Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Wahlkampfmannschaft: Steinbrücks 23-Prozent-Team

Ein Kommentar von

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück: Beinfreiheit, das war einmal Zur Großansicht
DPA

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück: Beinfreiheit, das war einmal

Harmlos, uninspiriert, proporzorientiert: Die bisherigen Berufungen in sein Kompetenzteam schaden Peer Steinbrück mehr, als sie ihm nutzen. Mit einer Mannschaft, die nur auf den inneren Frieden der SPD zielt, lässt sich keine Wahl gewinnen.

Berlin - Zugegeben: Es gibt leichtere Dinge, als ein attraktives Schattenkabinett zusammenzustellen, wenn die Wahlchancen schlecht sind. Besonders Überraschungskandidaten sind dann schwer zu finden. Niemand gibt gerne seine Unabhängigkeit oder seinen sicheren Job auf, wenn der mögliche Ministerposten kaum mehr ist als eine nette Träumerei. Insofern war Peer Steinbrück mit seinem Projekt "Kompetenzteam" von Anfang an nicht zu beneiden.

Aber nach seinen ersten Nominierungen muss man sagen: Er hätte es vielleicht besser ganz lassen sollen. Die Berufungen sind enttäuschend. Sie sind fein säuberlich austariert zwischen Geschlechtern, Landesverbänden und Generationen. Und gerade deshalb beweisen sie, dass Steinbrück seine Kernkompetenz verloren hat: Er besitzt nicht mehr die Courage, der Partei etwas zuzumuten. Im Gegenteil - er ist nur noch darauf bedacht, den inneren Frieden der SPD zu bewahren. Beinfreiheit, das war einmal.

Niemand symbolisiert Steinbrücks Kotau vor den sozialdemokratischen Gesetzmäßigkeiten besser als Florian Pronold und Klaus Wiesehügel. Den Agenda-Kritiker Wiesehügel hat Steinbrück nominiert, um das Gewerkschaftslager zu mobilisieren. Mag sein, dass er dafür der richtige Mann ist. Aber Wiesehügel passt schlicht nicht zu Steinbrück.

"Rundgeschliffen wie Eierkohle"

Politisch kommen die beiden aus unterschiedlichen Universen. Während Wiesehügel gegen Hartz IV und die Rente mit 67 jahrelang zu Felde zog, zeigte sich Steinbrück als Fan dieser Entscheidungen. Antipoden gibt es in einer Volkspartei immer wieder. Aber wenn sie zusammen Wahlkampf machen müssen, wird es schwierig. Eine eindeutige Botschaft, wohin die SPD das Land nach einem Wahlsieg steuern würde, ist so kaum vermitteln. Für einen Kanzlerkandidaten, der mit dem Motto antritt, Klartext zu sprechen, ist das ein Problem.

Auch Florian Pronold schadet Steinbrück mehr, als er ihm nutzt. Der bayerische Landeschef besitzt Sachkompetenz, keine Frage. Aber er repräsentiert einen Politikertypus, den Steinbrück früher verachtete.

Pronold ist 40 Jahre alt, vor über 24 Jahren trat er in die SPD ein und stieg vom Unterbezirkschef bis zum stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden im Bundestag auf. Er ist ein Karrieregenosse, wie er im Buche steht. Früher bezeichnete Steinbrück Politiker wie ihn als "rundgeschliffen wie Eierkohle". Heute holt er sie in sein Team, nur weil ein schwächelnder Landesverband im Wahlkampf ein bisschen aufgepäppelt werden muss. Welch eine Wandlung.

Die Funktionärsebene der SPD wird mit den Berufungen zufrieden sein. Ein bisschen links, ein bisschen agendakritisch, das entspricht so ungefähr der Gemütslage vieler Genossen. Für Steinbrück könnten sich die Nominierungen noch rächen. Sie wirken, als habe er einen Wahlsieg schon abgeschrieben und wolle allenfalls noch die Kernwähler mobilisieren. Eigentlich ist Steinbrück Kanzlerkandidat geworden, um über die Parteigrenzen hinweg Menschen anzusprechen. Für die Kernwähler hätte man auch Sigmar Gabriel nehmen können.

Die gute Nachricht: Es kommen noch ein paar Nominierungen. In den nächsten Wochen wird Steinbrück die verbleibenden Mitglieder seines Teams vorstellten. Vielleicht beweist er ja doch noch ein bisschen Mut.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 147 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Steinbrück braucht keine, die rudern können.
carolian 27.05.2013
Sondern nur Leute, die in herausziehen, wenn er wieder hereingefallen ist. In das Fettnäpfchen.
2. Das sehe ich vollkommen anders
gyandromedae 27.05.2013
Je mehr die System Medien gegen die SPD schießen, desto mehr gewinne ich den Eindruck, dass sie es richtig macht. Ansonsten sind die Analyseteile dieser Meinungsäußerung(Artikel) schlicht falsch.
3. Ein Ruck durch die Partei
walter_e._kurtz 27.05.2013
Zitat von sysopDPAHarmlos, uninspiriert, proporzorientiert: Die bisherigen Berufungen in sein Kompetenzteam schaden Peer Steinbrück mehr als sie ihm nutzen. Mit einer Mannschaft, die nur auf den inneren Frieden der SPD zielt, lässt sich keine Wahl gewinnen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/warum-das-kompetenzteam-spd-kanzlerkandidat-steinbrueck-schadet-a-902190.html
Mit dem hervorgehobenen Satz ist die Umschreibung des Problems m. M. n. etwas zu kur(t)z gegriffen: Die SPD hat ein Image, bzw. Glaubwürdigkeitsproblem im Allgemeinen; es nimmt ihr, ausser den 23%, niemand mehr den sozialen "Markenkern" ab. Dieses Problem hat auch Peer im Besonderen. Man muß sich als gesamte SPD überlegen, wie man das Vertrauen unter den potentiellen SPD-Wählern wiederherstellen kann. Ggf. sollte man sich einen Ruck nach links geben und die Koalition rot-rot-grün nicht mehr kategorisch ausschließen. Aber was weiß ich schon...
4. Gebt dem Mann eine Chance!
bolbi95 27.05.2013
Die Medien treten auch immer und immer wieder auf Steinbrück drauf. Ich finde es erfrischend wenm ein Politiker mal die Wahrheit ausspricht, sagt was er denkt und jedes Wort auch so meint. Dadurch dass man nichts von sich gibt, wird man gewählt. Entweder alle Medien haben einen Pakt mit der Kanzlerin oder die Medien wollen Steinbrück nicht. So viel schlechte Presse hab ich schon lange nicht mehr gesehen!
5. Die Medien und die Lobbyisten haben längst entschieden....
espressoli 27.05.2013
Peer Steinbrück kann machen was er will.. Seine medialen Chancen wird er nicht mehr bekommen... Nach verlorenen Wahlen - weil dann ungefährlich für Merkel - würde man ihn dann wieder "normal" behandeln... Es wird Zeit, dass der wählende Bürger im Herbst sein Veto gegen zum Himmel schreiende Ungerechtigkeiten einlegt und Medien und Lobbyisten einen gewaltigen Strich durch die schon gemachte Merkelsche Rechnung macht... Die Wähler sind das Volk... Bei den letzten zwölf Bundesländerwahlen zeigte die Mehrheit der wählenden Bürger bereits, dass es auch "Anti-Merkel" kann... allen medialen- und lobbyistischen Unkenrufen zum Trotz.....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
150. Geburtstag der SPD: Die rote Sause

Fotostrecke
150 Jahre SPD: Erkennen Sie diese Genossen?


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: