völlig egal ob es sich um polnische, tschechische oder deutsche handelt.
Richtig. Genau wie bei allem anderen, was über die Ereignisse in den Jahren 1933-1948 heutzutage an Aufarbeitung, Mahnung und Erinnerung betrieben wird. Die Fakten sind in der historischen Wissenschaft längst umfassend zusamengetragen und beleuchtet, man findet kaum eine Quelle aus der Zeit, die nicht schon Gegenstand wissenschaftlicher Arbeit gewesen ist. Was jetzt noch fürs breite Publikum dargeboten wird hat einen starken volkspädagogischen Einschlag mit dem politischen Ziel der Versöhnung der Völker. Zweifellos eine hehre Absicht, aber keine reine Wissenschaft. Einen markanten Unterschied gibt es jedoch: Während beim Holocaust das Singularitätsdogma gilt und jede Relativierung mit anderen Genoziden tabu ist, wird bei der Vertreibung eine Relativierung mit anderen Fällen ethnischer Säuberung ausdrücklich gefordert und zur Voraussetzung einer gemeinschaftlichen Aufarbeitung gemacht. Das verwundert schon.
Freischärler 30.06.2015
3. Viele Köche verderben den Brei
Die Berliner Vertriebenenstiftung sollte eigentlich die Vertreibung der deutschen Bevölkerung in den Ostgebieten und die dabei aufgetretenen Gewalttaten dokumentieren und zur Erinnerung an folgende Generationen Weitergegeben werden, sozusagen gegen das Vergessen.Warum hier allemöglichen Vertreter aus den Vertreiberstaaten und sogar Zentralräten, die mit der Sache überhaupt nichts zu tun haben, mitmischen müssen,ist nicht nachvollziehbar. Offensichtlich ist eine Verwässerung und Relativierung dieser unmenschlichen Ereignisse angestrebt.
Oskar Mayer Wiener 30.06.2015
4. Es ist gut so
Polen und Tschechen muessen in Punkto Vertreibung Deutscher noch einiges an ihrem Geschichtsbild aendern, Deutsche waren nicht nur Taeter, und Polen und Tschechen waren nicht nur Opfer. Das Gedenken an und die Aufarbeitung der Vertreibung kann nur Sache der deutschen Vertriebenenverbaende sein, dazu sind sie da. Es ist sicher nicht Sache Europas, Polens oder Tschechiens. Mich wundert im uebrigen die Haltung Polens: Auch polnische Buerger wurden aus den polnischen Ostgebieten vertrieben, da sollte doch eigentlich mehr Verstaendnis vorhanden sein...
ecbert 30.06.2015
5. merkwürdige Zusammensetzung...
Was haben denn die Vertreter der Kirchen/Juden in diesem Gremium verloren ? Bez. der Zusammensetzung sollte klar sein ob es eine europäische oder deutsche Einrichtung sein soll und wer es bezahlt. Wenn europäisch gehören die betroffenen europäischen Länder beteiligt, wenn nur deutsch eben nur deutsche...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.