Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Westerwelles Rückzug: Ende einer anstrengenden Ära

Von Franz Walter

Er war der jüngste Chef einer etablierten Partei, sein Aufstieg verlief stets im Blitztempo - jetzt gibt Guido Westerwelle den FDP-Vorsitz ab. Damit endet eine turbulente Dekade voller Höhen und Tiefen, an deren Ende die Liberalen die Parolen ihres Anführers wohl nicht mehr hören konnten. Ein Rückblick.

Außenminister Westerwelle: Rückzug von der FDP-Spitze Zur Großansicht
DPA

Außenminister Westerwelle: Rückzug von der FDP-Spitze

Zehn Jahre stand Guido Westerwelle an der Spitze der FDP. Zehn Jahre, in denen er die Partei prägte wie kein Zweiter. Aus, Ende, vorbei - der 49-Jährige hat im monatelang schwelenden Machtkampf aufgegeben. Beim nächsten Parteitag Mitte Mai in Rostock will er den FDP-Vorsitz abgeben und Platz für einen "Generationswechsel" machen.

Doch es ist mehr als eine einfach Stabübergabe, es ist das Ende einer Ära.

Ohne Zweifel: Guido Westerwelle war schon immer ein ehrgeiziger Liberaler. Als er 2001 den Vorsitz seiner Partei erkämpfte, hatte ihn niemand zum Jagen tragen müssen - im Unterschied zu etlichen seiner Vorgänger in der FDP, von Reinhold Maier über Walter Scheel bis Klaus Kinkel. Er brannte auf die Führung. Auch trug er in sich eine politische Mission: In den achtziger und neunziger Jahren sah er sich als Neuerer des Liberalismus und fühlte sich in diesen beiden Jahrzehnten als Beauftragter und Repräsentant eines zukünftigen Generations- und Lebensgefühls.

Westerwelle hatte seinerzeit ein klares Feindbild: alle 68er und Grün-Alternativen. Er war ein aggressiver Versammlungsredner, der seine Zuhörer, soweit sie ihm zustimmend folgten, agitatorisch, mit lauter Stimme und schneidigen Stakkato-Sätzen mitreißen konnte.

Fotostrecke

19  Bilder
Guido Westerwelle: Stationen seiner FDP-Laufbahn
Im Grunde aber war Westerwelle ein geradezu klassischer Parteipolitiker. Im öffentlichen Bewusstsein firmierte er zwar eine ganze Zeit lang als der moderne Typus des Medien- und Eventpolitikers. Das aber war nicht seine primäre Ressource, nicht die Voraussetzung seines Aufstiegs. Westerwelle hatte die Ochsentour absolviert. Er gehörte zu den Gründungsmitgliedern der Jungliberalen. In deren Bundesvorstand wurde er Anfang der achtziger Jahre Pressereferent, von 1983 bis 1988 dann Vorsitzender.

Immer wieder gelangen ihm Altersrekorde

Als Chef der liberalen Jugendorganisation nahm er schon als sehr junger Mensch an den Sitzungen des FDP-Bundesvorstands teil. Vorteilhaft für ihn war überdies seine Bonner Herkunft. Da er die Bundeshauptstadt auch während des Studiums niemals verließ, konnte er früh intensive Kontakte zur Bundespartei, zur Bundestagsfraktion, auch zu jungen Journalisten knüpfen, die für sein weiteres Fortkommen nützlich waren.

Und es ging immer rasch voran.

Der 1961 geborene Westerwelle war der jüngste Vorsitzende, den eine der großen Jugendorganisationen je besessen hatte. Er wurde 1994 zum jüngsten Generalsekretär, den eine im Bundestag vertretene Partei je bestellt hatte. Und 2001 avancierte Westerwelle zum jüngsten Parteivorsitzenden, den die Republik an der Spitze einer der altetablierten Parteiorganisationen jemals gesehen hatte.

Schon dieser schnelle Aufstieg zeigte die ungewöhnliche Energie Westerwelles. Er war zwar den klassischen Weg durch die Parteiinstitutionen gegangen, aber er begriff sich nicht als Exekutivbeamter der vorgegebenen Parteimentalität. Westerwelle war zweifellos ein Anführer, der jeder Organisation, der er vorstand, auch seinen Willen aufzwingen wollte. Dazu brauchte man eine Idee von dem, wohin es zu gehen hatte. Über eine solche Leitvorstellung verfügte Westerwelle - apodiktisch fast, gleichsam missionarisch. Er strebte - wie er es nannte - die "liberale Identitätspartei" an, die um ihrer selbst willen gewählt werden sollte.

Sein Jugendtrauma war die FDP, die sich lediglich als Koalitionsannex definierte, als Funktionspartei und mehrheitsvermittelnde Kraft für eine der beiden Volksparteien. Einer solchen freidemokratischen Partei fehlte ein eigenes, sich selbst tragendes Selbstbewusstsein. Dieses Manko hatte er 1982 bis 1984 in den prägenden Jahren seiner politischen Sozialisation während des liberalen Koalitionswechsels von der SPD hin zur Union erlebt. Einer solchen Partei drohte Zerfall und das politisch-parlamentarische Aus. Die eigenständige liberale Identitätspartei im gleichen Abstand zur Union und zur Sozialdemokratie wurde infolgedessen für zwei Jahrzehnte zum visionären Projekt des Guido Westerwelle.

Diesen Artikel...
Forum - Westerwelle tritt als FDP-Chef ab - wer soll nun die Liberalen aus der Krise führen?
insgesamt 847 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Umgekehrt wäre besser!
anin, 03.04.2011
Zitat von sysopAm Ende war der Druck aus den eigenen Reihen offenbar zu groß: FDP-Chef Guido Westerwelle tritt beim Parteitag im Mai nicht mehr für das Amt des Vorsitzenden an. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,754762,00.html
Umgekehrt wäre es mir lieber: Rücktritt als Aussenminister und weiterhin Parteivorsitzender. Dann wäre unserer Republik zumindestens weiterer Schaden erspart und die die Partei der Egomanen dauerhaft unter 5% geblieben!
2. Eigentlich der ideale Job
MarkH, 03.04.2011
Zitat von sysopAm Ende war der Druck aus den eigenen Reihen offenbar zu groß: FDP-Chef Guido Westerwelle tritt beim Parteitag im Mai nicht mehr für das Amt des Vorsitzenden an. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,754762,00.html
um seine Sprachkenntnisse aufzupolieren ;)
3. Die Sache hat einen Haken!
dr.épernay-boiler 03.04.2011
Natürlich wissen die FDPler - deren "Spitze" sowieso - dass die Partei vollkommen bedeutungslos ist; deshalb werfen sie die Parteiämter auch lässig beiseite, wie erst kürzlich der Wirtschaftenkenner Brüderle. Dummerweise kleben sie aber wie bester Industriezweikomponentenkleber am Staatsamt! Und DORT verursachen sie die massiven Schäden. Das andere ist nur Sandkasten - auch wenn einer wie Westerwelle das, mangels hinreichenden Interesses, mit Libyen verwechseln scheint... Wirft halt für ihn und seinesgleichen nichts ab.
4. Endlich
Christiane Schneider 03.04.2011
Zitat von sysopAm Ende war der Druck aus den eigenen Reihen offenbar zu groß: FDP-Chef Guido Westerwelle tritt beim Parteitag im Mai nicht mehr für das Amt des Vorsitzenden an. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,754762,00.html
Endlich! Jetzt nur noch der Abtritt als Außenminister und dann kann er sich mit seinem Mann zur Ruhe setzen. Deutschland würden weitere Peinlichkeiten erspart bleiben. Wir brauchen endlich wieder einen würdevollen Außenminister!
5. Warum Westewerwelle keinesfalls Außenminister bleiben kann
regierungs4tel 03.04.2011
Heute nachmittag wurde der chinesische Dissident Al Wei Wei verhaftet, nachdem er gesagt hatte, er wolle in Berlin ein Atelier eröffnen - und Westerwelle kaum das Land verlassen hatte. Zuvor hatten sie Westerwelles Delegationsmitglied Tilman Spengler schon gar nicht ins Land gelassen. Kein Genscher oder Fischer, nicht einmal ein Kinkel hätte befürchten müssen, dass die ausländischen Gesprächspartner so unverhohlen deutsche Positionen in den Beziehungen missachten: http://berlin2011.wordpress.com/2011/03/31/zur-person-tilman-spengler/
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Montage DER SPIEGEL; dpa, Fotos Rainer Weisflog, imago
Heft 14/2011:
Die Kernfrage
Wie Deutschland auch ohne Atomkraft funktioniert

Inhaltsverzeichnis

Titelthema -: diskutieren Sie mit

Hier geht es zum E-Paper

Hier kaufen Sie das Heft

Hier finden Sie Ihre Abo-Angebote und Prämien


Zum Autor
Uni Göttingen
Franz Walter, Jahrgang 1956, ist Parteienforscher und lehrt Politikwissenschaft an der Universität Göttingen. Seit März 2010 leitet er das Göttinger Institut für Demokratieforschung.

Vote
Liberale Führungskrise

Wer soll Nachfolger von Guido Westerwelle als FDP-Chef werden?


Die FDP-Vorsitzenden von Heuss bis Westerwelle
Theodor Heuß
1948-1949: Verzichtet auf den Parteivorsitz und wird erster Bundespräsident
Franz Blücher
1949-1954: Zunächst Vorsitzender ohne Parteitagsvotum, seit 1949 Bundesminister für den Marshall-Plan und seit 1953 für europäische Zusammenarbeit, für FDP-Verluste 1953 verantwortlich gemacht und nicht wiedergewählt
Thomas Dehler
1954-1957: Nach hefigem parteiinternen Streit um die West-Ausrichtung der deutschen Außenpolitik deutliche Wahlniederlage für die FDP, die Dehler angelastet wird
Reinhold Maier
1957-1960: Bekommt bei seiner Wahl 1957 mit 97,8 Prozent das beste Ergebnis aller FDP-Chefs
Erich Mende
1960-1968: Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen 1963-1966, als Gegner des neuen sozialliberalen Kurses der FDP als Parteichef abgelöst
Walter Scheel
1968-1974: Bundesaußenminister von 1969-1974, legt den Vorsitz nieder, um Bundespräsident zu werden
Hans-Dietrich Genscher
1974-1985: Außenminister 1974-1992, führt die FDP länger als jeder andere Parteichef, gibt Vorsitz wegen Kritik an seinem Führungsstil ab
Martin Bangemann
1985-1988: Wirtschaftsminister 1984-1988, verzichtet nach monatelangen Spekulation um einen Wechsel nach Brüssel auf erneute Kandidatur zum Vorsitzenden
Otto Graf Lambsdorff
1988-1993: Wird 1988 mit dem Minusrekord von 52,8 Prozent an die FDP-Spitze gewählt, kein Ministeramt als Parteichef, setzt sich 1991 über Rücktrittsforderungen hinweg und bleibt wie angekündigt bis 1993 Vorsitzender
Klaus Kinkel
1993-1995: Außenminister 1992-1998, verzichtet nach herben FDP-Wahlniederlagen auf weitere Kandidatur für den Vorsitz
Wolfgang Gehrhardt
1995-2001: Ohne Sitz im Bundeskabinett in der Zeit als Vorsitzender, wird nach Streit um den politischen Kurs an der Parteispitze abgelöst
Guido Westerwelle
seit 2001: Außenminister vom 28. Oktober 2009 an.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: