Wahlkampf-Hilfe Wolfgang Clement unterstützt die FDP in NRW

Wolfgang Clement mischt sich in den Landtagswahlkampf in Nordrhein-Westfalen ein: Nach SPIEGEL-Informationen unterstützt der ehemalige SPD-Ministerpräsident nicht die Sozialdemokraten, die ihn einst zum Landeschef kürten, sondern die Liberalen um Christian Lindner.

Wolfgang Clement (Archivbild 2011): Wahlkampfhilfe für Lindner und Co.
dapd

Wolfgang Clement (Archivbild 2011): Wahlkampfhilfe für Lindner und Co.


Hamburg - Der frühere Sozialdemokrat Wolfgang Clement will im nordrhein-westfälischen Landtagswahlkampf die FDP unterstützen. Nach SPIEGEL-Informationen klären Clement und Spitzenkandidat Christian Lindner derzeit die Einzelheiten der Zusammenarbeit. Die beiden Politiker kennen sich noch aus der gemeinsamen Zeit im Düsseldorfer Landtag.

Zehn Jahre nach seinem Abgang als NRW-Ministerpräsident schlägt sich Clement damit auf die Seite seines einstigen Gegners. Von 1998 bis 2002 hatte er NRW mit einem rot-grünen Kabinett regiert. 2008 war er nach Konflikten aus der SPD ausgetreten. Zuvor hatte Clement die energiepolitischen Pläne der sozialdemokratischen Spitzenkandidatin in Hessen, Andrea Ypsilanti, kritisiert und indirekt von der Wahl der SPD in Hessen abgeraten. Der ehemalige Bundeswirtschaftsminister sitzt heute im Aufsichtsrat der RWE Power AG in Essen.

Schon im Bundestagswahlkampf 2009 hatte er den damaligen FDP-Chef Guido Westerwelle unterstützt. Ein Jahr später nahm Clement zudem an einem "Freiheitskongress" der Liberalen statt, der über die künftige Politik der Liberalen beriet. Die NRW-FDP bangt um ihren Wiedereinzug in den Landtag, derzeit liegt sie in den Umfragen bei vier Prozent.

Lesen Sie die Meldung im neuen SPIEGEL. Hier können Sie das neue Heft direkt kaufen oder ein Abo abschließen.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Marie1061 06.04.2012
1.
Zitat von sysopdapdWolfgang Clement mischt sich in den Landtagswahlkampf in Nordrhein-Westfalen ein: Nach SPIEGEL-Informationen unterstützt der ehemalige SPD-Ministerpräsident nicht die Sozialdemokraten, die ihn einst zum Landeschef kürten, sondern die Liberalen um Christian Lindner. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,826222,00.html
Ich weiß nicht, was ist denn in letzter Zeit los, Politiker, die völlig durch geknallt sind. Was haben die denn geraucht, od. konsumiert? Es geht doch längst nicht mehr um Politik. Alle politiker beschäftigen sich nur mit sich selbst, anstatt sich ums Land zu kümmern. Da will doch der eine dem anderen eins auswischen, sonst nix. Ein riesen großer Kindergarten ist das, sonst nichts. Dafür soll man noch wählen gehen? Bei den Piraten weiß man, dass die ein bißchen verrückt sind.
unixv 06.04.2012
2. Das passt!
Zeitarbeitssklaven für Clement, damit der Mann so richtig in Ruhe das viele Geld genießen kann! Wie viel Millionen an Steuergeldern hat Lindner in maroden Firmen versenkt? Die beiden haben es eben einfach drauf, da kann das Volk nur staunen! Aber eines ist mal so sicher wie das Amen in der Kirche, die beiden werden die FDP unter 1% bekommen, dafür meinen aufrichtigen Dank! Ich wundere mich das dieser neoliberale Haufen nicht vom Verfassungsschutz unter Beobachtung steht?!? Aber dann könnten beide ja schnell zur SPD wechseln, würde keinem auffallen!
mallorcafan 06.04.2012
3. Mein
Zitat von sysopdapdWolfgang Clement mischt sich in den Landtagswahlkampf in Nordrhein-Westfalen ein: Nach SPIEGEL-Informationen unterstützt der ehemalige SPD-Ministerpräsident nicht die Sozialdemokraten, die ihn einst zum Landeschef kürten, sondern die Liberalen um Christian Lindner. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,826222,00.html
Gott, was für ein armseliger Arbeiterverräter. Aber das sind ja inzwischen alle aus und in der SPD.
Bono Beau 06.04.2012
4. Wen wundert's
Zitat von sysopdapdWolfgang Clement mischt sich in den Landtagswahlkampf in Nordrhein-Westfalen ein: Nach SPIEGEL-Informationen unterstützt der ehemalige SPD-Ministerpräsident nicht die Sozialdemokraten, die ihn einst zum Landeschef kürten, sondern die Liberalen um Christian Lindner. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,826222,00.html
wenn da einer der Totengräber der Sozialdemokratie zu seinen Wurzeln findet? Die hatte freilich nicht mal den Arsch in der Hose, ihn weiland wirklich auszuschliessen. Dieser arrogante Flachdenker passt absolut zur FDP. Ein U-Boot läuft in den Hafen ein. Mehr ist da nicht passiert.
friedrich_eckard 06.04.2012
5. kein Titel!
Gleiche Brüder, gleiche Kappen - passt schon! Aber der Mann ist doch wenigstens *jetzt* aufrichtig - ich finde die FDPler mit blassrosa Tarnanstrich, die in den Reihen von "Bebeln Seinen" (C.v.O.) ihr Unwesen treiben, weitaus zuwiderer. Her Bundeskanzler a.D., Herr Aussenminister a.D., Herr Bücherschreiber, Aufsichtsrat, Vortragsreisender, in allen diesen Funktionen Geldverdiener und Bundestagsabgeordneter im Nebenerwerb: nehmen Sie alle sich ein Beispiel; Sie könnten dadurch immerhin zur Reinigung der Atmosphäre beitragen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.