Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Wahltrend: Piraten klettern in Umfrage auf neun Prozent

Der Höhenflug der Piraten hält an: Laut einer aktuellen Umfrage würden neun Prozent der Wähler für die Partei stimmen - ein ordentlicher Zuwachs im Vergleich zur Vorwoche. Trostlos abgeschlagen ist dagegen die FDP, sie kommt nur noch auf zwei Prozent.

Piraten-Chef Nerz: Seine Partei legt in einer Umfrage zwei Prozentpunkte zu Zur Großansicht
Getty Images

Piraten-Chef Nerz: Seine Partei legt in einer Umfrage zwei Prozentpunkte zu

Hamburg - Die FDP verliert nach dem Rücktritt ihres Generalsekretärs Christian Lindner in der Wählergunst weiter an Boden. Im Wahltrend von "Stern" und RTL kommt sie nur noch auf zwei Prozent und büßt damit einen Punkt im Vergleich zur Vorwoche ein. Ganz neu ist dieser Tiefstand für die Liberalen allerdings nicht: Schon zweimal in diesem Jahr lag die FDP bei dem Wert.

Über einen ordentlichen Zuwachs kann sich die Piratenpartei freuen. Sie konnte erneut zulegen. Nach der Forsa-Umfrage würden neun Prozent sich derzeit für die Piraten entscheiden, das sind zwei Prozentpunkte mehr als in der Woche zuvor.

Die Werte der meisten anderen Parteien blieben stabil. Die Union liegt mit 35 Prozent weiter vorn, die SPD bleibt bei 28 Prozent, die Grünen halten sich bei 14 Prozent. Die Linke sank um einen Punkt auf sieben Prozent.

Auseinander gehen die Meinungen darüber, ob FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle ein besserer Parteichef wäre als Philipp Rösler. 34 Prozent würden Brüderle den Vorzug geben, 37 Prozent sehen in ihm nicht den besseren FDP-Chef. Bei den FDP-Wählern hingegen halten 48 Prozent Brüderle für geeigneter als Rösler.

anr/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 112 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. erschreckend
diwoccs 21.12.2011
Zitat von sysopDer Höhenflug*der Piraten hält an: Laut einer aktuellen Umfrage würden neun Prozent der Wähler für die Partei stimmen - ein ordentlicher Zuwachs im Vergleich zur Vorwoche. Trostlos abgeschlagen ist dagegen die FDP, sie kommt nur noch auf zwei Prozent. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,805024,00.html
Piratenpartei bei 9 % ? Erschreckend die Unreife der deutschen Wähler.
2. ...
Dengar 21.12.2011
Solange keine Nazis vom Wählerfrust profitieren finde ich das Umfrageergebnis ganz erfreulich. Vor allem, weil die FDP endlich dort angekommen ist, wo sie schon lange hingehört: Nämlich in den Keller.
3. Sonstige
Knippi2006 21.12.2011
Zitat von sysopDer Höhenflug*der Piraten hält an: Laut einer aktuellen Umfrage würden neun Prozent der Wähler für die Partei stimmen - ein ordentlicher Zuwachs im Vergleich zur Vorwoche. Trostlos abgeschlagen ist dagegen die FDP, sie kommt nur noch auf zwei Prozent. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,805024,00.html
Na endlich mal eine gute Nachricht zum Jahresausklang. Wenn die FDP dann nächstes Jahr unter "Sonstige" geführt wird, könnte das Jahr richtig gut werden.
4. Dreimal raten
rolandmuck 21.12.2011
Zitat von sysopDer Höhenflug*der Piraten hält an: Laut einer aktuellen Umfrage würden neun Prozent der Wähler für die Partei stimmen - ein ordentlicher Zuwachs im Vergleich zur Vorwoche. Trostlos abgeschlagen ist dagegen die FDP, sie kommt nur noch auf zwei Prozent. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,805024,00.html
Dreimal darf man raten weswegen die Piraten binnen einer Woche so zulegen? Im Grunde muss man das merkel und ihren Vasallen, die Wulff wieder besseren Wissen aus parteitaktischen Gründe, komme was da wolle, im Amt halten wollen, dankbar sein. Die Demaskierung geht weiter.
5. Ein Esel
mc6206 21.12.2011
Zitat von sysopDer Höhenflug*der Piraten hält an: Laut einer aktuellen Umfrage würden neun Prozent der Wähler für die Partei stimmen - ein ordentlicher Zuwachs im Vergleich zur Vorwoche. Trostlos abgeschlagen ist dagegen die FDP, sie kommt nur noch auf zwei Prozent. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,805024,00.html
würde heutzutage auch 5-10% bekommen. Die FDP hat es geschafft, dank WW, sich ein Negativimage zuzulegen, das zurückszuschrauben nicht einfach sein wird. Dafür braucht die FDP einen politischen Führer und nicht Verwalter. Man kann Rösler und Co keine Vorwürfe machen, die müssen ausbaden was WW vermurkst hat. Auch wenn ich zufrieden bin, daß die FDP runter gegangen ist, da ich ihre jüngste Politik (Hotels und Steuersenkungen) absurd finde, ist es doch schade, da sich in der FDP sicherlich mehr Fachleute befinden, als in der Piratenpartei. Der Aufstieg der Piratenpartei ist nur ein Indikator, daß deutsche Wähler orientierungslos sind, und nicht dafür, das die Piraten so eine tolle Partei sind. Das ist ein gefährliches Symptom, denn wenn die Nazis (zu Glück) nicht tabu wären, dann würden sie oder eine zivilere Form wohl ziemliche Wahlstimmen einfahren. Und die Verantwortung für diese Situation liegt bei allen, aber vor allem bei der SPD, der Linken und den Grünen, die alle irgendwo unglaubwürdig oder dumm dogmatisch wirken. Gabriel, Trittin oder die verschiedenen LInken, wer will die an der Macht sehen, um unsere Geschicke zu bestimmen? Ich nicht. In diesem Trauerland bleibt dann nur noch Merkel und ihr Schäuble, und der erreicht ja auch sein Pensionsalter.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH






Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: