Verteidigungsministerin Von der Leyens Krippen-Show

Was für ein hübscher Termin für die Verteidigungsministerin: Ursula von der Leyen eröffnet die erste Kinderkrippe der Bundeswehr. Gegen mögliche Kritik, dass der Auftritt angesichts der Ukraine-Krise merkwürdig wirken könnte, hat sie vorgebaut.

Ministerin von der Leyen: Erste Kinderkrippe der Bundeswehr
AFP

Ministerin von der Leyen: Erste Kinderkrippe der Bundeswehr

Aus Neubiberg berichtet


Sie sitzt auf einem niedrigen Holzhocker, in den Händen ein Kinderbuch, neben ihr der kleine Oskar und die kleine Charlotte: "Was ist das?", fragt Ursula von der Leyen und deutet auf ein rotes Auto.

Die Verteidigungsministerin ist an diesem Montag zur Universität der Bundeswehr München nach Neubiberg nahe der bayerischen Landeshauptstadt gekommen, um die erste Kinderkrippe der Truppe zu eröffnen. Ein Termin wie gemacht für die 55-Jährige, die angekündigt hatte, die Bundeswehr familienfreundlicher gestalten zu wollen.

Vor dem Eingang enthüllt sie zusammen mit Kindern das Eingangsschild der rund zweieinhalb Millionen Euro teuren Einrichtung ("Campus-Küken"), schaut den Jungen und Mädchen bei einem Tanz zu, lässt mit ihnen Luftballons in den Himmel steigen und sitzt später mit ihnen in einem der Betreuungsräume.

Unter PR-Gesichtspunkten ist von der Leyens Aufritt vermutlich ziemlich erfolgreich: Mehrere Kamerateams sind vor Ort, Fotografen machen Bilder, bereits am Mittag kursieren erste Meldungen, wonach die Ministerin den Kita-Ausbau bei der Bundeswehr weiter vorantreiben wolle.

"Gab es jemals Zeiten, die nicht ernst waren?"

Und dennoch scheint die CDU-Politikerin zu spüren, dass sie sich möglicherweise unfreiwillig angreifbar macht, wenn sie als Verteidigungsministerin inmitten der Ukraine-Krise zur Eröffnung einer Kinderkrippe einlädt: Ob es "in diesen ernsten Zeiten" richtig sei, über die Vereinbarkeit von Bundeswehrdienst und Familie zu sprechen, fragt von der Leyen auf dem Gelände der Universität und hat auch gleich die Antwort parat - ja. Man setze mit der Kinderkrippe ein Signal, dass bei der Bundeswehr Männer und Frauen willkommen seien, die bereit seien, "Verantwortung für ihr Leben und das Leben anderer zu übernehmen". Eine familienbewusste Bundeswehr werde "stärker, nicht schwächer", sagt von der Leyen. "Gab es jemals Zeiten, die nicht ernst waren?", fragt sie.

Für die frühere Familienministerin läuft in ihrem neuen Amt nicht wirklich alles rund: Für den von ihr gefeuerten Staatssekretär Stéphane Beemelmans gibt es bislang noch keinen Nachfolger. Die Opposition warf ihr zuletzt vor, "wegen einer schlampigen Planung immer mehr offene Rüstungsprojekte" vor sich herzuschieben. Auch bei Unionspolitikern eckte sie an, weil die Abgeordneten von den Plänen der Ministerin für ein stärkeres Afrika-Engagement der Bundeswehr zunächst aus der Presse erfahren hatten, statt im Parlament informiert zu werden.

Von der Leyen schwärmt über die Kinderkrippe

Und dann war da noch ihre Reise nach Somalia und in den Libanon, zu der sie sich vor allem von Boulevardmedien begleiten ließ. Das Ministerium wolle Informationen über die Reise selbst veröffentlichen, hatte die nicht zugelassene Nachrichtenagentur dpa ihren Kunden mitgeteilt, der Deutsche Journalistenverband kritisierte das Vorgehen des Ministeriums.

Vielleicht war die Visite in München für von der Leyen ein willkommener Besuch auf vertrautem Terrain: Kinder sind für die siebenfache Mutter und frühere Familienministerin eine denkbar leichte Übung. Die Krippe geht allerdings nicht auf die Initiative der Ministerin zurück, sondern auf das jahrelange Engagement der Präsidentin der Bundeswehr-Universität. Die Fotografen bemühten sich am Montag dann aber doch lieber um gelungene Aufnahmen von der Ministerin, weniger um solche von Merith Niehuss.

Die "erste Kinderkrippe" der Truppe war der Bundeswehr eine eigene Pressemitteilung wert. Was darin nicht steht, aber der Vollständigkeit halber doch erwähnt werden sollte: Kindergärten gibt es bei der Bundeswehr bereits seit Jahren, in Bonn sogar unter eigener Trägerschaft. Die Aufmerksamkeit für von der Leyen wäre an diesem Montag möglicherweise nur nicht so groß gewesen, wenn es geheißen hätte, dass es bei der Bundeswehr nach Kindergärten unter anderem in Bonn, Köln, Eckernförde, Berlin und Husum jetzt auch die erste Kinderkrippe gibt.

Die Krippe sei "vom Feinsten", sagt von der Leyen auf dem Gelände der Bundeswehr-Universität. "Es ist alles da, was notwendig ist, um Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen." Nach rund 40 Minuten, von denen ein Großteil für Fotos draufgeht, ist von der Leyens Ausflug beendet. Einer der Organisatoren sagt: "enger Terminplan".



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 104 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
whiteelephant1 12.05.2014
1. Unfassbar!
Genialer Schachzug von ihr. So rekrutiert man Kindersoldaten! Die Frau macht mir Angst!!!
fleischwurstfachvorleger 12.05.2014
2. Wenn sie in Zivil dort war
Zitat von sysopAFPWas für ein hübscher Termin für die Verteidigungsministerin: Ursula von der Leyen eröffnet die erste Kinderkrippe der Bundeswehr. Gegen mögliche Kritik, dass der Auftritt angesichts der Ukraine-Krise merkwürdig wirken könnte, hat sie vorgebaut. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/von-der-leyen-eroeffnet-erste-kinderkrippe-der-bundeswehr-a-968988.html
dann war es eine militärische Mission die bestimmt durch die OSZE gedeckt war.
spontifex 12.05.2014
3. Sondermüll
Bleibt nur die Frage, ob's für Superuschi und ihre kleinen Soldatinnen und Soldaten auch bei der Bundeswehr schon zu Lebzeiten Mülleimer (https://app.box.com/shared/cpqzhlfary) gibt.
spon-facebook-10000315790 12.05.2014
4. traumwelt
unsere politiker leben in einer welt, die so brav und bieder ist, da sie die welt von unten nicht kennen. sie kennen keine arbeitslose, keine prostituierte, hungernde. sie schauen aus der komfortablen vogelperspektive auf das ganze. und das volk schluckt ihre inszenierungen, kritiklos.
Stabhalter 12.05.2014
5. genau
Zitat von sysopAFPWas für ein hübscher Termin für die Verteidigungsministerin: Ursula von der Leyen eröffnet die erste Kinderkrippe der Bundeswehr. Gegen mögliche Kritik, dass der Auftritt angesichts der Ukraine-Krise merkwürdig wirken könnte, hat sie vorgebaut. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/von-der-leyen-eroeffnet-erste-kinderkrippe-der-bundeswehr-a-968988.html
warum geht die blonde Ursula nicht als Kindergärtnerin,sie kennt sich mit Kinder doch bestens aus.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.