Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Erfolg für Kretschmann: Grüne gewinnen Wahl in Baden-Württemberg

Baden-Württemberg: Gewinner und Verlierer der Wahl Fotos
Getty Images

Die Grünen sind der klare Sieger der Landtagswahl in Baden-Württemberg. Die Partei von Ministerpräsident Kretschmann liegt laut Hochrechnungen vor der CDU. Für eine Fortsetzung der grün-roten Koalition reicht es nicht: Die SPD erlebt ein Debakel.


Stand der Zahlen in diesem Text: 21.18 Uhr.


Erstmals in ihrer Parteigeschichte werden die Grünen in einem Bundesland stärkste Kraft: Bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg stimmten am Sonntag laut erster ARD-Hochrechnung 30,5 Prozent (ZDF-Hochrechnung: 30,7 Prozent) der Wähler für die Partei von Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Die oppositionelle CDU mit Spitzenkandidat Guido Wolf landete mit 27,1 Prozent auf Platz zwei. Gegenüber der Wahl 2011 büßt die Union in ihrer einstigen Hochburg damit fast zwölf Prozentpunkte ein.

Die SPD verliert deutlich und landet mit 12,7 Prozent hinter der AfD. Die Rechtspopulisten landeten laut Hochrechnung bei 15,0 Prozent (ZDF: 14,5 Prozent). Die FDP schafft mit 8,3 Prozent (ZDF: 8,1 Prozent) den Wiedereinzug in den Stuttgarter Landtag. Die Linke verpasst mit 3 Prozent den Einzug ins Parlament.

"Die Baden-Württemberger haben Geschichte geschrieben und die Grünen zur stärksten Kraft im Lande gemacht", sagte Wahlsieger Kretschmann. Er wolle Ministerpräsident bleiben.

Im neuen Landtag verfügen die Grünen laut ARD-Hochrechnung über 46 Sitze, die CDU kommt auf 39 Mandate. Die SPD ist mit 19 Abgeordneten vertreten, die AfD erhält 22 Sitze und die FDP zwölf. Bei einer solchen Sitzverteilung hätte die grün-rote Koalition keine Mehrheit mehr im Stuttgarter Landtag.


SPD-Spitzenkandidat Nils Schmid sagte, das Ergebnis der Landtagswahl sei schmerzlich. "Wir konnten die Wähler nicht von unserer Regierungsarbeit überzeugen", sagte Schmid. "Die Grünen haben den klaren Auftrag zur Regierungsbildung."

CDU-Landeschef Thomas Strobl sagte, seine Partei werde mit allen Parteien außer der AfD über eine Koalition sprechen. Er brachte explizit eine sogenannte Deutschland-Koalition aus CDU, SPD und FDP als Regierungsoption ins Spiel.

Insgesamt waren in Baden-Württemberg mehr als 7,5 Millionen Wahlberechtigte zur Stimmabgabe aufgerufen. Die Wahlbeteiligung lag bei 72 Prozent - 5,7 Prozentpunkte höher als 2011.

Hier erste Hochrechnungen für Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt.

Video-Analyse zur Wahl in Baden-Württemberg

SPIEGEL ONLINE

syd/sep

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 80 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Glückwunsch!
bettini 13.03.2016
Da kann ich herzlich zu gratulieren!
2. Dank ihr
mooringman 13.03.2016
Wähler.! Der einzige vorzeigbare Politiker in BW wurde gewählt! Es gibt noch vernünftige Menschen in BW !
3. Kommt nicht unerwartet
Mertrager 13.03.2016
Und Schuld sind wieder alle anderen, Und auch nicht die Wahrheitspresse. Oder Gabriel. Oder Merkel.
4. Fukushima
uhrentoaster 13.03.2016
Na also, es geht auch ohne Fukushima.
5. Frontenwechsel
Schulterklopfer 13.03.2016
Stimmt es, dass die Bundeskanzlerin aufgrund des Wahlergebnisses in BW die Partei wechselt? Sie macht die beste Grünen-Politik und das wird in BW bestätigt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: