Tagesvorschau: Was Donnerstag wichtig wird

TV-Duell in Niedersachsen, Karzai besucht Washington - und die neuen Euro-Scheine: Diese Themen werden am Donnerstag wichtig.

McAllister duelliert sich mit Weil

Kontrahenten Weil (SPD) und McAllister (CDU): Wer schlägt sich besser vor der Kamera? Zur Großansicht
DPA

Kontrahenten Weil (SPD) und McAllister (CDU): Wer schlägt sich besser vor der Kamera?

Noch zehn Tage bis zur wichtigen Niedersachsen-Wahl: In den Umfragen liegt Rot-Grün zwar vorn, stärkste Kraft ist nach wie vor aber die CDU. Nur fehlt es ihr bisher an einem Partner. Die Liberalen lagen in Umfragen zuletzt bei vier Prozent. Am Donnerstag treffen David McAllister (CDU) und Stephan Weil (SPD) im TV-Duell des NDR aufeinander - für beide ist es der erste Schlagabtausch vor der Kamera. Um 21 Uhr gehen die roten Lichter im Studio an: Wer schlägt sich besser vor der Kamera - der bisher weniger bekannte Herausforderer Weil oder der beliebte Amtsinhaber McAllister? SPIEGEL ONLINE beobachtet das Live-Rededuell in Hannover.

Alle Nachrichten und Hintergründe zum Thema Niedersachsen-Wahl finden Sie hier...


Karzai verhandelt in Washington

Afghanistans Präsident Karzai: Gespräche mit Obama, Clinton und Panetta Zur Großansicht
AP

Afghanistans Präsident Karzai: Gespräche mit Obama, Clinton und Panetta

Was wird aus Afghanistan nach dem Truppenabzug des Westens? Wie viele Nato-Soldaten bleiben? Und welche Rolle werden die Taliban haben? Afghanistans Präsident Hamid Karzai ist in Washington zu Besuch und wird mit US-Präsident Obama, mit Außenministerin Clinton und Verteidigungsminister Panetta diese Themen diskutieren. Am Mittwoch hatte das Weiße Haus erstmals durchblicken lassen, dass man sich auch einen vollständigen Abzug der Truppen vorstellen könne. Die kommenden Tage sind also möglicherweise entscheidend für die Zukunft des kriegsgeschundenen Landes.

Alle Nachrichten und Hintergründe zum Thema Afghanistan finden Sie hier...


Biden kämpft mit der Waffenlobby

Demonstrantin stört in Washington eine Konferenz der NRA: "Blut an euren Händen" Zur Großansicht
REUTERS

Demonstrantin stört in Washington eine Konferenz der NRA: "Blut an euren Händen"

Kampf ums Waffenrecht: US-Vizepräsident Joe Biden trifft sich am Donnerstag mit Waffenlobbyisten, darunter Vertreter der mächtigen National Rifle Association (NRA). Biden leitet eine Arbeitsgruppe zur Verschärfung der Gesetzeslage, um künftig Amokläufe zu verhindern: Verbot von Sturmgewehren, kleinere Magazine, Registrierung der Waffen - all das wird diskutiert. Die NRA dagegen fordert: mehr Waffen für die Amerikaner. Bislang ist es noch keinem US-Präsidenten gelungen, der Waffenlobby dauerhaft entscheidende Zugeständnisse abzuringen. Bill Clinton hatte 1994 ein Verbot von Sturmgewehren durchgesetzt. Aber das hat Nachfolger George W. Bush auslaufen lassen.

Alle Nachrichten und Hintergründe zum Thema Waffenrecht in den USA finden Sie hier...


Der Euro macht sich frisch

Alte Euro-Scheine: Zeit zum Abschiednehmen Zur Großansicht
DPA

Alte Euro-Scheine: Zeit zum Abschiednehmen

Wenn es heißt, dass die Europäische Zentralbank (EZB) die Gelddruckmaschine anwirft, dann ist das normalerweise nur eine Metapher für eine großzügigere Geldpolitik. Doch nun darf die Sache mit dem Gelddrucken mal ganz wörtlich genommen werden. Die EZB stellt den neuen Fünf-Euro-Schein vor, der ab Mai in Umlauf kommt. Er soll deutlich fälschungssicherer ausfallen als sein Vorgänger. Die übrigen Banknoten werden im Laufe der kommenden Jahre aufgefrischt.


Debatte: Steinbrück macht es niemandem leicht - auch nicht den Grünen

Warum sollen nur Sozialdemokraten unter den Eskapaden ihres Kandidaten leiden? Auch der angepeilte Koalitionspartner runzelt die Stirn über das Gebaren Peer Steinbrücks. Noch hält die Führung still - und hofft auf Zuwächse durch enttäuschte Sozialdemokraten. Doch falls es mit Rot-Grün in Niedersachsen nicht klappt, droht eine neue Strategiedebatte. Die Diskussion über Steinbrück läuft unter diesem Aspekt im SPIEGEL-ONLINE-Forum.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
jochen1978 09.01.2013
Der von den Sowjets eingesetzte Machthaber Nadschibullah konnte sich nach dem Abzug der UdSSR 3 Jahre halten, länger wird sich Karzai auch nicht behaupten. Dann geht alles wieder von vorne los...
2.
durhandoni 10.01.2013
Hamid Karzai ist wohl mehr Stadtteilbürgermeisrer (DIPLOMATENVIERTEL), als Regierungschef von Afghanistan.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Tagesvorschau
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare