Wahl in Mecklenburg-Vorpommern: SPD und Grüne triumphieren, NPD im Landtag, FDP raus

Die Sozialdemokraten sind klarer Sieger der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern. Die Grünen feiern den Einzug in den Landtag. Auch die NPD ist wohl knapp drin. CDU und FDP fahren heftige Verluste ein, die Liberalen müssen das Schweriner Schloss verlassen.

Wahl in Meck-Pomm: Die Gesichter des Abends Fotos
DPA

Schwerin - Die Umfragen der vergangenen Wochen hatten es schon prognostiziert: Die SPD unter Ministerpräsident Erwin Sellering bleibt stärkste Kraft in Mecklenburg-Vorpommern. Der ARD-Hochrechnung zufolge kam seine Partei bei der Landtagswahl an diesem Sonntag auf 36 Prozent (ZDF: 36,1). Das macht einen Zugewinn von sieben Prozentpunkten aus. "Wir haben es geschafft, weil wir zusammengehalten haben", sagte Sellering.

Zweitstärkste Partei ist demnach der bisherige Koalitionspartner CDU mit 23,3 Prozent (ZDF: 23,3). Die Christdemokraten verloren rund vier Prozentpunkte. Die Spitzenpolitiker der Partei im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, Lorenz Caffier und Harry Glawe, haben das schlechte Abschneiden als Enttäuschung gewertet. Die Reformbemühungen der vergangenen Jahre seien bei den Bürgern nicht gut angekommen, erklärte Landeschef und Spitzenkandidat Caffier.

Auch die Linke wäre mit 18,2 Prozent (ZDF: 18,3) ein möglicher Koalitionspartner für die Sozialdemokraten. Spitzenkandidat und Fraktionschef Helmut Holter zeigte sich enttäuscht: "Wir wollten richtig zulangen, wir wollten mehr erreichen. Aber anscheinend war der Bundestrend nicht auf unserer Seite."

Die Grünen schaffen der ARD-Hochrechnung zufolge mit 8,2 Prozent (ZDF: 8,2) den Einzug in den künftigen Landtag und sind damit nun in allen bundesdeutschen Landtagen vertreten. Grünen-Chef Cem Özdemir bezeichnete das Abschneiden seiner Partei als "wahre Sensation".

Die FDP muss das Schweriner Schloss verlassen. Sie scheitert mit 2,8 Prozent (ZDF: 2,8) an der Fünf-Prozent-Hürde. Das hat bereits zu ersten Konsequenzen im Landesverband geführt: Landeschef Christian Ahrendt erklärte noch am Wahlabend seinen Rücktritt. Fraglich ist noch, ob die NPD aus dem Landtag fällt. Sie liegt laut Hochrechnung bei 5,9 Prozent (ZDF: 5,8).

Sellering, der seit Oktober 2008 in Schwerin regiert, hatte sich vor der Wahl nicht darauf festgelegt, mit wem er die nächste Regierung bilden will. Auch nach dem deutlichen Sieg machen die Sozialdemokraten noch keine Koalitionsaussage. Sozial- und Gesundheitsministerin Manuela Schwesig erklärte am Sonntagabend, ihre Partei habe einen klaren Regierungsauftrag. Mit wem man eine Koalition eingehe, werde sich in den Gesprächen der nächsten Zeit noch zeigen.

Die Wahlbeteiligung war an diesem Sonntag dramatisch niedrig. Laut den Hochrechnungen lag sie nur noch bei rund 53 Prozent. Vor fünf Jahren waren es noch 59 Prozent.

In der Nacht wird es zunächst nur ein vorläufiges Wahlergebnis geben, da nur 35 der 36 Landtagswahlkreise berücksichtigt werden können. Im Westen Rügens wird wegen des Todes des CDU-Kandidaten Udo Timm erst am 18. September gewählt.

ler/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 458 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Debakel
rehabilitant 04.09.2011
Zitat von sysopDie Sozialdemokraten liegen bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern klar vorn. Den Prognosen zufolge erreicht die Partei von Ministerpräsident Sellering 37 Prozent. Er hat demnach die Wahl unter mehreren Koalitionspartnern.** http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,784307,00.html
Eine erneute Schlappe für Murksel, und das in heimatlichen Gefilden. Bitte danken Sie endlich ab, Frau Merkel und nehmen Sie ihr gelbes Anhängsel mit.
2. und tschüss
BaywatchamStrandvonMalibu 04.09.2011
Zitat von sysopDie Sozialdemokraten liegen bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern klar vorn. Den Prognosen zufolge erreicht die Partei von Ministerpräsident Sellering 37 Prozent. Er hat demnach die Wahl unter mehreren Koalitionspartnern.** http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,784307,00.html
Hut ab, es geht langsam aber sicher in die richtige Richtung.
3. Typischer Fall
Nihil novi 04.09.2011
Trauer beim national liberalen Block.
4.
jp' 04.09.2011
Zitat von sysopDie Sozialdemokraten liegen bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern klar vorn. Den Prognosen zufolge erreicht die Partei von Ministerpräsident Sellering 37 Prozent. Er hat demnach die Wahl unter mehreren Koalitionspartnern.** http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,784307,00.html
und eben hatte die npd noch über 7% stimmen. hats wieder mal nicht geklappt, die npd aus dem landtag zu schreiben. immer wieder dasselbe.
5. Karl Marx
Tarivid 04.09.2011
Zitat von sysopDie Sozialdemokraten liegen bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern klar vorn. Den Prognosen zufolge erreicht die Partei von Ministerpräsident Sellering 37 Prozent. Er hat demnach die Wahl unter mehreren Koalitionspartnern.** http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,784307,00.html
Karl Marx freut sich...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Wahl in MV 2011
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 458 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Mecklenburg-Vorpommern: Wer im Nordosten an die Macht will
Spitzenkandidaten