Tagesvorschau Was Dienstag wichtig wird

Kanzlerin Merkel trifft führende Frauen, Innenminister Friedrich Religionsverbände zur Islamkonferenz und Finanzminister Schäuble feiert mit seinem französischen Kollegen Moscovici das 25-jährige Bestehen des Finanz- und Wirtschaftsrat. Diese Themen werden am Dienstag wichtig.


Merkel trifft führende Frauen

Kanzlerin Merkel, Ministerin Schröder: Quotentalk im Kanzleramt
REUTERS

Kanzlerin Merkel, Ministerin Schröder: Quotentalk im Kanzleramt

Erpressungsvorwürfe, angebliche Geheimabsprachen, Rücktrittsforderungen - dann doch noch ein Kompromiss. Der Kampf um die Frauenquote hätte die Union zuletzt fast zerrissen. Nach ein paar Tagen Ruhe wagt sich die Kanzlerin wieder an das heikle Thema heran. Diesmal aber dürfte es deutlich friedlicher zugehen. In der Berliner Regierungszentrale treffen Angela Merkel und Ministerin Kristina Schröder auf Frauen, die es auch ohne Quote in ihren Unternehmen in Spitzenpositionen geschafft haben. Sie sollen über ihre persönlichen Erfahrungen berichten und der Politik Tipps für die Zukunft geben. SPIEGEL ONLINE ist beim Gipfel der Frauen im Kanzleramt dabei.

Mehr zum Thema Frauenquote finden Sie hier...


Polarisierender Dialog

Hans-Peter Friedrich: Hat die Islamkonferenz noch eine Zukunft?
DPA

Hans-Peter Friedrich: Hat die Islamkonferenz noch eine Zukunft?

Es ist ein heikles Treffen: In Berlin kommt Innenminister Hans-Peter Friedrich mit Religionsverbänden zur Islamkonferenz zusammen. Um Extremismus und gesellschaftliche Polarisierung soll es gehen. Doch wie viel der Dialog zwischen Muslimen und Staat überhaupt noch wert ist, ist unklar. Weil Friedrich vor allem Sicherheitsthemen in den Vordergrund rückt, sind nur noch wenige Verbände dabei. Und so dürfte es bei dem Treffen auch um die Frage gehen, ob die Islamkonferenz überhaupt noch eine Zukunft hat.

Mehr zur Islamkonferenz finden Sie hier...


Schwierige Euro-Partnerschaft

Finanzminister Schäuble, französischer Amtskollege Moscovici: Krise unter Partnern
AP

Finanzminister Schäuble, französischer Amtskollege Moscovici: Krise unter Partnern

25 Jahre existiert er - der deutsch-französische Finanz- und Wirtschaftsrat, in dem wichtige Entscheidungen für Europa vorbereitet wurden, unter anderem 1997 auch der Start der Euro-Gruppe. Heute steckt die gemeinsame Währung in der Krise. Zwischen Deutschland und Frankreich gibt es Differenzen, wie und mit welchen Maßnahmen die Währungskrise überwunden werden kann. Am Dienstag werden die Finanzminister beider Länder - Wolfgang Schäuble und Pierre Moscovici - in Berlin die Gründung des Gremiums mit Reden feiern und dabei auch mit jungen Menschen über das Verhältnis beider Länder diskutieren.


Die Debatte des Tages: Neue Giftgas-Erkenntnisse - oder nur Spekulation?

Heikle Informationen: Uno-Ermittlerin Carla Del Ponte meldete sich zu Wort und beschuldigte die Opposition in Syrien, Giftgas verwendet zu haben. Wie immer, wenn es um Nachrichten aus dem Konfliktgebiet geht, ist Skepsis, Nachprüfung und sorgfältige Abwägung gefragt. Die befeuerte auch die Diskussionen im SPIEGEL-ONLINE-Forum über Syrien.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sponcon 06.05.2013
1. Das Bild von Frau Merkel ...
... und Frau Schröder ist sehr unvorteilhaft für Fr. Schröder. Erinnert irgendwie an eine Comicfigur. Da es so viele gibt, tippe ich auf eine Figur aus Batman?
wurzelbär 07.05.2013
2. Merkel trifft führende Frauen -
nun, die "Dummen" sterben eben niemals aus ! Es ist unverständlich, wie man einem Kanzler, der nicht vom Volk und für das Volk gewählt wurde, so als "Führer" eines Staates zusprechen kann. Die Intelligenzlosigkeit im Volk und das nicht erkennen in welchem System man lebt, ist erschreckend.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.