Wiederaufnahme der Bauarbeiten Polizei räumt Blockade von S21-Gegnern 

Am Stuttgarter Hauptbahnhof wird nach zwei Monaten wieder gebaut - prompt gibt es Proteste der S21-Gegner. Die Polizei räumte eine Demonstration, Dutzende Aktivisten hatten vorübergehend den Zugangsweg für Handwerker blockiert.

Proteste gegen Wiederaufnahme des Baus: Polizisten tragen eine S21-Gegnerin weg
DPA

Proteste gegen Wiederaufnahme des Baus: Polizisten tragen eine S21-Gegnerin weg


Berlin/Stuttgart - Zwei Monate ruhte der Bau an Stuttgart 21 - jetzt geht es weiter. Gegner des Bahnhofsumbaus versuchten am Dienstag, die Wiederaufnahme der Bauarbeiten zu verhindern und blockierten nach Angaben der Parkschützer die Zufahrt der Handwerker zum Grundwassermanagement im Schlossgarten.

Die Polizei löste die Sitzblockade nach kurzer Zeit auf. Nach Polizeiangaben nahmen rund hundert Menschen an der Aktion an der Südseite des Bahnhofs teil. Die Demonstranten wurden nach und nach weggetragen. Die S21-Gegner schätzten die Zahl der Demonstranten auf rund 300. Zu größeren Auseinandersetzungen kam es zunächst nicht. Laut Polizei müssen die Blockierer mit Anzeigen wegen des Verdachts der Nötigung rechnen. Die Atmosphäre sei aber friedlich gewesen, die Demonstranten hätten sich ohne Widerstand wegtragen lassen

Nach dem Ende des Baustopps soll nach Angaben der Bahn zunächst am Nordflügel des Bahnhofs die Baustelleneinrichtung für das geplante unterirdische Technikgebäude vorbereitet werden. Außerdem sollen Arbeiten am Grundwassermanagement an der Südseite des Bahnhofs durchgeführt werden. "Es laufen die ersten Vorbereitungsarbeiten", sagte ein Bahn-Sprecher.

Am Freitag hatte die grün-rote Landesregierung im Lenkungskreis darauf verzichtet, für den Preis von 56 Millionen Euro den Baustillstand bis Mitte Juli zu verlängern.

Seit einem Jahr gibt es in Stuttgart teilweise heftige Proteste gegen den 4,1 Milliarden Euro teuren Umbau des 16-gleisigen Kopfbahnhofs in einen achtgleisigen Durchgangsbahnhof mit kilometerlangen Tunnelstrecken. Am 14. Juli soll der Belastungstest vorgestellt werden, ob der neue Bahnhof in der Spitzenstunde 30 Prozent mehr Züge abfertigen kann als der bisherige Bahnhof. Der Technikvorstand der Deutschen Bahn AG, Volker Kefer, hatte am Freitag angekündigt, am 15. Juli müsste aus Fristgründen die Vergabe für Tunnel in einem Kostenaufwand von 750 Millionen Euro bekanntgegeben werden.

Im Oktober will die grün-rote Koalition die Bürger in einem Volksentscheid befragen.

anr/dpa/Reuters

insgesamt 192 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Maxom 14.06.2011
1. Alle gleich
Daran sieht man unsere 1-Parteien-Republik: Egal ob da CDU/SPD/Grüne/FDP drauf steht: Alle machen genau die gleiche Politik gegen die eigenen Bürger. Wie sonst ist zu erklären, dass die Grünen nun genau das fortsetzen was die schwarzen angefangen haben? Nur dass es nun noch teurer für den Steuerzahler geworden ist. Demokratie? Fehlanzeige!
rkinfo 14.06.2011
2. Demokratie ?
Zitat von sysopAm Stuttgarter Hauptbahnhof wird nach zwei Monaten wieder gebaut* -*begleitet von Protesten der S21Gegner. Die Polizei räumte eine Demonstration. Dutzende Aktivisten hatten vorübergehend den Zugangsweg für Handwerker blockiert. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,768267,00.html
Es gab eine Schlichtung und eine politische Entscheidung das ganze Projekt in einer Volksabstimmung zu klären. Da ist undemokratisch wenn ewiggestrige S21-Feinde simple Arbeiten an Abflußrohren behindern. Eine Demokratie lebt davon dass das Volk überlegt entscheiden kann und nicht der Mob auf der Strasse.
LDaniel 14.06.2011
3. 2 Fragen
Zitat von sysopAm Stuttgarter Hauptbahnhof wird nach zwei Monaten wieder gebaut* -*begleitet von Protesten der S21Gegner. Die Polizei räumte eine Demonstration. Dutzende Aktivisten hatten vorübergehend den Zugangsweg für Handwerker blockiert. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,768267,00.html
1. Haben die Leute an einem Werktag Vormittags soviel Zeit? 2. Wo sind denn die ganzen Grünen-Flaggen, die da sonst immer zu sehen waren?
südd. 14.06.2011
4. Beobachten
Der erste Grüne Ministerpräsident in der Geschichte von Deutschland. Willkommen in der Realität. Es wird interessant werden an wen die Demonstrierenden ihre Haßtriaden richten. Läuft jetzt Roth mit und schreit weg mit der Regierung. Es wird lustig!
Stephantastisch, 14.06.2011
5. Baustopp
war niemals. Aus dem Südflügel wurde nachts tonnenweise Material entfernt. Ständig waren Arbeiter mit Stirnlampen im Einsatz. Am Grundwassermanagement wurde auch die letzten Monate über gebaut, ebenso am Gleisvorfeld. Die Bahn wollte letzten Freitag nur 50 Mio. kassieren. Danke an die Landesregierung, dass sie dieses Spielchen nicht mitmacht! Nach neuem Gutachten der Landesregierung ist das GWM nicht mehr genehmigt, da statt 3 über 6 Mio. Kubik Wasser "gefördert" werden sollen. Der Stresstest ist nicht abgeschlossen, das Technikgebäude würde aber einem 9. und 10. Gleis im Weg stehen. usw... Seitenweise könnte man S21 auseinandernehmen, aber die Bahn zieht halt gerne den Steuerzahler über den Tisch. So langsam sollte es auch der Unbedarfteste mitbekommen haben: S21 ist Schrott, auch wenn es mit aller Gewalt durchgesetzt werden soll.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.