Wahlkampf in Berlin Piratenpartei erhält Großspende

20.000 Euro hat die Piratenpartei nach SPIEGEL-Informationen als Spende eines IT-Unternehmens erhalten. Es ist die erste Großspende in der Geschichte der Partei.


Bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus am kommenden Sonntag könnte der Piratenpartei erstmals der Einzug in ein Landesparlament gelingen: In einer Umfrage von Infratest dimap erreichte sie vergangene Woche 6,5 Prozent der Wählerstimmen.

Vergangene Woche hat die Piratenpartei als Spende des IT-Unternehmens Jurasoft AG 20.000 Euro erhalten. Die erste Firmengroßspende in der Geschichte der Partei ist für Bundesschatzmeister Rene Brosig der Beleg, "dass neben unseren Mitgliedern und Sympathisanten auch immer mehr Unternehmen die Ziele der Piratenpartei unterstützen".

Der stellvertretende Bundesvorsitzende Bernd Schlömer sieht im allgemein gestiegenen Spendenaufkommen einen Grund für diesen Erfolg: "Weil wir ein höheres Budget haben, konnten wir stärker auf klassische Wahlkampfmittel wie Plakatwerbung und Straßenstände setzen."

Wer sind die Piraten, die ins Parlament einziehen, falls sich die Umfragewerte bestätigen? Der durchschnittliche Pirat ist 31 Jahre alt, männlich, häufig Naturwissenschaftler - wie sehr entsprechen die Berliner Piraten dem Klischee? SPIEGEL ONLINE stellt die Piraten auf den oberen Listenplätzen vor, die sich anschicken, das Berliner Abgeordnetenhaus zu entern.



insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
enlightenment 11.09.2011
1. 20000 für die Piraten, 50000 für die FREIHEIT
Zitat von sysop20.000 Euro hat die Piratenpartei nach SPIEGEL-Informationen als Spende eines IT-Unternehmens erhalten. Es ist die erste Großspende in der Geschichte der Partei. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,785617,00.html
Na, da sind die Piraten ja auf dem besten Weg zu einer Lobbypartei, denn auch diese Spende wird das IT-Unternehmen nicht umsonst gegeben haben. Mövenpick ick hör Dir trapsen. Blick auf andere Parteien: Die Partei die FREIHEIT hat in einer Spendenaktion mehr als 50000 EUR an einem einzigen Tag eingebracht, und zwar aus Einzelspenden. Das nur mal zum Vergleich.
chagall1985 11.09.2011
2. Was auch immer aus den Piraten wird
Sie haben eine Chance verdient Ihren Weg zu finden. Und sie bringen definitiv frischen Wind in die etablierten Parteienstrukturen. Ob Sie irgendwann den Weg aller Linken Spinner gehen die nichts weiter können als unbezahlbare Forderungen zu stellen oder es wirklich schaffen einfach einen neuen Blickwinkel auf Probleme zu bieten und Sie von einem Gerechten Blickwinkel aus zu lösen. Zur Zeit geht die Partei in meinen Augen den falschen Weg. Statt halbwegs realistische frische Prinzipien zu finden ergeht Sie sich in altbekannten Forderungen der Linken. Und genau wie diese fordert Sie nur ohne die geringsten Andeutungen wie das finanziert werden soll. So lassen sich vielleicht 5% holen. Mehr aber auch nicht!
dent42 11.09.2011
3. re
Zitat von enlightenmentNa, da sind die Piraten ja auf dem besten Weg zu einer Lobbypartei, denn auch diese Spende wird das IT-Unternehmen nicht umsonst gegeben haben. Mövenpick ick hör Dir trapsen. Blick auf andere Parteien: Die Partei die FREIHEIT hat in einer Spendenaktion mehr als 50000 EUR an einem einzigen Tag eingebracht, und zwar aus Einzelspenden. Das nur mal zum Vergleich.
Aha, also sollen wir deshalb jetzt die faschistoiden Politamateure wählen, die in einer Woche im verdienten Orkus der Geschichte gelandet sein werden. Stecken sie sich die Faschisten dahin wo die Sonne nicht scheint, in braunem Millieu fühlen die sich ja wohl besonders wohl. Keine Partei wird sich gegen Parteispenden wehren, warum auch?
**Kiki** 11.09.2011
4. .
Zitat von enlightenmentNa, da sind die Piraten ja auf dem besten Weg zu einer Lobbypartei, denn auch diese Spende wird das IT-Unternehmen nicht umsonst gegeben haben. Mövenpick ick hör Dir trapsen. Blick auf andere Parteien: Die Partei die FREIHEIT hat in einer Spendenaktion mehr als 50000 EUR an einem einzigen Tag eingebracht, und zwar aus Einzelspenden. Das nur mal zum Vergleich.
Ich habe gestern zum ersten Mal von dieser Partei gelesen, der Sie offenbar angehören, und zwar in einem Beitrag von Ihnen. An Ihrer Stelle würde ich mich sicherlich auch ärgern über den Erfolg der Piraten in den Umfragen - aber Ihr Foreneinsatz hilft da ganz bestimmt nicht weiter. Neidanfälle wirken unsympathisch und verpassen Ihrer Partei nur ein "Schlechter Verlierer"-Image.
Schäfer 11.09.2011
5. Aussage?
Zitat von enlightenmentNa, da sind die Piraten ja auf dem besten Weg zu einer Lobbypartei, denn auch diese Spende wird das IT-Unternehmen nicht umsonst gegeben haben. Mövenpick ick hör Dir trapsen. Blick auf andere Parteien: Die Partei die FREIHEIT hat in einer Spendenaktion mehr als 50000 EUR an einem einzigen Tag eingebracht, und zwar aus Einzelspenden. Das nur mal zum Vergleich.
Was soll das jetzt sagen? Das "und zwar" aus Einzelspenden suggeriert einen Unterschied, der gar nicht da ist. Die 20000 Ocken an die Piraten waren auch eine Einzelspende. Ist eine Partei, deren Spendenaufkommen höher ist besser oder schlechter? Wen interessieren hier überhaupt Spendeneinnahmen der Freiheit?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.