Umfrage vor Landtagswahl: Rot-Grün liegt in NRW klar vorn

Noch drei Wochen, dann wählt Nordrhein-Westfalen einen neuen Landtag. Und die Chancen für SPD und Grüne stehen laut einer Umfrage des ZDF bestens. Auch die Piraten kommen auf einen guten Wert. Bitter könnte es dagegen für die Linke und die FDP werden.

SPD-Kandidatin Kraft: Hier blau und weiß - sonst wohl lieber Rot-Grün Zur Großansicht
dapd

SPD-Kandidatin Kraft: Hier blau und weiß - sonst wohl lieber Rot-Grün

Düsseldorf - Gut drei Wochen vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen kann Rot-Grün weiter auf eine Mehrheit hoffen. Einem am Freitag in Mainz veröffentlichten ZDF-Politbarometer zufolge käme die SPD auf 37 Prozent und die Grünen auf elf Prozent, wenn schon am nächsten Sonntag gewählt würde. Die CDU liegt in der Projektion bei 34 Prozent.

Schlecht sieht es dagegen für FDP (vier Prozent) und die Linken (drei Prozent) aus: Beide würden an der Fünfprozenthürde scheitern und nicht wieder in den Landtag einziehen. Die Piraten würden dagegen mit acht Prozent erstmals den Sprung in das Parlament in Düsseldorf schaffen.

Eine rot-grüne Koalition findet im Land auch die größte Zustimmung: Ein Bündnis von SPD und Grünen fänden 45 Prozent der Befragten gut und 33 Prozent schlecht. Eine große Koalition unter Führung der SPD beurteilen 38 Prozent positiv und 33 Prozent negativ. Alle anderen Varianten werden mehrheitlich abgelehnt.

Die amtierende Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) liegt zudem deutlich vor ihrem CDU-Herausforderer Norbert Röttgen. Bei der Frage nach dem gewünschten Ministerpräsidenten beziehungsweise der gewünschten Ministerpräsidentin kommt Kraft auf 55 Prozent und Röttgen nur auf 32 Prozent. Die SPD-Anhänger stehen zudem mit 88 Prozent sehr geschlossen hinter ihrer Spitzenkandidatin. Von den CDU-Anhängern sprechen sich nur 71 Prozent für Röttgen aus. Fast jeder Fünfte (18 Prozent) sähe sogar lieber weiterhin die amtierende Ministerpräsidentin im Amt.

Kraft ist auch die mit Abstand beliebteste Politikerin. Auf einer Skala von plus fünf bis minus fünf kommt sie auf einen Wert von 2,0. Röttgen wird mit 0,5 benotet, die grüne Spitzenkandidatin Sylvia Löhrmann mit 0,6. FDP-Spitzenkandidat Christian Lindner erreicht einen Wert von 0,1. Immerhin ein Drittel der Befragten ist der Meinung, dass Lindner als Spitzenkandidat der FDP sehr stark (neun Prozent) oder stark (25 Prozent) hilft. In Nordrhein-Westfalen wird am 13. Mai ein neuer Landtag gewählt.

jok/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Matze38 20.04.2012
die umfrage zeigt deutlich, das die spd,cdu, grüne eigentlich kaum an die piraten verlieren, eigentlich wollen die piratenwähler ja gerade diese parteien schädigen, aber sie schaden eigentlich nur der linkspartei. vieleicht liegt d auch der grund, warum die piraten momentan so gehypt werden.
2.
einsteinalbert 20.04.2012
die " Oberschuldenmacherin " Frau Kraft nicht zu verhindern sein. Das Erinnerungsvermögen des Souveräns scheint sehr eingeschränkt zu sein. Leider gibt es aber wohl keine echte Alternative zu ihr. Zumindest das alles verbindet sie mit der amtierenden Bundeskanzlerin.
3.
warndtbewohner 20.04.2012
die Linke wird geschwächt, aber rot grün trotz Sozialabbau und Umverteilung immer noch eine satte Mehrheit. Herr, lass Hirn vom Himmel regnen..
4.
thiede11 20.04.2012
Ausgerechnet Lindner wird viel zugetraut obwohl er schon mal mit seiner Firma 1,2 Mio Euro Staatsgeldern von der kfwbank in den Sand gesetzt hat. Dazu noch einen 6stelligen Betreib einer Sparkasse. Aber das ist typisch FDP, der Steuerzahler richtets. Gewinne hätte er eingestrichen, wenns denn welche gegeben hätte. Der soll mal erst die Million zurückzahlen bevor der überhaupt eine Chance auf Glaubwürdigkeit hat.
5. Interpretation
qranqe 20.04.2012
Sollten Journalisten nicht ein bisschen mehr Informationen zu solchen Zahlen liefern? Betrachtet man wahlrecht.de, wird deutlich, dass Rot-Grün immer weiter weg geraten von einer eigenen tragfähigen Mehrheit. Setzt sich der Trend fort, könnten wir Rot-Schwarz bekommen in NRW. Darauf läuft es meiner Ansicht nach derzeit hinaus.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema NRW-Wahl 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 33 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Nordrhein-Westfalen: Die Spitzenkandidaten

Fotostrecke
NRW-Wahlkampf: Plakate und andere Peinlichkeiten