Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ex-"Bild"-Journalist: Steinbrücks neuer Sprecher muss sich schon entschuldigen

Von

Sprecher Kleine, SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück: "Das war nicht beabsichtigt" Zur Großansicht
DPA

Sprecher Kleine, SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück: "Das war nicht beabsichtigt"

Der neue Sprecher von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück ist einen Tag im Amt - und schon muss er sich entschuldigen. Ein Facebook-Eintrag zur FDP löst Empörung aus. Auch seine frühere Rolle bei einem Immobilienkonzern könnte für Rolf Kleine noch zum Problem werden.

Berlin - Seine private Facebook-Seite hat Rolf Kleine mittlerweile deaktiviert. Noch gestern war darauf ein Foto zu sehen, das er am 20. Januar dieses Jahres eingestellt hatte. "Die FDP ist wieder da!", hatte er da geschrieben und ein Bild hochgeladen, das einen hochbetagten, hochrangigen vietnamesischen Veteranen in weißer Uniform und mit Ho-Chi-Minh-Orden an der Brust zeigte. Unverkennbar eine Anspielung auf FDP-Chef und Vizekanzler Philipp Rösler, der einst in Vietnam geboren wurde.

Niemandem wäre das aufgefallen. Wenn nicht Kleine, einst bei der "Bild"-Zeitung Leiter des Hauptstadtbüros und seit Februar 2012 für den Immobilienkonzern Deutsche Annington tätig, am Montag von SPD-Spitzenkandidat Peer Steinbrück zu seinem neuen Sprecher gemacht worden wäre.

Doch kaum im Amt, kursierte schon das Bild. Kleine hatte ein Problem.

Mittlerweile hat der 52-Jährige sich für den Eintrag auf Facebook entschuldigt. Er sei nicht wirklich computeraffin, sagte Kleine SPIEGEL ONLINE. Er habe das Foto unter der Voraussetzung gepostet, dass nur seine Freunde es sehen könnten. "Wenn ich damit jemandem zu nahe getreten bin, dann tut mir das leid. Das war nicht beabsichtigt", sagt der frühere Journalist.

Empörung in der FDP

Die Liberalen zeigen sich empört. Rösler selbst wollte sich zwar nicht äußern, doch in der FDP-Spitze hieß es am Dienstag: "Es handelt sich erneut um eine klare Entgleisung und Geschmacklosigkeit. Zudem ist auffällig, dass sich solche Stilbrüche mit rassistischem Unterton von SPD-Seite häufen." Ein indirekter Hinweis auf ein Ermittlungsverfahren, das die Staatsanwaltschaft Stuttgart gegen ein junges SPD-Mitglied führt. Der Schüler hatte am 6. Januar Rösler auf dem Dreikönigstreffen der Liberalen verbal angegriffen und zudem auf seiner Facebook-Seite ein historisch bekanntes Foto eingestellt, auf dem der Polizeichef von Saigon einen Vietcong-Kämpfer erschießt - nur trug der Schütze nach digitaler Bearbeitung das Gesicht Röslers, das Opfer das des Juso-Mitglieds. Die SPD in Baden-Württemberg entschuldigte sich kurz darauf - und auch das Juso- und SPD-Mitglied tat es auf seiner Homepage.

Das Bild Kleines auf seiner Facebook-Seite und die Reaktionen der FDP zeigen: Der Wahlkampf hat begonnen. Und es wird mit harten Bandagen gekämpft. Generalsekretär Patrick Döring twitterte: "Der neue Steinbrück-Sprecher Kleine verwechselt Humor mit Rassismus und Intoleranz."

Steinbrücks überraschender Sprecherwechsel von Michael Donnermeyer zu Rolf Kleine ist auf jeden Fall nicht ohne Risiko für die SPD und ihren Kandidaten. Auch seine frühere Tätigkeit für die Deutsche Annington, für die er als Lobbyist tätig war, wird vom politischen Gegner thematisiert. Schließlich will die SPD das Mietrecht zu einem zentralen Thema machen. In Berlin werden mittlerweile Berichte über empörte Mieter herumgereicht, die in Häusern des Konzerns wohnen. Auch Presseerklärungen einer Initiative "Mieter contra Annington" aus Bonn sind darunter. Es gilt als sicher, dass im Wahlkampf Redner der Koalition darauf zurückkommen. FDP-Bundestagsfraktionsvize Volker Wissing twitterte schon mal: "Dt. Annington geht an die Börse. Und ihr Cheflobbyist zum #SPD-Kanzlerkandidaten."

"Bild"-Kommentare kursieren

Auch kursiert eine kleine Sammlung von Kleines früheren Artikeln und Kommentaren in der "Bild". Wie alle innenpolitischen Korrespondenten, so verfasste er Artikel zu vielen Themen - auch zu jenen, die in der SPD umstritten sind. So etwa über Hartz-IV-Empfänger. Unter der Schlagzeile "Betrug auf Kosten der Steuerzahler" schrieb er im April 2011, die Mehrheit der Hartz-IV-Empfänger sei nicht zu beneiden, alleinerziehende Mütter, Arbeitslose, die trotz zig Bewerbungen keinen Job fänden. "Umso dreister sind diejenigen, die die Arbeitsagentur mit einem Geldautomaten verwechseln - Kohle her und Tschüs", so Kleine.

Unter der Überschrift "Deutsches Steuergeld für die Pleite-Griechen" schrieb er 2010: "Wohin die Milliarden versickern, weiß kein Mensch. Genau das würde auch mit den deutschen Steuergeldern passieren - oder noch schlimmer. Mit dem Geld, das sich Deutschland extra pumpt, um es den Griechen zu leihen. Und dafür sollte uns jeder Euro zu schade sein."

Es sind tagesaktuelle Kommentare. Oftmals zugespitzt, wie sie in der "Bild" zu finden sind. So manche Äußerungen Kleines werden unter vorgehaltener Hand auch von FDP- und CDU/CSU-Politikern geteilt. Er gilt in Berlin als gut vernetzter, angesehener Journalist.

Doch nun ist Wahlkampf. Und Kleine ist in einer anderen Rolle, er steht ab jetzt unter Beobachtung. Was privat war, ist nun öffentlich. Bei den Jungliberalen twittert deren Bundesvorsitzender Lasse Becker: "Aus dem Lehrbuch 'Wie man es nicht macht'. Der Pressesprecher vom @peersteinbrueck löscht sein Facebook-Profil."

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 262 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. jaja
rabenkrähe 11.06.2013
Zitat von sysopDPADer neue Sprecher von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück ist ein Tag im Amt - und schon muss er sich entschuldigen. Ein Facebook-Eintrag zur FDP löst Empörung aus. Auch seine frühere Rolle bei einem Immobilienkonzern könnte noch zum Problem werden. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/wirbel-um-neuen-steinbrueck-sprecher-rolf-kleine-a-905144.html
....... Jeder, der jemals fuer Bild gearbeitet hat, sollte sich yunaechst und immer und immer wieder dafuer entschuldigen! rabenkraehe
2.
sirmika 11.06.2013
Er habe das Foto unter der Voraussetzung gepostet, dass nur seine Freunde es sehen könnten. Privat ein Rassist, aber öffentlich den toleranten Politiker spielen wollen. s
3. Wahlkämpfer
earl grey 11.06.2013
Zitat von sysopDPADer neue Sprecher von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück ist ein Tag im Amt - und schon muss er sich entschuldigen. Ein Facebook-Eintrag zur FDP löst Empörung aus. Auch seine frühere Rolle bei einem Immobilienkonzern könnte noch zum Problem werden. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/wirbel-um-neuen-steinbrueck-sprecher-rolf-kleine-a-905144.html
Steinbrück ist eh der beste Wahlkämpfer, den die CDU jemals hatte...
4. och nein!
Hilfskraft 11.06.2013
das muss doch nun wirklich nicht sein? Warum denn sowas? Langsam tut es weh!
5. Peinlich ........
daslästermaul 11.06.2013
Zitat von sysopDPADer neue Sprecher von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück ist ein Tag im Amt - und schon muss er sich entschuldigen. Ein Facebook-Eintrag zur FDP löst Empörung aus. Auch seine frühere Rolle bei einem Immobilienkonzern könnte noch zum Problem werden. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/wirbel-um-neuen-steinbrueck-sprecher-rolf-kleine-a-905144.html
Der Kandidat und sein "Kompetenzteam" sind schon längst zu einem Tiefpunkt in der politischen Kultur unseres Landes geworden. Dafür sollten sich die Sozen bei allen Wählern entschuldigen !!.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
150. Geburtstag der SPD: Die rote Sause


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: