Wählerwanderung in Thüringen und Brandenburg Eurokritiker wildern bei allen Parteien

Die AfD ist der Stimmenstaubsauger bei den Wahlen in Thüringen und Brandenburg. Sie ist für fast alle Parteien ein Problem. Sechs Fakten zur Wählerwanderung.

Von , und (Grafik)


Erfurt - "Es wird uns keiner mehr verdrängen" - Alexander Gauland, Spitzenkandidat der Alternative für Deutschland (AfD) in Brandenburg, gibt sich selbstbewusst: "Die anderen dürfen sich warm anziehen", kündigt er an. Von einem Denkzettel für die etablierten Parteien spricht AfD-Chef Bernd Lucke.

In der Tat haben die Rechtskonservativen allen Parteien Tausende Wähler in Brandenburg und Thüringen genommen. Die Meinungsforscher von Infratest dimap haben im Auftrag der ARD auf Grundlage des vorläufigen Endergebnisses die Wählerbewegungen analysiert. Die wichtigsten Fakten im Überblick:

1. Die AfD profitiert von allen

Die AfD kann ihr Ergebnis im Vergleich zur Europawahl deutlich verbessern: In Brandenburg kommt sie auf rund 120.000 Stimmen, rund 40.000 mehr als bei der Europawahl; in Thüringen erreicht sie mit fast 100.000 Stimmen ein deutlich besseres Ergebnis als im Mai (rund 68.000 Stimmen).

Im Freistaat nimmt die AfD der Linkspartei 16.000 ehemalige Wähler im Vergleich zur Landtagswahl vor fünf Jahren. Auch wenn es für Rot-Rot-Grün rechnerisch reicht, der Verlust dieser Stimmen ist besonders schmerzhaft für die Partei von Bodo Ramelow. Die Christdemokraten verlieren 18.000 Stimmen, die SPD 12.000 Stimmen und die FDP 11.000 Stimmen. Obwohl die Wahlbeteiligung in beiden Bundesländern gesunken ist, schaffen es die Rechtskonservativen sogar, jeweils 12.000 bisherige Nichtwähler für sich zu gewinnen.

In Brandenburg ergibt sich ein ähnliches Bild: Die Linke büßt am meisten Stimmen im Vergleich zu 2009 an die AfD ein (20.000), die CDU folgt mit 18.000 Stimmen, die FDP mit 17.000 und die SPD mit 12.000 Stimmen. Damit ist eurokritische AfD ein Problem für alle Etablierten - mit Ausnahme der Grünen, die nur geringfügig verlieren.

2. FDP-Anhänger verweigern sich

Holten die Liberalen 2009 in beiden Bundesländern noch über sieben Prozent, wird sie nun mit Werten klar unter drei Prozent in der Kategorie Sonstige eingeordnet. Ein Großteil der ehemaligen FDP-Wähler ist lieber zu Hause geblieben: In Brandenburg sind es 41.000 Ex-Anhänger, in Thüringen 18.000.

3. Die CDU sammelt FDP-Stimmen ein

Nicht nur die AfD profitiert von enttäuschten FDP-Wählern, auch die Christdemokraten. Sie können in Thüringen 13.000 Stimmen zurückholen, in Brandenburg sind es immerhin noch 7000 Stimmen.

4. Wandernde Linken-Wähler

Die Linkspartei muss nicht nur Stimmverluste in Richtung AfD einstecken. Tausende ihrer Anhänger, die vor fünf Jahren noch das Kreuz bei der Linken gemacht haben, haben nicht mehr abgestimmt. Das zeigt sich insbesondere in Brandenburg, wo sich 115.000 Ex-Wähler abgewendet haben, was maßgeblich zum schlechten Wahlergebnis der Linkspartei von 18,6 Prozent (minus 8,6 Prozentpunkte) geführt hat. In Thüringen haben 11.000 ihrer ehemaligen Wähler gar nicht votiert.

5. Stimmverlierer SPD

Auch wenn die Sozialdemokraten ihr Ergebnis in Brandenburg fast halten können, müssen sie insgesamt 24.000 Stimmen an AfD, CDU und Grüne abgeben sowie 85.000 Nichtwähler verschmerzen. In Thüringen, wo die SPD Verluste von über sechs Prozentpunkten einstecken muss, gibt sie Wähler insbesondere an die Linken-Konkurrenz ab. 27.000 Ex-Anhänger haben ihr Kreuz dieses Mal bei der Ramelow-Partei gemacht. Die Stimmen bleiben damit zwar dem rot-rot-grünen Lager erhalten, aber zu Lasten der Sozialdemokraten.

6. Wahlmüde Brandenburger und Thüringer

Nur 48 Prozent der Wahlberechtigten sind in Brandenburg zur Urne gegangen - ein Tiefstand. 2009 stimmten noch 67 Prozent der Brandenburger ab, damals wählten sie allerdings auch den Bundestag mit. Von der Wahlverdrossenheit betroffen sind alle Parteien außer der AfD.

In Thüringen liegt die Wahlquote bei 52,7 Prozent (2009: 56,2 Prozent), auch hier verlieren alle Parteien. Neben der AfD kann nur die CDU 7000 Ex-Nichtwähler aktivieren.


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 88 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Seelenlos 14.09.2014
1. Wahlmüde..
..Bürger? Mal überlegt, dass es auch Bürger gibt, die diese unsere Volksverräter extra nicht wählt und so von ihrem demokratischen Bürgerrecht auf Nichtwahl Gebrauch macht um zu zeigen, was sie von diesem ganzen Possenspiel hält? Aber nein, es wird wieder der Rechte Joker gezückt als immer währende Gefahr. Im Zweifelsfall spielt alles den Rechten in die Hand oder den Linken oder den Terroristen. Die Dialektik ist immer die Gleiche. Mal überlegt, dass die Mitte genauso menschenfeindliche und faschistische Politik betreibt, sich aber nur ein anderes Gewand angelegt hat, und sich als die Guten verkauft? Schlussendlich muss man den wählenden Bürgern jeglichen Verstand abschreiben, die nach der letzten Wahl immer noch CDU/SPD wählt. Wer diese wählt, wählt die selbst gewählte Unfreiheit und gibt seine Bürgerrechte gerne und freiwillig auf. Schon vergessen, wer uns den NSA-Skandal für beendet verkaufen wollte und immer noch tut? Schon vergessen wer TTIP/TISA und CETA will? Schon vergessen, wer Waffen in den Irak aus angeblich humanitären Gründen liefert? Etc.. Deutschland wählt nach wie vor seine eigenen Henker. Bravo.
mcgrant1 14.09.2014
2. Das war's dann wohl,
mit dem in die rechte Ecke stellen! Pech, sind doch nicht alle Wähler auf die "Verortungslügen" der GEZ Medien und der Springer Presse hereingefallen!
Eduschu 15.09.2014
3. Eng
Es wird langsam eng für die Schublade "rechtskonservativ", wenn die AfD in einem Bundesland die meisten Stimmen, die auf Wählerwanderer zurückzuführen sind, aus der Linken erhält.
movfaltin 15.09.2014
4. Wählerwanderung
Die Wählerwanderungsgrafiken sind etwas irreführend. So hat die Union in Thüringen demnach einen Zuwachs von summa summarum rund 1.000 Wählern zu verzeichnen - allerdings ist die absolute Wählerzahl der Union von 329.302 auf 315.096 gesunken. Dies erklärt sich primär mit der um rund 5,21% gesunkenen Anzahl an Wahlberechtigten seit 2009 - nämlich grob 100.000 Menschen weniger: das sowieso schon kleine Land schrumpft. Jedenfalls hat die Thüringer Union ihr in absoluten Zahlen bei weitem schlechtestes Ergebnis eingefahren. Zum Vergleich: 1994 konnte die Thüringer Union noch über 600.000 Wähler auf sich verbuchen, 1999 knapp unter 600.000; heute bloß etwa die Hälfte.
galbraith-leser 15.09.2014
5. Ob die NSA gewusst hat...
...wie stark die etablierten deutschen Parteien von rechtspopulistischen Kräften unterwandert waren? Oder wie erklärt der CIA-Chef dem Obama morgen die Wahlergebnisse in Deutschland?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.