Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Hochrechnungen: CDU in Sachsen-Anhalt vorne - AfD kommt auf 24 Prozent

Wahl in Sachsen-Anhalt: Wenig Jubel - viel Verzweiflung Fotos
REUTERS

Die AfD wird laut Hochrechnungen mit deutlich mehr als 20 Prozent zweitstärkste Kraft in Sachsen-Anhalt. Die CDU bleibt die Nummer eins, kann aber ihre Koalition mit der SPD nicht fortsetzen.


Stand der Zahlen in diesem Text: 20.34 Uhr.


Aus der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt ist die CDU Hochrechnungen zufolge als klarer Sieger hervorgegangen. Demnach erreichten die Christdemokraten von Ministerpräsident Reiner Haseloff der ARD zufolge bei leichten Verlusten 30 Prozent (ZDF: 30 Prozent). Die rechtspopulistische AfD erzielt auf Anhieb 24,3 (24,2) Prozent und wird damit zweitstärkste Kraft.

Die Linke kommt nach deutlichen Verlusten auf 16,1 (15,9) Prozent, die SPD auf 10,5 (10,6) Prozent und büßt ebenfalls deutlich Stimmen ein. Die Grünen müssen den Hochrechnungen zufolge mit 5,0 (5,0) Prozent zittern. Ebenso die FDP die demnach mit 4,8 (4,9) Prozent unter der Fünf-Prozent-Hürde lagen.

Rein rechnerisch möglich wären damit Koalitionen aus CDU, SPD und Grünen oder CDU, SPD und FDP. Sollten die Grünen und die FDP den Sprung in den Landtag nicht schaffen, könnte es ein Patt zwischen CDU/SPD und Linken/AfD geben.

Der Wahlkampf stand im Zeichen der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. Indirekt war die Landtagswahl damit auch ein Stimmungstest für den Kurs von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Auch in den Bundesländern Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg wurde gewählt.

Hier erste Prognosen für Rheinland-Pfalz.

Hier erste Prognosen für Baden-Württemberg.

CDU-Ministerpräsident Reiner Haseloff hielt sich lange bei der Flüchtlingsfrage zurück. Erst im Dezember distanzierte er sich von den Zielen der Kanzlerin und forderte eine Obergrenze. Im Wahlkampf blieb er farblos, trotzdem ist er in der Bevölkerung beliebt. Seit der Wende wird Sachsen-Anhalt fast durchgängig von der CDU regiert.

Der sachsen-anhaltinische AfD-Spitzenkandidat André Poggenburg gehört dem rechten Flügel der AfD an. Zusammen mit dem Thüringer Landes- und Fraktionschef Björn Höcke hatte er sich 2015 mit der "Erfurter Resolution" im Streit gegen den damaligen AfD-Vorstandssprecher Bernd Lucke positioniert. Anlass war die Haltung zu den Islamgegnern von Pegida - die Partei habe sich von bürgerlichen Protestbewegungen "ferngehalten sogar distanziert", lautete ihre Kritik an Lucke.

Hohe Wahlbeteiligung

Zur Wahl waren 1,88 Millionen Bürger aufgerufen. Damit hat die Landeswahlleitung die Zahl der Wahlberechtigten von 1,93 Millionen Menschen leicht nach unten korrigiert. Laut Infratest dimap stieg die Wahlbeteiligung deutlich von 51,2 Prozent im Jahr 2011 auf 61,8 Prozent.

brt/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Vex 13.03.2016
Könnten wir nicht abstimmen ob wie Sachsen Anhalt (und Sachsen am besten gleich mit) an Polen abgeben da würden diese Bundesländer in die politische Landschaft besser passen. Oder an Tschechien mir egal Hauptsache weg mit den ganzen Nationalisten und Ewiggestrigen.
2.
Indigo76 13.03.2016
Und selbst wenn die AfD 35% bekäme und damit Stärkste Partei würde - an die Regierung kämen sie trotzdem nicht, denn niemand würde mit ihnen Koalieren. Und wenn sich alle anderen Parteien zusammenschließen müssten, um das zu verhindern, es würde geschehen. Eher arbeitet die CDU mit den Linken zusammen, als dass der AfD politische Macht zugestanden wird. Die AfD wird die drei heutigen Wahlergebnisse als Siege hinstellen - verständlich - aber verloren haben 80 Millionen Deutsche. Ich und jeder Mensch mit Verstand schämt sich für diese drei Bundesländer!
3.
herzblutdemokrat 13.03.2016
Herzlichen Glückwunsch an die AfD. Ich hoffe ihr stellt euch gut an! Nun gilt es Protestwähler zu Stammwählern zu machen. Die Demokratie in Deutschland lebt!
4.
vitalik 13.03.2016
Sachsen-Anhalt: 23% BW: 12% RP: 10% So viele Nazis in Deutschland? Oder doch nur Protestwähler? Da fragt man sich was schlimmer ist, dass man den rechten Rand solange ignoriert hat oder dass die ganzen Menschen aus Protest anscheinend nur die AFD als Alternative sehen. Beide Fälle ziemlich traurig. Bei den Zahlen werden wir wohl bald eine Kehrtwende erleben. Die CDU/SPD werden es nicht auf sich sitzen lassen. Kontingente, schnelle Abschiebungen zeigen ja schon in welche Richtung es geht, damit man auch ein paar Wähler vom Rand abholen kann. Ich frage mich gerade, was wohl in Sachsen rauskommen würde. 30%?
5. Ach du Sch**** Sachsen-Anhalt
sennyo 13.03.2016
Mehr kann man dazu fast nicht mehr sagen. 23% -ernsthaft? Da setzt bei mir Dauerkopfschütteln ein. So schlecht kann es doch auch den Leuten in SA gar nicht gehen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: