Diskriminierungs-Debatte: Piratenchef wehrt sich gegen Sexismus-Vorwürfe

Von und

Rassismus und Sexismus wirft den Piraten ihre eigene Jugendorganisation vor. Der Vorsitzende Sebastian Nerz nennt den Brandbrief zwar "vereinfacht" und "einseitig". Die Verfasserin des Schreibens legt jedoch nach: Sie verlangt eine große Debatte über Diskriminierung in der erfolgreichen neuen Partei.

Ober-Pirat Nerz: "Nicht jede Äußerung kontrollieren" Zur Großansicht
REUTERS

Ober-Pirat Nerz: "Nicht jede Äußerung kontrollieren"

Berlin - Haben die Piraten ein Problem mit Sexismus und Rassismus in den eigenen Reihen? Ja, findet die Nachwuchsorganisation Junge Piraten. Naja, findet der Bundesvorstand.

Der Nachwuchs hatte auf seiner Website einen Brandbrief veröffentlicht, in dem er die Diskriminierung von Frauen und Ausländern anprangert. Derbe Sprüche und abwertende Kommentare werden darin zitiert. Es ist ein Schreiben der Wut und der Enttäuschung darüber, dass sexistische und rassistische Äußerungen von Piraten all zu oft als Einzelfälle abgetan werden. Die Jungen Piraten traten damit eine heftige parteiinterne Debatte los - wenige Woche vor den nächsten Landtagswahlen.

Der Bundesvorstand reagiert auf die Vorwürfe in Teilen zustimmend, zugleich aber auch beschwichtigend und abwehrend. "Sehr vereinfacht und sehr einseitig" würden die Jungpiraten die Sache darstellen, sagte Partei-Chef Sebastian Nerz SPIEGEL ONLINE. Der Nachwuchs würde zwar ein wichtiges Thema ansprechen, Diskriminierung jeder Art widerspreche aber ganz deutlich dem Selbstverständnis als Partei. "Dennoch können und wollen wir nicht jeden einzelnen Piraten und dessen Äußerungen kontrollieren", stellt Nerz klar.

Es habe bereits gewisse "Erfolge" gegeben im Umgang mit Piraten, die sich diskriminierend äußerten. So werde nicht mehr geduldet, dass sie "bestimmte Ämter innerhalb der Partei ausüben". Mit den Jungen Piraten werde man das Gespräch suchen.

Der Vizechef der Partei, Bernd Schlömer, bezeichnete die jungen Piraten als "einen wichtigen Bestandteil". Sie seien Kritiker, Impulsgeber und Korrektiv der Partei. "Sie sind natürlich aufgefordert, den Vorwürfen aktiv gemeinsam mit uns zu begegnen - und nicht nur zu kommentieren", sagte Schlömer SPIEGEL ONLINE.

"Manche verschließen die Augen"

Die Verfasserin des offenen Briefs, Laura Schmalenbach, verteidigte die Veröffentlichung der Vorwürfe. "Natürlich haben wir Einzelfälle beschrieben, aber das macht die Sache nicht besser", sagte sie SPIEGEL ONLINE. "Von einigen Basismitgliedern wird nicht akzeptiert, dass auch die Piratenpartei Probleme hat." Angesichts der wachsenden Popularität der Piraten überwiege teilweise die Furcht um die Außenwirkung der Partei. "Manche verschließen die Augen oder verharmlosen klare Angriffe als Witze oder Ausrutscher", sagte sie. "Wir treten auf als Partei mit einer starken Basis. Deshalb muss eine solche Debatte auch in aller Offenheit geführt werden."

Jungpiratin Julia Reda, ehemalige Vorsitzende der 800 Mitglieder starken Jugendorganisation, sieht die Veröffentlichung des Briefs als positives Signal. "Piraten, die Opfer von Diskriminierung und Angriffen werden, sollen merken, dass nicht nur eine schweigende Mehrheit hinter ihnen steht", sagte sie SPIEGEL ONLINE. "Gerade jetzt, wo wir im Fokus der Aufmerksamkeit stehen, muss die Piratenpartei deutlich machen: Für Mitglieder mit fragwürdiger Gesinnung oder indiskutablem Verhalten haben wir keinen Platz."

Ganz neu ist weder die Sexismus- noch die Rassismus-Debatte für die Piraten. Denn Probleme mit fragwürdiger Gesinnung hatte die Partei immer wieder. Mehrere Parteimitglieder stehen unter Verdacht, rechtsextrem zu sein und den Holocaust relativiert zu haben. In den Fällen laufen zwar Parteiausschlussverfahren, doch oft erfährt man von "Problempiraten" erst durch Zufall.

Auch das Geschlechter-Thema beschäftigt die Piraten schon länger. Eigentlich will die Partei zwar "post-gender" sein und Unterschiede zwischen Männern und Frauen bewusst ausklammern. Als Ziel wird die absolute Gleichberechtigung postuliert.

Doch bei sich selbst kann die Partei diesen Anspruch kaum erfüllen, wie eine Umfrage unter Mitgliedern erst vor einigen Wochen nahelegte. Der Vorsitzende der Jungen Piraten und sein Stellvertreter stellten sich dann auch hinter die Aktion der Brandbrief-Autorin.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 126 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
DJ Doena 07.04.2012
Der zweite Artikel zum Thema am heutigen Abend und wieder wird nicht journalitisch herausgearbeitet, wer wann wo in welchem Kontext etwas gesagt haben soll. Wenn ein Achtjähriger auf dem Bolzplatz sagt, dass Mädchen doof seien, dann ist das nicht die Meinung des DFB!
2. So ist es
Criticz 07.04.2012
Zitat von DJ DoenaDer zweite Artikel zum Thema am heutigen Abend und wieder wird nicht journalitisch herausgearbeitet, wer wann wo in welchem Kontext etwas gesagt haben soll. Wenn ein Achtjähriger auf dem Bolzplatz sagt, dass Mädchen doof seien, dann ist das nicht die Meinung des DFB!
Gut beobachtet. Hier werden, ich denke ganz bewusst, aus Einzelfällen - die es überall gibt und die leider unausrottbar sind - (angebliche) allgemeine Tendenzen abgeleitet, nur um die Piraten als "frauenfeindlich" o.ä. zu brandmarken. tja, wer daran wohl ein Interesse haben könnte ? Das erfrischende an den Piraten ist doch gerade, dass sie das Diskriminierungsverbot kapiert haben und es auf b e i d e Geschlechter anwenden. Im Gegensatz zu den Grünen etc., die ganz pc-korrekt natürlich gegen Diskriminierung sind....es sei denn es trifft Männer. Die dürfen wie selbstverständlich durch Quoten o.ä. diskriminiert werden. ....welch bizarrer Ansatz von Gleichberechtigung. Die Piraten sollten sich hier nichts einreden lassen, ihr post-gender-Ansatz ist der einzig faire.....
3. Die Sau durchs Dorf
suchenwi 07.04.2012
Zitat von DJ DoenaDer zweite Artikel zum Thema am heutigen Abend und wieder wird nicht journalitisch herausgearbeitet, wer wann wo in welchem Kontext etwas gesagt haben soll. Wenn ein Achtjähriger auf dem Bolzplatz sagt, dass Mädchen doof seien, dann ist das nicht die Meinung des DFB!
Köstlicher Vergleich! Ich nehme an, das waren Äußerungen auf Twitter oder der Aktiven Mailingliste. Wer, wann, welcher Kontext kann ich nicht sagen. Man muss auch bedenken, dass es jetzt gut 24000 Piraten in Deutschland gibt Mitglieder (http://wiki.piratenpartei.de/Mitglieder) , viele erst seit September eingetreten, und dass es eine bunte Mischung von Leuten ist. Ich habe aber allermeist angenehme Gesprächspartner dabei gefunden. Und wir haben doch auch einige Parteien, die deutlich mehr als 12% in der vorletzten Umfrage hatten. Was gibt's bei denen eigentlich Spannendes? :^)
4. haltlose Profilierungssucht
user_01 07.04.2012
Es ist traurig zu sehen, wohin die Profilierungssucht einige Mitglieder dieser jungen Partei treibt. Beschäftigt man sich etwas eingehender mit der Thematik fällt auf, dass es für die erhobenen vorwürfe keine konkreten Beispiele gibt. Dafür findet sich aber eine Jung-Truppe, die angesichts eines weiteren möglichen Wahlerfolges mit allen Mitteln und Möglichkeiten ans Licht der Öffentlichkeit strebt und dabei auch nicht vor ernstzunehmenden Diskreditierungen zurückschtreckt. Dass besagte Karrieristen dabei die Rufschädigung ihrer eigenen Partei in Kauf nehmen stimmt äußerst bedenklich, denn damit unterscheiden sie sich kein Stück mehr von den üblichen Röslers und Westerwelles der Bundespolitik. Wie es scheint, ist der Nachwuchs der jungen Partei sehr viel schneller angekommen im Polit-Business, als die idealistischen Gründer.
5. Durchhalten
MasaGemurmel 07.04.2012
Man kann sich nur wünschen, dass sich die Piraten nicht zermürben lassen. Die Themen, die sie belegen sind viel zu wichtig für unsere Grundrechte und unsere Demokratie.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Piratenpartei
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 126 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Piraten und Weiblichkeit: "Sexismus ist ein Problem"


Fotostrecke
NRW-Piraten: Newcomer im Wahltest