Wahlkampf in Düsseldorf Merkel kriegt die Halle nicht voll 

Am Sonntag will Kanzlerin Angela Merkel ihren Endspurt in den Wahlkampf beginnen. Für die CDU-Fete hat die Partei eine der größten deutschen Hallen gebucht, den ISS Dome in Düsseldorf. Dumm nur: Die Halle wird nicht voll.

ISS DOME

Von


Im ISS-Dome in Düsseldorf spielten Die Toten Hosen und Peter Gabriel, hier läuft zudem Düsseldorfs Eishockeyteam auf. 13.400 Zuschauer passen in die Halle. Genau der richtige Ort für die CDU, um am Sonntag Punkt 11 Uhr ihren offiziellen Wahlkampfauftakt zu feiern, also den Start der heißen Bundestagswahl-Phase. Angela Merkel wird reden, als Einheizer kommt CSU-Chef Horst Seehofer extra aus Bayern. Es soll ein berauschendes Fest zweier harmonischer Schwesterparteien werden, eine Demonstration von Stärke und Eintracht.

Das Dumme ist nur: Bei den Anhängern sorgt die Sause für wenig Begeisterung. Die Halle wird nicht voll.

Nach derzeitigem Stand haben sich höchstens 5000 Leute angemeldet, heißt es in der NRW-CDU. Andere nennen weit niedrigere Zahlen. "Der Anmeldestand ist sehr gering", sagt ein Mitglied des Bundesvorstands. Die Parteizentrale in Berlin spricht offiziell von rund 7000 Anmeldungen. Doch selbst wenn man einzelne Tribünen oder die oberen Ränge mit Stoffwänden verhängen kann oder im Dunkeln lässt - schöne Bilder wären das nicht: die Kanzlerin, zwei Wochen vor der Wahl - vor einer halbleeren Halle?

"Die Stimmung ist gut, die Partei träge"

In der CDU ist Hektik ausgebrochen. Die Parteigranden telefonieren herum, um Busladungen von Merkel-Fans am Sonntag nach Düsseldorf zu bringen. In NRW beackert Landesgeneral Bodo Löttgen die Chefs der Kreisverbände angeblich persönlich. Sie sollen für mehr Menschen sorgen. Selbst im Bundesvorstand am vergangenen Montag war die leere Halle Thema. CDU-General Hermann Gröhe nahm alle Landesverbände in die Pflicht. Es könne nicht sein, dass nur die Nordrhein-Westfalen für eine volle Halle sorgen müssten. Jetzt sollen aus allen Ecken des Landes Busse nach Düsseldorf fahren. Bei der vergangenen Bundestagswahl 2009 hatte die Partei ebenfalls den ISS Dome gebucht. Damals waren am Ende, zumindest nach offiziellen Angaben, 8000 Leute dort.

Doch selbst wenn es der CDU gelingt, bis Sonntag noch ein paar tausend Anhänger von der Idee einer Kaffeefahrt zu Merkel zu begeistern - das Bild ist bezeichnend. Die Atmosphäre bei Merkels Auftritten ist gut, doch der Unions-Wahlkampf verläuft eher schleppend. "Die Stimmung ist gut, die Partei träge", bringt es ein CDU-Vorstandsmitglied auf den Punkt.

Merkels pragmatische Lösung für die leere Halle

Das liegt nicht etwa daran, dass die CDU-Anhänger Merkel satt hätten. Im Gegenteil: Viele halten die Wahl schlicht für gelaufen, wenige Tage vor der Wahl ist Merkel Umfragesiegerin. Die Union führt konstant und mit großem Abstand vor der SPD. Für die Werte im Direktvergleich Merkels mit ihrem Herausforderer Peer Steinbrück gilt das erst recht.

Und selbst wenn man Schwarz-Gelb gegen Rot-Grün rechnet, bleibt der Vorsprung komfortabel. Dass womöglich auch Rot-Rot-Grün eine Option sein könnte, haben die meisten CDU-Leute gar nicht auf dem Schirm. In der Fraktionssitzung am vergangenen Montagnachmittag jedenfalls fühlte sich Merkel zu einer Mahnung bemüßigt: Rot-Rot-Grün sei "realistischer als viele meinen".

Vor allem aber werfen die Mobilisierungsschwierigkeiten ein trauriges Licht auf den CDU-Wahlkampf selbst. Erklärtes Ziel Merkels war es bislang, dem Gegner kein Thema zu überlassen und harte Auseinandersetzungen in der Sache zu vermeiden. Schon 2009 hatte Merkel mit dieser Strategie der asymmetrischen Demobilisierung Erfolg. Dabei sollen die Anhänger des Gegners so sehr eingeschläfert werden, dass sie schlicht nicht zur Wahl gehen. Wie sich jetzt zeigt, ist diese Strategie aber nicht ohne Nebenwirkungen: Auch die eigenen Wähler drohen wegzudämmern.

Für die halbleere Halle hatte die Physikerin Merkel in der Vorstandssitzung eine ganz pragmatische Lösung. Am Montag verdonnerte die Chefin den gesamten Bundesvorstand, bei dem Sonntagstermin zu erscheinen. Dann wären immerhin etwa 40 Leute mehr da. Ein Anfang.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 196 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mehrgedanken 04.09.2013
1. stell Dir vor die Kanzlerin kommt...
Zitat von sysopISS DOMEAm Sonntag will Kanzlerin Angela Merkel ihren Endspurt in den Wahlkampf beginnen. Für die CDU-Fete hat die Partei eine der größten deutschen Hallen gebucht, den ISS Dome in Düsseldorf. Dumm nur: Die Halle wird nicht voll http://www.spiegel.de/politik/deutschland/wahlkampf-in-duesseldorf-merkel-droht-halbleere-halle-a-920403.html
...und keiner geht hin. "Am Montag verdonnerte die Chefin den gesamten Bundesvorstand, bei dem Sonntagstermin zu erscheinen. Dann wären immerhin etwa 40 Leute mehr da. Ein Anfang." Das ist jetzt aber schwer ironisch :) Ich würde Riesenplakate aufhängen, so wie in Berlin und Peking...
kurswechsler 04.09.2013
2. Süß ...
Zitat von sysopISS DOMEAm Sonntag will Kanzlerin Angela Merkel ihren Endspurt in den Wahlkampf beginnen. Für die CDU-Fete hat die Partei eine der größten deutschen Hallen gebucht, den ISS Dome in Düsseldorf. Dumm nur: Die Halle wird nicht voll http://www.spiegel.de/politik/deutschland/wahlkampf-in-duesseldorf-merkel-droht-halbleere-halle-a-920403.html
Merkel kriegt die Halle nicht voll und drei Chance für Steinbrück. Süß, wie SPON vom Regierungswechsel träumt.
rodelaax 04.09.2013
3. Gähn ...
... wer will sich auch diese Schlaftablette antun?
kiefernwald 04.09.2013
4. Merkel ist amtsmüde
...doch eine vernünftige Alternative gibt es nicht.
herrwestphal 04.09.2013
5. nanu ...
... wo sind denn die ganzen Kommentare von Foristen die mal wieder Wahlkampfhilfe seitens SPON mit der Veröffentlichung dieses Artikels wittern?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.