Islamische Verfassung: Westerwelle warnt vor Zuspitzung in Ägypten

Von

Der Widerstand gegen Präsident Mursi lässt nicht nach: Tausende protestierten auch am Freitag auf den Straßen von Ägyptens Großstädten. Außenminister Westerwelle ist besorgt über die zugespitzte Lage. Er mahnt einen breiten gesellschaftlichen Konsens an.

Proteste gegen Präsident Mursi in Kairo: Viele Ägypter fürchten einen islamistischen Staat Zur Großansicht
DPA

Proteste gegen Präsident Mursi in Kairo: Viele Ägypter fürchten einen islamistischen Staat

Berlin - Ägypten, seit Sommer dieses Jahres vom islamistischen Staatspräsidenten Mohammed Mursi regiert, ist einer der zentralen Machtfaktoren im Nahen Osten. Umso aufmerksamer wird in Berlin die angespannte innenpolitische Lage dort beobachtet - nicht zuletzt wegen der neuen Machtbefugnisse Mursis und der im Eiltempo durchgebrachten 234 Artikel des neuen Verfassungsentwurfs.

"Ich mache mir Sorgen über die sehr zugespitze Verfassungskontroverse in Ägypten. Schnelligkeit darf nicht zu Lasten eines breiten gesellschaftlichen Konsenses gehen", sagte am Freitag Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) SPIEGEL ONLINE.

Auch die Uno-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay, forderte den ägyptischen Präsidenten auf, seine selbstverordneten Sondervollmachten zu überdenken. Pillay habe Mursi ihre Haltung in einem Schreiben deutlich gemacht, sagte ihr Sprecher Rupert Colville am Freitag in Genf.

Am Freitag zogen erneut Tausende in Kairo und anderen Städten des Landes auf die Straßen, um gegen die Herrschaft der Muslimbruderschaft zu protestieren. Im Zentrum des Unmuts steht die neue Verfassung, die in den kommenden Wochen durch eine Volkabstimmung besiegelt werden soll. Am Freitagmorgen war das islamistisch geprägte Dokument in der Verfassungsversammlung abgesegnet worden, zuvor hatten sich bereits aus Protest die liberalen Kräfte zurückgezogen. Sie befürchten, dass in mehreren, dehnbaren Artikeln künftig islamische Gelehrte die Chance bekommen, ihre Wertvorstellungen der Bevölkerung aufzuzwingen.

Religionsgelehrte als neue Wächter?

So heißt es in der Verfassung, dass "die Meinung der obersten Religionsgelehrten" des "ehrenhaften Al-Azhar-Institut" als einer "unabhängigen islamischen Institution" eingeholt wird - in Angelegenheiten, "die das islamische Recht (Scharia) betreffen". Dagegen wenden sich Richter, Christen und säkulare Parteien. Sie wollen, dass wie bisher die Richter, die in Ägypten auch islamisches Recht studiert haben, für die Auslegung der Scharia zuständig sind. Sie befürchten, dass die Religionsgelehrten zu einer "vierten Gewalt" mit großem Einfluss auf die Gesetzgebung werden.

Des Weiteren gibt es eine Reihe weiterer umstrittener Artikel:

  • Wie in früheren Verfassungen auch heißt es nun in dem Entwurf, die Rechtsprechung gründe auf den "Prinzipien islamischen Rechts". Bislang ließ der Begriff "Prinzipien" Spielraum für die Auslegung der Scharia. Ein neuer, zusätzlicher Passus in dem Entwurf versucht jedoch die "Prinzipien" durch Verweise auf bestimmte theologische Lehren und Regeln zu definieren. Das könnten Islamisten dazu nutzen, auf einer strengeren Auslegung der Scharia zu bestehen.
  • Der Staat soll künftig auch "das wahre Wesen der ägyptischen Familie" schützen "und ihre Moral und ihre Werte fördern". Kritiker befürchten, damit könne der Staat die Inhalte von Filmkunst und Literatur kontrollieren.
  • In der Verfassung heißt es zwar explizit, alle Bürger seien vor dem Gesetz gleich - "ohne Diskriminierung". Über die Gleichstellung von Männern und Frauen gibt es aber keinen Artikel in der Verfassung. Hierüber hatte es ebenfalls heftigen Streit gebeben. Der Entwurf hält nunmehr fest, dass Frauen ihre Aufgaben in der Familie und bei der Arbeit außer Haus abwägen müssen. Hier sehen Kritiker ein Einfallstor, mit dem die Frauen zur Rechenschaft gezogen werden könnten, wenn ihr Arbeitsleben mit den familiären Pflichten kollidiert.
  • Ein weiterer Artikel verbietet die Beleidigung oder Verleumdung des Propheten und seiner Gesandten. Unklar ist aber, was eine Beleidigung darstellt. Kritiker befürchten eine Einschränkung der Meinungsfreiheit.
  • Ähnliche Bedenken gibt es gegen einen Artikel, der zwecks Achtung der Menschenwürde die "Beleidigung von Menschen" verbietet.
  • Der Verfassungsentwurf hält auch fest, dass der Staat Kunst, Wissenschaft und Literatur unterstützt und dafür sorgt, dass sie auf eine Weise ausgeführt werden, die der Gesellschaft dient. Hier befürchten Kritiker ein Einfallstor für Zensur.
  • Auch bleibt die Rolle des Militärs weitgehend unangetastet.

Mursi kommt im Januar nach Deutschland

Die Proteste in Ägypten hatten sich am vergangenen Wochenende zugespitzt, nachdem Mursi sich per Dekret mehr Machtbefugnisse angeeignet und sich damit gleichzeitig mit der Justiz angelegt hatte. Der deutsche Außenminister hatte erst am Donnerstag in Berlin bei einem Besuch seines Amtskollegen Kamal Amr mahnende Worte gefunden: "Die Umbrüche in dieser Region werden nur erfolgreich gelingen, wenn die Umbrüche in Ägypten erfolgreich sind." Für Deutschland sei Ägypten ein "Schlüsselland", so Westerwelle. Islamisten und Opposition müssten eine "Lösung im Geiste des Konsenses, der Rechtstaatlichkeit und der Demokratie" finden, die Unabhängigkeit der Justiz müsse dabei ein "unverzichtbares Element" sein, so der FDP-Politiker. Der ägyptische Außenminister Amr kündigte an, Präsident Mursi werde Ende Januar 2013 nach Deutschland kommen.

Die Demonstrationen gegen Mursi gehen unterdessen weiter. "Das Volk will den Sturz des Regimes", skandierten am Freitag Tausende auf dem Tahrir-Platz in Kairo. Auch in Alexandria und Städten am Suez-Kanal folgten Demonstranten dem Aufruf der Opposition. Mursi hofft, mit der Verabschiedung einer neuen Verfassung die Proteste gegen die von ihm erlassenen Machtdekrete zu stoppen. Die Demonstranten kündigten an, bei dem anstehenden Referendum über die neue Verfassung mit Nein zu stimmen. Mursi hat erklärt, mit der Verabschiedung der Verfassung würden die Dekrete gegenstandslos, mit der er sich mehr Macht zugesprochen hatte. Ein Referendum soll bereits Mitte Dezember abgehalten werden, doch bleibt unklar, wie dieser enge Zeitrahmen erfüllt werden kann. Zumal die Richter, die das Referendum überwachen sollen, weiterhin im Streik gegen Mursi sind.

Mit dpa/dapd/afp

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
judas2.0 30.11.2012
Zitat von sysopDer Widerstand gegen Präsident Mursi lässt nicht nach: Tausende protestierten auch am Freitag auf den Straßen von Ägyptens Großstädten. Außenminister Westerwelle ist besorgt über die zugespitzte Lage. Er mahnt einen breiten gesellschaftlichen Konsens an. Westerwelle sorgt sich um Verfassungsdebatte in Agypten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/westerwelle-sorgt-sich-um-verfassungsdebatte-in-agypten-a-870274.html)
Guido warnt? Dann muss es wirklich schlimm um Ägypten stehen.
2. Eines weis man mit Sicherheit aus
ronald1952 30.11.2012
Zitat von sysopDer Widerstand gegen Präsident Mursi lässt nicht nach: Tausende protestierten auch am Freitag auf den Straßen von Ägyptens Großstädten. Außenminister Westerwelle ist besorgt über die zugespitzte Lage. Er mahnt einen breiten gesellschaftlichen Konsens an. Westerwelle sorgt sich um Verfassungsdebatte in Agypten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/westerwelle-sorgt-sich-um-verfassungsdebatte-in-agypten-a-870274.html)
der Geschichte der Menschheit, Völker die endlich in Freiheit leben wollen müssen sich diesen Weg mit viel Blut und Leid erkämpfen. Freiwillig hat noch nie ein Despot und seine Schergen aufgegeben. Wobei ich die Mittäter eines solchen Despoten für die waren Totschläger am Volk halte, denn was ist ein Diktator wenn er keine Gefolgschaft hat? Da kann unser Aussenminister mahnen so viel er will, Friedlich wird das ganze bestimmt nicht enden. schönen Tag noch,
3. Inhaltsleerer Westerwelle
udo46 30.11.2012
Zitat von sysopDer Widerstand gegen Präsident Mursi lässt nicht nach: Tausende protestierten auch am Freitag auf den Straßen von Ägyptens Großstädten. Außenminister Westerwelle ist besorgt über die zugespitzte Lage. Er mahnt einen breiten gesellschaftlichen Konsens an. Westerwelle sorgt sich um Verfassungsdebatte in Agypten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/westerwelle-sorgt-sich-um-verfassungsdebatte-in-agypten-a-870274.html)
Die Kommentare Westerwelles sind so inhaltsreich und originell, wie die von Fussballern nach einem Spiel.
4. guido warnt
stefan.p1 30.11.2012
wenn ein deutscher spitzen politiker wie westerwelle vor etwas warnt kann der normalodeutsche eigentlich sicher sein ,das schon etwas passiert ist. mal ehrlich: wer ist eigenlch davon überrascht,das in Agypten die Musim-Bruderschaft die Macht übenimmt?Und unser Guido steht noch treudoof da und feiert die demokratie bewegung der blödmann hat übehaut nicht gemerkt das von 75mil Ägypter nur 200000 auf der straße waren und der rest einfach nur so leben wollten wie bisher das heist geschäfte machen und in frieden leben.
5. Wo sind die jubelnden
sapereaude! 30.11.2012
deutschen Politiker, die schon eine Französische Revolution in den arabischen Ländern zu sehen gegalubt haben? Es ist ziemlich still um die Multikulti-Begeisterten geworden. Hauptsache, wir haben erst mal finanzielle Hilfe für die aufstrebenden Demokratien geleistet.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Ägypten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Protest gegen Mursi: Wut, Steine, Tränengas

Fläche: 1.002.000 km²

Bevölkerung: 81,121 Mio.

Hauptstadt: Kairo

Staatsoberhaupt:
Adli Mansur (interimistisch)

Regierungschef: Ibrahim Mahlab

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Ägypten-Reiseseite