S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal Was Alexander Gauland uns sagen will

Wer den AfD-Politiker Gauland verstehen will, muss ein Verfahren aus der Literaturwissenschaft anwenden. Man muss seine Sätze nicht deuten, um ihnen den wahren Sinn zu entlocken, sondern wörtlich nehmen.

Alexander Gauland
DPA

Alexander Gauland

Eine Kolumne von


Alexander Gauland hat dem SPIEGEL ein Interview gegeben. Es ging, wie so oft bei ihm, um die Frage, wer zu Deutschland gehört und wer nicht. Oder, um gaulandsche Termini zu benutzen: Welche Menschen so "raum- und kulturfremd" sind, dass man sich ein gedeihliches Zusammenleben mit ihnen nur schwer vorstellen kann. Diesmal lief ein Aufnahmegerät, man kann sich also auf die Authentizität des Gesagten verlassen.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 23/2016
Die Kanzlerin und ihr Seehofer: Eine eitle Feindschaft wird zur Gefahr für das Land

Dass er kein Rassist sei, ja dass er Rassismus grundsätzlich ablehne, steht am Anfang. Es ist eine Selbstbeschreibung, die nicht schon deshalb unwahr wird, weil man anderes vermutet. Gauland hat sofort in Abrede gestellt, sich beleidigend oder fremdenfeindlich geäußert zu haben, als er im Gespräch mit der "FAS" die nachbarschaftliche Akzeptanz des Fußballspielers Jérôme Boateng in Zweifel zog. Auch im SPIEGEL beharrt er darauf, es habe sich um ein Missverständnis gehandelt. Man habe ihm den Namen Boateng vor die Füße gelegt, und er sei darüber gestolpert.

Man muss bei Gauland genau hinhören. Er hat eine unnachahmliche Begabung, noch bei den größten Ungeheuerlichkeiten so zu wirken, als sei er darüber genauso bekümmert wie seine Kritiker. Um zu verstehen, was Gauland sagen will, empfiehlt sich ein Verfahren, das man aus der Literaturwissenschaft als Dekonstruktion kennt. Man muss seine Sätze nicht deuten, um einen geheimen Sinn zu entschlüsseln - man muss sie im Gegenteil wörtlich nehmen.

In einer ersten Erklärung hat der stellvertretende AfD-Vorsitzende vergangene Woche davon gesprochen, er habe seinen Satz über den Nationalspieler Boateng unmöglich als Beleidigung meinen können, da ihm dessen "gelungene Integration" aus Berichten bekannt sei. Gauland benutzt eine ähnliche Formulierung im Gespräch mit dem SPIEGEL, als er auf "die vielen klugen Fernsehjournalistinnen" mit einem "türkischen oder iranischen Namen" zu sprechen kommt, die seien, wie er sich ausdrückt, "in einer Weise integriert, dass wir darüber gar nicht reden müssen."

"Viele, kluge Fernsehjournalistinnen"

Integration ist hier das zentrale Wort. Es soll kalmierend wirken und alle Zweifel an der Lauterkeit des Sprechenden zerstreuen. Tatsächlich ist das Wort ein Begriff, der wie eine Falltür funktioniert. Was selbstverständlich klingt, eröffnet einen schwarzen Raum der Fragen, wenn man anfängt, darüber nachzudenken, was gemeint sein könnte.

Jérôme Boateng ist in Berlin geboren. Er hat immer die deutsche Staatsangehörigkeit besessen, Deutsch ist seine Muttersprache. Gleiches gilt für die ZDF-Moderatorin Dunja Hayali, auf die sich Gauland in seinem Satz über die "vielen, klugen Fernsehjournalistinnen" bezieht. Aber offenbar reicht das nicht, um als Deutscher durchzugehen. Folgt man dem AfD-Vorsitzenden in seinen Gedankengängen, wird dazu eine weitere Leistung erwartet, eine Integrationsleistung eben. Dass die Staatsangehörigkeit allein noch keinen echten Deutschen macht, sagt Gauland selber: "Indem ich einen deutschen Pass habe, bin ich noch kein Deutscher."

Wie könnte die Integration aussehen, die aus einem zufälligen einen echten Deutschen macht? Eine Möglichkeit wäre, dass man durch sein Handeln erkennen lässt, wie sehr man sich zur gemeinsamen Kultur bekennt, also zu den Werten und Tugenden, die man im weitesten Sinne mit dem Deutschsein verbindet. In der AfD ist viel von Kultur die Rede. Gauland verweist regelmäßig auf den europäischen Kulturraum, in dem er sich heimisch fühlt.

Den Lebensstil zum eigentlichen Definitionsmerkmal des Deutschen zu machen, ist allerdings eine zweischneidige Sache. Wenn die Anerkennung von Tugenden wie Fleiß, Pünktlichkeit und Ordnungsliebe das entscheidende Kriterium ist, um als Kerndeutscher zu gelten, dürften auch Teile der deutschen Unterschicht als nicht wirklich integriert gelten. Wer nicht einmal in der Lage ist, seinen Kindern zum Frühstück ein Butterbrot zu schmieren, von dem wird man kaum sagen können, dass er die hiesige Leitkultur verinnerlicht hat.

Denken in erbbiologischen Kategorien

Man darf bezweifeln, dass Gauland das meinte, als er im Zusammenhang mit Deutschen wie Boateng und Hayali von Integration sprach. Damit bleibt nur die Möglichkeit, dass er von ihnen eine Sonderleistung verlangt wird, weil sie andere ethnische Wurzeln haben. Wenn weder Staatsangehörigkeit noch kulturelle Identität die entscheidenden Kriterien sind, um die Zugehörigkeit zur Volksgemeinschaft zu begründen, landet man zwangsläufig bei der Abstammung. Dann ist es die Hautfarbe oder die biologische Herkunft, die darüber bestimmen, ob man automatisch dazu zählt oder erst beweisen muss, dass man wirklich ein Deutscher ist.

Volker Zastrow hat der AfD vor einem halben Jahr in einem Kommentar vorgehalten, im Kern eine völkische Bewegung zu sein. Das schien damals ein sehr hartes Urteil, das auch die Führungsspitze der AfD, inklusive Gauland, sehr erregt hat. Ich weiß das so genau, weil ich nur wenige Tage nach Erscheinen des Kommentars mit Gauland zusammensaß und er sich über das Wort "völkisch" empörte.

Gauland lebt lange genug in Deutschland, um zu wissen, dass nicht jeder Besitzer eines deutschen Passes Meier oder Schmidt heißt. Wer Menschen für nicht deutsch genug hält, weil der Name auf eine Abstammungslinie verweist, die über den europäischen Kulturraum hinausweist, denkt in erbbiologischen Kategorien. Nichts anderes ist mit dem Begriff völkisch gemeint.

S.P.O.N. - Die Kolumnisten
    Liebe Leser,
    die Kolumnentage haben sich geändert. Es gilt künftig folgende Reihenfolge:

    Montag: Jan Fleischhauer - Der Schwarze Kanal
    Dienstag: Margarete Stokowski - Oben und unten
    Mittwoch: Sascha Lobo - Die Mensch-Maschine
    Donnerstag: Jakob Augstein - Im Zweifel links
    Freitag: Thomas Fricke - Die Rechnung, bitte!
    Samstag: Sibylle Berg - Fragen Sie Frau Sibylle
    Sonntag: Georg Diez - Der Kritiker
insgesamt 341 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kasam 06.06.2016
1. Gauland : Er ist ein Nazi
mit Nazi Gedanken und Nazi Worten. Nur er selber hält sich für einen Demokraten. Der alte Mann weiss och nicht mal das er Stuzz redet.... also doppelt gefährlich.
bronck 06.06.2016
2. So isses
Ja, Herr Gauland denkt wohl wirklich in solchen Bahnen. Schlimmer finde ich aber, dass seine Kernaussage: Deutsche akzeptieren vielleicht andershäutige Fußballer, aber keine andershäutigen Nachbarn im Grunde nur zu wahr ist. Er meinte es nicht so, hält aber der eigenen Wählerschaft den Spiegel vor.
viceman 06.06.2016
3. bitte mal auf keinen fall
vergessen, woher dieser mensch kommt. wie viele afd-funktionäre wurde er in "der cdu sozialisiert" . als ex-landesminister wird er sicher vom staat ausreichent gut versorgt werden . ich versteh nicht, wie sich "normalos" in solchen typen wiederfinden- egal ob gauland/sarrazin oder höcke & co.
ackergold 06.06.2016
4.
Fleischhauer schafft es immer wieder, in einer schlichten Sprache einfachste Banalitäten aneinanderzurreihen und sein Geschreibsel dann ziel- und wertlos enden zu lassen. Was hat er denn nun gesagt, oder herausgefunden? Antwort: nichts, was wir nicht schon wussten. Ja, man braucht Gauleiter Gauland nicht zu interpretieren, sondern man braucht nur zu hören, was er sagt. Glauben braucht man es auch nicht, denn es ist dumm. Damit ist die Montagskolumne erneut völlig überflüssig.
pankoken 06.06.2016
5. Gaulands Pressesprecher
Meine Güte, was würde SPON nur machen, wenn Gauland mal einen Tag seine Klappe halten würde? Nicht auszudenken, dann gäbe es mal einen Tag keine Klasse 1 Nachricht, boah. Leute, der Mann braucht keine Presseabteilung, der hat ja SPON, wo die Worte des Meisters unablässig verteilt werden. Besser kann er es doch nicht haben. Wer steht schon so oft im Spiegel? Denkt mal über eure Prioritäten nach.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.