Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Vor Stresstest-Präsentation: Geißler verlangt deutliche Nachbesserungen von der Bahn

Als Schlichter im Streit um Stuttgart 21 hat Heiner Geißler seine große Altersrolle gefunden. Kurz vor der öffentlichen Stresstest-Präsentation nimmt er im Interview die Bahn in die Pflicht, erzählt von seinem reinen Gewissen - und gibt Ministerpräsident Kretschmann einen Rat.

Heiner Geißler: Provokateur, Mahner, Schlichter Fotos
DPA

SPIEGEL ONLINE: Herr Geißler, ganz ehrlich: Ist die S21-Frage nicht längst entschieden?

Geißler: Ich vermute mal, dass der neue Bahnhof in Stuttgart - wenn er dann gebaut ist - nicht identisch mit dem sein wird, der einst als S21 geplant wurde. Das wird mindestens ein Bahnhof S21 plus sein.

SPIEGEL ONLINE: Wofür steht das "Plus"?

Geißler: Das werden wir sehen. Auch deshalb sitzen wir am Freitag zusammen und machen eine öffentliche Stresstest-Präsentation.

SPIEGEL ONLINE: Die Gegner von Stuttgart 21 werden jeden Bahnhof als Niederlage ansehen, der an dieses Projekt erinnert.

Geißler: Sieg und Niederlage sind in diesem Zusammenhang keine zureichenden Beschreibungen. Es muss ohnehin gebaut werden. Auch die Gegner von S21 wollten ja bauen - nur andersherum, einen modernisierten Kopfbahnhof. Das Schlichtungsverfahren hatte nicht das Ziel, dass aus den Projekt-Gegnern plötzlich -Befürworter und andersherum werden. Wir haben einen Faktencheck gemacht, zu dem alle an einen Tisch gebracht wurden. Die waren drauf und dran, sich die Schädel einzuschlagen. Diese Faktendiskussion auf Augenhöhe, mit totaler Transparenz durch die Öffentlichkeit - das war eine große Hilfe für die Auseinandersetzung.

SPIEGEL ONLINE: Was wird am Ende der öffentlichen Stresstest-Präsentation stehen?

Geißler: Das weiß ich nicht. Wir machen am Freitag eine längere Sitzung, die dauert mehrere Stunden.

SPIEGEL ONLINE: Sie haben mal gesagt, "den Vorleser mache ich nicht". Was werden Sie am Freitag sein?

Geißler: Das wird man sehen können, wenn die Präsentation zu Ende ist.

SPIEGEL ONLINE: Die S21-Gegner werden am Freitag nun doch dabei sein, aber sie fordern bereits einen zweiten Stresstest. Was spricht dagegen?

Geißler: Jedenfalls kann man das nicht innerhalb dieses Verfahrens machen. Der aktuelle Stresstest und das Gutachten der Firma SMA geht ja mit auf einen Vorschlag der Projektgegner zurück, also der Grünen und des Aktionsbündnisses - die Bahn hat dem zugestimmt. Keiner der Projektgegner hat damals einen zweiten Stresstest gefordert. Und unabhängig von der Berechnungsgrundlage, zu der es berechtigte Fragen gibt, steht fest: SMA bestätigt, dass der neue Bahnhof in der Lage ist, einen Verkehr mit der Abfolge von 49 Zügen zu ermöglichen.

SPIEGEL ONLINE: Damit sind die Anforderungen an den Bahnhof erfüllt?

Geißler: Ziel des Schlichtungsspruchs war, dass die Bahn per Stresstest die Leistungssteigerung von S21 nachweist - bei guter Betriebsqualität und unter Zugrundelegung allgemein anerkannter Standards im Bahnverkehr. Dieses Ziel ist erreicht. Natürlich muss man darüber diskutieren, ob auch alle Prämissen eingehalten wurden - das werden wir am Freitag erörtern. Ich bin auch der Meinung, eine gute Betriebsqualität muss darin bestehen, dass der neue Bahnhof mögliche Verspätungen abbauen kann. Da ist im Moment eine Begriffsklauberei im Gange, die der normale Mensch nicht versteht: "Premium" ist Verspätungsabbau, "Optimum" ist kein Zuwachs an Verspätungen - da halten uns die Leute zu Recht für blöd.

SPIEGEL ONLINE: Der neue Bahnhof muss aus Ihrer Sicht Verspätungen abbauen?

Geißler: Natürlich. SMA hat ja bereits testiert, dass keine zusätzlichen Verspätungen entstehen werden. Aber das reicht nicht. Die Bahn kann unmöglich sagen: "Wir bauen einen Bahnhof, der es aber nicht schafft, Verspätungen abzubauen." Genau darauf hat der Kunde einen Anspruch.

SPIEGEL ONLINE: So argumentiert der Grünen-Politiker und S21-Gegner Boris Palmer.

Geißler: Da sind wir einer Meinung, der Palmer und ich.

SPIEGEL ONLINE: Und was passiert, wenn die Bahn das nicht gewährleisten kann am Freitag?

Geißler: Sie wollen offenbar meine Vorhersage-Kunst austesten. Wenn sich herausstellt, dass die sogenannte Premiumqualität bei S21 nicht gegeben ist, muss die Bahn sich am Freitag verpflichten, das herzustellen. Ebenso, dass der neue Bahnhof behinderten- und familienfreundlich ist und die Brandschutzmaßnahmen der Stuttgarter Feuerwehr realisiert werden. Das alles wurde ja schon in der alten Schlichtung bestimmt - am Freitag muss es noch einmal verbindlich gemacht werden.

SPIEGEL ONLINE: Wenn das so kommt…

Geißler: Was heißt hier, "wenn das so kommt?" - es wird so kommen!

SPIEGEL ONLINE: Dann sind wir bei der Kostenfrage. Billiger wird das nicht für die Bahn.

Geißler: Da haben Sie ganz recht.

SPIEGEL ONLINE: Also wird die Kostengrenze überschritten?

Geißler: Das ist nicht Gegenstand der Schlichtung. Darüber hat dann die Politik zu entscheiden.

SPIEGEL ONLINE: Haben Sie ein reines Gewissen gegenüber den S21-Gegnern?

Geißler: Ein absolut reines. Wenn die mich nicht gehabt hätten, wären sie heute noch die Schmuddelkinder wie im vergangenen September.

SPIEGEL ONLINE: Mancher sieht sie als trojanisches Pferd der S21-Befürworter.

Geißler: Das sagen Leute, die nur im Blockade-Denken geschult sind. Auf die kann ich verzichten. Aber solche Betonköpfe gibt es auf beiden Seiten.

SPIEGEL ONLINE: Hätten Sie bei der Schlichtung rückblickend etwas anders gemacht?

Geißler: Es war ausgemacht, dass die Bahn die Projektgegner bei der Prämissenformulierung für den Stresstest beteiligt. Das war eine ausdrückliche Absprache mit der Bahn und die Projektgegner waren darüber informiert. Ich habe dann vier Monate nichts mehr dazu gehört und dachte mir auch nichts dabei, ich muss die Leute ja nicht jede Woche auf den Topf setzen. Irgendwann stellte sich heraus, dass es nicht passiert war. Aber da hätten die Gegner natürlich auch mehr auf Zack sein müssen.

SPIEGEL ONLINE: Bereuen Sie es manchmal, den Job als S21-Schlichter angenommen zu haben?

Geißler: Nein.

SPIEGEL ONLINE: Was würden Sie an Stelle des grünen Ministerpräsidenten Kretschmann jetzt tun?

Geißler: Ich bin nicht an seiner Stelle.

SPIEGEL ONLINE: Vielleicht wenigstens ein Ratschlag?

Geißler: Er muss sich selber treu bleiben und die Volksabstimmung respektieren.

SPIEGEL ONLINE: Was machen Sie, wenn S21 endlich entschieden ist?

Geißler: Ich werde interessiert verfolgen, was in Stuttgart passiert. Ansonsten finden Sie mich in den Bergen und beim Bücherschreiben.

Das Interview führte Florian Gathmann

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 225 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Geißlers grüner Denkfehler
Palmstroem, 27.07.2011
Zitat von sysopAls Schlichter im Streit um Stuttgart 21 hat Heiner Geißler seine große Altersrolle gefunden. Kurz vor der öffentlichen Stresstest-Präsentation nimmt er im Interview die Bahn in die Pflicht, erzählt von seinem reinen Gewissen - und gibt Ministerpräsident Kretschmann einen Rat. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,776793,00.html
... da hat Rainer Geißler doch einen Denkfehler in seiner Rechnung! Der Neue Bahnhof müsse in der Lage sein, Verspätungen abzubauen! Es wäre vielleicht billger zu schauen, wo und warum die Verspätungen aufgebaut werden!
2. no title
Toe Jam 27.07.2011
Zitat von sysopAls Schlichter im Streit um Stuttgart 21 hat Heiner Geißler seine große Altersrolle gefunden. Kurz vor der öffentlichen Stresstest-Präsentation nimmt er im Interview die Bahn in die Pflicht, erzählt von seinem reinen Gewissen - und gibt Ministerpräsident Kretschmann einen Rat. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,776793,00.html
Diese ganze Diskussion um 30% geht absolut an der Realität vorbei. Dieser Bedarf an Mehrleistung ist weder absehbar noch bestellt! Man stelle sich mal vor, man würde beim Autobahnneubau immer direkt eine Spur mehr fordern als der zu erwartende Bedarf ist. Sicher ist es richtig, dass man aufwändige Infrastrukturmaßnahmen so plant, dass sie wenn möglich erweiterbar sind. Aber man dimensioniert sie nicht für Fälle, die in absehbarer Zeit nicht eintreffen. Ich als Steuerzahler erwarte, dass die Bahn den Bahnhof wirtschatlich optimal dimensioniert.
3. Schlau
DB91 27.07.2011
Nachbesserungen fordern, durch die Mehrkosten entstehen und aufgrund dieser Mehrkosten dann das Projekt ablehnen...
4. Wieso S21 keine "Premiumqualität" bietet (Erklärung SMA)
Doe1888 27.07.2011
Gemäß Bundesschienenwegeausbaugesetz werden Projekte aus dem Bundesverkehrswegeplan in einen Bedarfsplan aufgenommen. Hier besteht die Pflicht eine Nutzen-Kosten-Analyse durchzuführen, in der die Wirtschaftlichkeit nachgewiesen wird. Als Zielbewertung kommt daher nur die Stufe „wirtschaftlich optimal“ in Frage, denn die „Premiumqualität“ wird explizit als unwirtschaftlich bezeichnet. (Quelle: Audit zur Betriebsqualitätsüberprüfung Stuttgart 21 - Schlussbericht (21.7.2011), SMA und Partner AG; Steckbrief SI-07, Seite 2)
5. Na prima Herr Geißler . . .
paulhaupt 27.07.2011
... dieses ganze Herumgeeiere mit dem Stresstest und seiner Präsentation und Ihre Aussagen im Interview jetzt im Kontext zu früheren Aussagen, das ist alles andere als konsequent! Warum ist die Präsentation immer wieder verschoben worden? Hatte man Angst vor dem Ergebnis? Mittlerweile ist über das Ergebnis soviel bekannt geworden, daß Sie sich eine Präsentation auch sparen könnten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Vote
Stuttgart 21 bauen?

Stresstest bestanden - soll der unterirdische Bahnhof jetzt gebaut werden?


Fotostrecke
Bahnhofszwist: Der S21-Kampf
Auszüge aus dem S21-Gutachten
Grundlagen
"Unsere Überprüfung der Simulationsergebnisse hat gezeigt, dass die geforderten 49 Ankünfte im Hauptbahnhof Stuttgart in der am meisten belasteten Stunde und mit dem der Simulation unterstellten Fahrplan mit wirtschaftlich optimaler Betriebsqualität abgewickelt werden können. Die vom Schlichter (Heiner Geißler) geforderten anerkannten Standards des Eisenbahnwesens sind eingehalten."
Unstimmigkeiten in der Simulation
"Auch nach den Zusatz-Überprüfungen bleiben eine Anzahl Unstimmigkeiten im Simulationsmodell bestehen. Sie sind nach unserer Einschätzung in einer Größenordnung, die das Gesamtresultat zwar zahlenmäßig etwas verändern, ohne dass jedoch die Resultatseinstufung aus dem Bereich "wirtschaftlich optimal" heraus fällt."
Tendenz zur Verspätung
"Es kommt zu einem leichten Verspätungsaufbau im Zulauf zum Hauptbahnhof und anschließend auch wieder auf der Wegfahrt von Stuttgart nach außen. Die im Hauptbahnhof eingeplanten Fahrplanreserven erlauben dagegen einen Verspätungsabbau, der größer als die beiden anderen Durchschnittswerte ist, woraus sich die Gesamteinstufung "wirtschaftlich optimal" mit leicht abnehmender Verspätungstendenz ergibt.

Es kann nicht Aufgabe eines Audits sein, die in Deutschland geltenden Normen in Zweifel zu ziehen. Dieses Thema gehört auf die politische Ebene und berührt die Frage, welche strategischen Vorgaben der Unternehmenseigner an die Unternehmensführung vorgibt."
Anbindung des Flughafens
"Zweigleisige westliche Anbindung des Flughafens an die Neubaustrecke: Diese ist notwendig zum Erreichen des Qualitätsziels. Es kommt bei der Fahrplankonstruktion zu Zugkreuzungen auf der besagten Anbindung."
Wendlinger Kurve
"Große Wendlinger Kurve (zweigleisige und kreuzungsfreie Anbindung der Strecke aus Tübingen an die Neubaustrecke): Die Untersuchungen zeigen, dass mit der vorgelegten vereinfachten Wendlinger Kurve zwei Züge pro Stunde und Richtung zulässig sind. Ein dritter, vom Land Baden-Württemberg geforderter Zug in den Spitzenstunden ist die auslösende Ursache für einen kreuzungsfreien Ausbau, womit selbstredend zusätzliche Kapazität und Flexibilität für das ganze Projekt geschaffen wird. Die Frage nach dem Kosten/Nutzen-Verhältnis kann im Rahmen des vorliegenden Audits nicht beantwortet werden."
Erweiterung um zwei Gleise
"Erweiterung des Tiefbahnhofs um ein 9. und 10. Gleis: Alle Simulationsdurchläufe erfolgten ohne die Unterstellung eines 9. und 10. Gleises. Die Fahrplankonstruktion nutzt die Möglichkeit, an den 400 Meter langen Bahnsteigen zwei Nahverkehrszüge hintereinander halten zu lassen. Kombiniert mit den im Fahrplan relativ langen Haltezeiten der meisten Nahverkehrszüge genügen die acht Gleise für einen stabilen Betrieb. Die Detailanalysen der Verspätungsverlaufs-Diagramme zeigen, dass die beim unterstellten Fahrplan eingeplanten - teilweise langen - Haltezeiten in Stuttgart Hauptbahnhof lokal zu einem Verspätungsabbau beitragen."

dpa

Fotostrecke
Stuttgart 21: Ein Bahnhof wird tiefergelegt
SPIEGEL-Gespräch mit Heiner Geißler
DER SPIEGEL


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: