Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Syrien: Westerwelle fürchtet den Irak-Effekt

Von und

Bundesaußenminister Westerwelle (FDP): Sorgen vor einem Zerfall Syriens Zur Großansicht
DPA

Bundesaußenminister Westerwelle (FDP): Sorgen vor einem Zerfall Syriens

In der Bundesregierung sorgt man sich um die weitere Entwicklung im Nahen Osten. Intern malt Außenminister Guido Westerwelle bereits ein düsteres Szenario für den Fall eines Auseinanderbrechens Syriens.

Berlin - Guido Westerwelle fliegt demnächst nach Israel. Er trifft dort unter anderem Premierminister Benjamin Netanjahu, ein wichtiges Thema wird Syrien sein. Noch hofft Westerwelle auf eine politische Lösung des Bürgerkriegs, die große, von den USA und Russland vereinbarte Syrien-Konferenz könnte dafür ein Baustein sein. Doch insgeheim fürchtet Westerwelle die möglichen Folgen eines Zerfalls des Landes.

Gegenüber der FDP-Spitze hat Westerwelle ein düsteres Zukunftsszenario der Region gemalt, sollte das Land auseinanderbrechen. Er habe unter anderem von einem Übergreifen auf Jordanien berichtet, das dann als nächstes Land von einem Bürgerkrieg betroffen sein könnte. So berichten es Teilnehmer. "Es gibt die Sorge aus dem Auswärtigen Amt und in der FDP-Fraktion, dass es im Falle Syriens zu einer militärischen Lösung kommen könnte", sagt ein Teilnehmer der Runde. Auch die Rolle der USA sei dort besprochen worden. "Es gibt in der FDP-Spitze die Befürchtung, dass die US-Regierung innen- und außenpolitisch so stark unter Druck geraten könnte, dass sie glaubt, unbedingt etwas machen zu müssen, und sich dann die Beweise für ein militärisches Eingreifen zurechtlegt", heißt es.

Kürzliche Meldungen, in Syrien seien chemische Waffen zum Einsatz gekommen, lassen in Berlin die Alarmglocken schrillen. Bislang gibt es dafür zwar keine stichhaltigen Beweise, auch US-Präsident Barack Obama ist offenbar nicht gewillt, sich in einen Krieg hineinziehen zu lassen - obwohl er den Einsatz von Chemiewaffen durch das Assad-Regime einst als rote Linie bezeichnet hat.

BND hält sich zurück

Mutmaßliche Chemiewaffen, das löst bei Westerwelle und Co. ungute Erinnerungen aus - im Zusammenhang mit der Vorgeschichte des Irak-Kriegs. Auch da ging es um angebliche chemische und biologische Waffen. In der FDP-Runde wurde daran von Teilnehmern erinnert, einer habe auch das Stichwort des einstigen irakischen Informanten des Bundesnachrichtendienstes (BND), "Curveball", fallengelassen, heißt es. Der dubiose BND-Informant hatte vor mehr als zehn Jahren der Regierung von US-Präsident George Bush als Kronzeuge für mutmaßliche Massenvernichtungswaffen des Irak gedient. Später stellte sich heraus, dass die Aussagen des in Deutschland lebenden Irakers weitestgehend erfunden waren, insbesondere was rollende Biowaffenlabore anging. Westerwelle, so ein Teilnehmer der Führungsrunde, habe sehr deutlich seine Skepsis über frühere BND-Informationen zum Irak geäußert. "Die haben uns damals Sachen gesagt, da hat nichts gestimmt", habe der Außenminister angemerkt.

Was saubere Informationen angeht, steckt die Regierung in Sachen Syrien in einer ähnlich schwierigen Lage wie einst im Falle des Irak. Zwar liefern Briten und die USA über den BND ihre Geheimdienst-Erkenntnisse über Syrien auch nach Berlin, doch dabei handelt es sich stets um bewertete Analysen und keine Rohdaten oder genaue Laborwerte von Bodenproben, die auf den Einsatz von Chemiewaffen schließen ließen. Ein eigenes Urteil ist damit kaum möglich, sagt der BND. Auch deswegen halten sich Westerwelle und Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) mit öffentlichen Bewertungen zurück. Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) zeigte sich kürzlich nach seinem Besuch in den USA ebenfalls nicht überzeugt von den Informationen, die ihm vorliegen.

Aus dem Fall des Irak haben die deutschen Dienste offenbar gelernt. Grundsätzlich sind sie bei ihrer Einschätzung in Sachen Syrien sehr vorsichtig. Zum einen können die Experten nicht selber vor Ort agieren und sind auf Quellen im Land angewiesen. Vor allem aber zweifelt man beim BND bis heute an konkreten Vorbereitungen des syrischen Machthabers Baschar al-Assad für einen Chemiekrieg. Hauptgrund dafür sind Ergebnisse der Luftaufklärung. Bisher zeigen die Bilder keine Hinweise, dass Assad die ballistischen Raketen aktiviert, die für einen großen Chemiewaffenangriff nötig wären, so Experten. Allerdings, so die Analysten, könnte der Präsident mit der Benutzung kleinerer Dosen von Chemiewaffenmaterial gegen Rebellen testen, wie schnell der Westen den Gebrauch mitbekäme.

Westerwelles Kultur der militärischen Zurückhaltung

Westerwelles Sorge vor der weiteren Entwicklung in Syrien, die er im FDP-Präsidium darlegte, ist begründet. Wie beim Libyen-Konflikt vor zwei Jahren könnte er irgendwann durch unvorhergesehene Ereignisse in eine Zwangslage geraten. Damals hatte die Bundesregierung eine Teilnahme an der Nato-Luftoperation zur Unterstützung der Gaddafi-Rebellen abgelehnt und sich im Uno-Sicherheitsrat der Stimme enthalten - eine Entscheidung, für die vor allem Westerwelle viel Kritik einstecken musste.

In den vergangenen zwei Jahren, seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs, hat Westerwelle eine flexiblere Haltung als im Falle Libyens eingenommen. Bei der Frage, ob den Rebellen Waffen geliefert werden sollen, zeigte er sich aber, wie auch die Kanzlerin, zuletzt äußerst skeptisch. Wiederholt hat Westerwelle auf sein Credo hingewiesen, für das seine Außenpolitik stehe - für "eine Kultur der militärischen Zurückhaltung".

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 88 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Märchen des BND
robert.haube 15.05.2013
Mit seiner zweimaligen Falsch-Aussage, die syrische Armee (SAA) sei in Auflösung begriffen, hat der BND-Chef auch dieses Mal Herrn Westerwelle in die Irre geführt. Nur so waren dessen bizarre Auftritte vor den TV-Kameras ("Assads Tage sind gezählt") die Folge. Vielleicht sollte man den BND wegen erwiesener Unfähigkeit auflösen.
2. der gloreiche bnd haellt sich zurueck
Iraner1 15.05.2013
die hatten doch auch vor einem jahr gross angekuendigt dass assad bald fallen wuerde....na danke dass die diesmal wenigstens den mund halten
3. warum unterstützt er dann die Rebellen?
frowin 15.05.2013
kann mir das mal einer erklären? sorgt sich um den Zerfall aber unterstütz aktiv die Rebellen, siehe Lockerung Waffenembargo Usw. , egal wie man zu Rebellen und assad steht es ist bekannt das die Gruppen schon teilweise gegenseitig Krieg führen und bei einem Sieg das Land zerfällt, da natürlich keine Seite nach vielen Toten einfach wieder geht, gerade Islamisten egal wie hoch ihr Anteil ist, und es gibt sie das kann keiner bestreiten, werden Macht wollen.
4.
veritysniper 15.05.2013
Zitat von sysopDPAIn der Bundesregierung sorgt man sich um die weitere Entwicklung im Nahen Osten. Intern malt Außenminister Guido Westerwelle bereits ein düsteres Szenario für den Fall eines Auseinanderbrechens Syriens. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/westerwelle-fuerchtet-den-zerfall-syriens-a-899776.html
Für wie bescheuert halten diese selbsternannten Analysten Syriens Staatsoberhaupt eigentlich? Assad kann sich auch gleich vor einen startenden Eurofighter werfen. Ich halte nicht viel von Westerwelle, aber ausgerechnet bei der Anwendung seines gesunden Menschenverstandes muss er Kritik einstecken und bezieht Prügel aus Washington.
5. Aussichtslos!
ThomasWissmann 15.05.2013
Dieser Krieg ist aussichtslos. Schaergen der islamistischen Gruppen bekommen Geld und Waffen von ausserhalb. Warum? Hat der Westen Aus den Fehlern der letzten 20 Jahre denn ueberhaupt nichts gelernt? Die letzten Konflikte in Afrika sind wohl noch nicht genug? Welchem Land, das den sogenannten Arabischen Fruehling mit gemacht hat geht es denn heute besser? Und freier ist man schon gar nicht geworden. Jetzt koennen die Menschen nicht mal mehr ohne Angst vor die Tuer gehen, das sie nicht Opfer eines Blutbades werden. Religioese Fanatiker bestimmen, welche Menschen mit welcher Religion ueberhaupt noch gedulden werden. Mittelalterliche Zustaende sind das, basta! Und in diesem 'Fruehling' stehen nun alle betroffenen Laender mit einer zerstoerten Wirtschaft und Infrastruktur da. Die Verursacher sollten sich schaemen! Und ueberhaupt ueber Waffenlieferungen in solche Gebiete zu sprechen ist ja wohl der reinste Hohn auf die Bevoelkerung. Es muessen doch wohl alle weiteren Lieferungen verhindert werden um dem Blutbad ein Ende zu machen! Schaemt Euch UNO & Co!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 185.180 km²

Bevölkerung: 22,265 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki; Imad Khamis (designiert)

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Syrien-Reiseseite


Karte
Flüchtlingskrise in Syrien


Assads Arsenal an Chemiewaffen
Giftarten
Syriens Vorräte an Chemiewaffen gelten als die größten in der Region und sollen unter anderem aus Sarin, Senfgas und VX bestehen. Nach den Niederlagen in den Kriegen gegen Israel in den Jahren 1967, 1973 und 1982 begann die Regierung in Damaskus in den frühen achtziger Jahren, ein Arsenal an Chemiewaffen zu unterhalten und durch Zukäufe zu erweitern.
Menge
Experten von Global Security schätzten unter Berufung auf den US-Geheimdienst CIA, dass mehrere Hundert Liter Kampfstoff vorhanden sind und jährlich Hunderte Tonnen Vorläuferstoffe produziert werden.
Produktion
Der Aufbau eigener Produktionsstätten begann bereits 1971 in Damaskus. Experten von Global Security haben vier mutmaßliche Produktionsstätten ausgemacht: Zum einen nördlich von Damaskus und nahe der Industriestadt Homs. In Hama soll eine Anlage neben Sarin und Tabun auch VX herstellen. Eine vierte Stätte soll sich in der Hafenstadt Latakia am Mittelmeer befinden.
Trägersysteme
Das Land soll der Nuclear Threat Initiative (NRI) zufolge über Scud- und SS-21-Raketen, Artilleriegeschosse und Bomben als Trägersysteme verfügen.
C-Waffenkonvention
Die Regierung in Damaskus hat die Chemiewaffenkonvention von 1992 nicht unterzeichnet, die den Einsatz, die Herstellung und Lagerung von chemischen Kampfstoffen untersagt.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: