Wulff-Debatte: Lammert fordert Reform des Ehrensolds

Jetzt mischt sich auch Bundestagspräsident Lammert in die Debatte um den Ehrensold für ehemalige Bundespräsidenten ein. Der CDU-Politiker verlangt in einem Zeitungsinterview eine Regelung, die "Amtszeit, Lebensalter und Versorgungsanspruch" ausbalanciert.

Bundestagspräsident Lammert: Debatte über den Ehrensold Zur Großansicht
DPA

Bundestagspräsident Lammert: Debatte über den Ehrensold

Hamburg/Berlin - Bundestagspräsident Norbert Lammert sieht Reformbedarf beim Ehrensold für frühere Bundespräsidenten. Es sollte über Regelungen nachgedacht werden, "die im Unterschied zu heute einen überzeugenden Zusammenhang zwischen Amtszeit, Lebensalter und Versorgungsanspruch herstellen", sagte der CDU-Politiker der "Zeit".

Die bisherige Regelung eines lebenslangen Ruhegeldes in Höhe von knapp 200.000 Euro pro Jahr gehe "von einem anderen Bild des Staatsoberhauptes" aus. Die damaligen Gesetzgeber hätten sich nicht vorstellen können, "dass jemand in vergleichsweise jungen Jahren, weit vor Erreichen des Ruhestandsalters und schon nach kurzer Amtszeit aus diesem Amt ausscheidet", sagte Lammert mit Blick auf den zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff.

Die jetzige Regelung stammt aus dem Jahr 1959 und gilt als eine Art "Lex Adenauer". Dem Vernehmen nach sollte der damalige Kanzler Konrad Adenauer (CDU) mit einer Verdopplung der Ruhebezüge für das Präsidentenamt gewonnen werden. Letztlich blieb Adenauer aber bis 1963 Kanzler, Bundespräsident wurde Heinrich Lübke (CDU).

Die Diskussion um den Ehrensold von jährlich 199.000 Euro war durch den Rücktritt Wulffs nach nur 20 Monaten Amtszeit ausgelöst worden. Laut Bundespräsidialamt sind die rechtlichen Voraussetzungen für den Ehrensold erfüllt, weil Wulff am 17. Februar "aus politischen Gründen" zurückgetreten sei. Laut Gesetz ist bei einem vorzeitigen Ausscheiden allein "aus politischen oder gesundheitlichen Gründen" die Zahlung eines Ehrensolds vorgesehen. Die zuständigen Haushaltspolitiker schlossen sich dieser Argumentation an.

Oppermann: "Jungpensionäre dürfen kein öffentliches Ärgernis werden"

Mehrere Koalitions- und Oppositionspolitiker hatten sich daraufhin für eine Reform der Ehrensold-Regelung ausgesprochen. FDP-Generalsekretär Patrick Döring hatte eine Debatte losgelöst von Einzelpersonen gefordert: "Ich bin sehr dafür, dass man das Gespräch über das besagte Gesetz aufnimmt. "Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hatte ein abgesenktes Ruhestandsgehalt vorgeschlagen, der FDP-Bundestagsabgeordnete Patrick Kurth, Generalsekretär der Liberalen in Thüringen, sagte, dass ein Bundespräsident erst ab dem 67. Lebensjahr volles Ruhegehalt beziehen solle.

Auch die SPD dringt auf eine Neuregelung des Ehrensolds für frühere Staatsoberhäupter. "Schon der Begriff passt nicht mehr in die Zeit", sagte der Parlamentarische Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann am Mittwoch in Berlin. Regierungsmitglieder bekämen als Pension 71,5 Prozent des letzten Gehalts. Daher könnten etwa 70 Prozent des letzten Gehalts bei Bundespräsidenten eine Richtschnur sein. "Wir müssen für die Zukunft verhindern, dass Jungpensionäre wie im Fall Wulff zu einem öffentlichen Ärgernis werden", sagte Oppermann. Die SPD werde zu gegebener Zeit hierzu Vorschläge machen.

Mit Blick auf die hohen Zusatzkosten für Büro und Personal riet Oppermann Wulff, derzeit besser keinen Antrag zu stellen. Wulff hatte sich gewünscht, wie die vier anderen noch lebenden früheren Staatsoberhäupter Walter Scheel, Richard von Weizsäcker, Roman Herzog und Horst Köhler behandelt zu werden - und ein Büro inklusive Mitarbeiter gefordert.

Brüderle will nicht zum Großen Zapfenstreich für Wulff

Wulff solle freiwillig auf die sogenannte Amtsausstattung verzichten, forderte auch SPD-Chef Sigmar Gabriel. Er gehe davon aus, dass Wulff anders als seine Vorgänger kaum noch zu repräsentativen Anlässen und Terminen gebeten werde. Dagegen verteidigte Gabriel den Ehrensold für Wulff. "Es ist nicht sinnvoll, aus dieser Frage einen politischen Streit zu konstruieren. Das Bundespräsidialamt muss die Rechtsgrundlagen beachten, und wenn es zu dem Schluss kommt, dass Christian Wulff dieser Ehrensold zusteht, werden wir das nicht ständig kritisieren."

Kritik üben die Sozialdemokraten auch am geplanten Großen Zapfenstreich an diesem Donnerstag für Wulff. Gabriel nannte die Veranstaltung eine "große Peinlichkeit". "Da wird einer, der im Amt gescheitert ist, so verabschiedet, als habe er Großes für Deutschland geleistet", sagte Gabriel den "Stuttgarter Nachrichten". Es sei kaum auszuhalten, dass Wulff nicht auf den Zapfenstreich verzichte, und "nun auch noch bis zu seinem Lebensende die volle Amtsausstattung mit Büro, Schreibkraft, Auto und Fahrer haben will". Keine hochrangigen SPD-Vertreter nähmen an dem Zapfenstreich teil, sagte Fraktionsgeschäftsführer Oppermann: "Ich kenne keinen Sozialdemokraten, der eine Einladung bekommen hat."

Auch Koalitionspolitiker wollen der Veranstaltung lieber fernbleiben: "Es gibt Ereignisse, da bin ich ohne Einladung hingegangen. Bei diesem Ereignis gehe ich ohne Einladung auf jeden Fall nicht hin. Wenn ich eine bekommen hätte, hätte ich darüber nachgedacht. Aber möglicherweise wäre das die gleiche Entscheidung geworden", sagte FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle.

Wulff war im Februar unter massivem Druck zurückgetreten. Die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt gegen ihn wegen des Verdachts der Vorteilsannahme. Dabei geht es um Wulffs Beziehung zu dem Filmunternehmer David Groenewold während der Zeit als Ministerpräsident in Niedersachsen.

lgr/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Deutsche Arabeske
reznikoff2 07.03.2012
Zitat von sysopDPAJetzt mischt sich auch Bundestagspräsident Lammert in die Debatte um den Ehrensold für ehemalige Bundespräsidenten ein. Der CDU-Politiker verlangt in einem Zeitungsinterview eine Regelung, die "Amtszeit, Lebensalter und Versorgungsanspruch" ausbalanciert. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,819888,00.html
Das lässt sich sicher noch weiter verzieren. Neben Amtszeit, Lebensalter und Versorgungsanspruch etwa: Geschlechtsprämie, Schlechtwettergeld bei ungewöhnlich vielen Regenamtstagen, ggf. Ausgleichszeiten für schwierige Kindheitstage, Reisepauschale bei Befall von Reisefieber, Pendlervergütung bei Vortragsreisen.
2. Wenn schon, dann richtig
muwe6161 07.03.2012
Zitat von sysopDPAJetzt mischt sich auch Bundestagspräsident Lammert in die Debatte um den Ehrensold für ehemalige Bundespräsidenten ein. Der CDU-Politiker verlangt in einem Zeitungsinterview eine Regelung, die "Amtszeit, Lebensalter und Versorgungsanspruch" ausbalanciert. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,819888,00.html
Es sind, deutsch und deutlich gesagt, Schweigegelder welche nach der Amtszeit gezahlt werden. Parameter der Berechnung der Schweigegelder (können ruhig "Ehrensold" genannt werden) - Theoretische Schadenshöhe bei "plaudereien" - Vermögenshöhe / Einkommenshöhe - Resilienz gegen Zahlungen dritter zur Erlangung der Amtsgeheimnisse So sollte es gemacht werden!
3. Ehrensold
Adrenalina 07.03.2012
Zitat von sysopDPAJetzt mischt sich auch Bundestagspräsident Lammert in die Debatte um den Ehrensold für ehemalige Bundespräsidenten ein. Der CDU-Politiker verlangt in einem Zeitungsinterview eine Regelung, die "Amtszeit, Lebensalter und Versorgungsanspruch" ausbalanciert. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,819888,00.html
Nicht nur die Versorgungsregelungen für Ex-Präsidenten sind nicht mehr zeitgemäß, sondern das Amt an sich hat sich überlebt. Es besteht schlicht keine Notwendigkeit für ein solches rein repräsentatives Amt. Dies wenigstens hat die Posse um Wulff überdeutlich gezeigt. Also - statt wieder komplizierte Konstrukte zu schaffen, um ein überholtes Regelwerk zu modifizieren, lieber den unzeitgemäßen Posten ganz streichen. Unabhängig davon ist und bleibt die Zahlung des Ehrensoldes an Wulff aufgrund einer "gefälligen" Entscheidung des Bundespräsidialamtes eine nicht zu vertretende Rechtsbeugung. Es kann nicht im Sinne des Gesetzgebers gewesen sein, einem Ex-Präsidenten, der persönlich gefehlt hat und deswegen womöglich strafrechtlich belangt wird, einen Rücktritt aus "politischen" Gründen zu konzedieren, nur um ihm den Ehrensold zukommen zu lassen. Im übrigen völlig unabhängig davon, ob Wulff nun rechtskräftig verurteilt wird oder ob die guttenbergische Variante zum Tragen kommt. Und auch das Argument "Bestandsschutz" oder "Vertrauensschutz" oder wie immer das heißen mag, zieht nicht - genauso wenig nämlich wie bei der Altersversorgung des Normalbürgers. Dem hat man auch den Eintritt des Rentenalters nach hinten verlegt, dem hat man einen Riesterfaktor hineingearbeitet, auch wenn er aus formalen Gründen niemals riestern konnte etc.pp. Vor dem Bestandsschutz eines gescheiterten BuPrä hat das grundgesetzlich verbriefte Recht auf Gleichbehandlung aller Bürger Vorrang.
4. Na das gibt ja Hoffnung !
iffel1 07.03.2012
Der Bundespräsident vertritt sein Volk und am Ende seiner Amtszeit sollte das Volk im Rahmen einer Wahl die Höhe des Ehrensoldes festlegen - (das Wort Ehrensold halte ich schon für gerechtfertigt). In der Causa Wulff hat Ehrensold ja nun garnichts zu suchen - im Gegenteil: das Volk muss von ihm eine Entschuldigung/Entschädigung bekommen dafür, dass er das höchste deutsche Amt weltweit lächerlich gemacht hat. Guttenberg kann da helfen - wie wäre es mit einem jahrelangen Auslandsaufenthalt ? So lange, bis die Generationen weggestorben sind, die sich für Wulff schämen müssen ! Naja, da müßte er schon Heesters überleben... Wulff-Debatte: Lammert fordert*Reform des*Ehrensolds - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,819888,00.html)[/QUOTE]
5. das sagt der richtige
mcgregorz2 07.03.2012
ausgerechnet Lammert regt sowas an. Er selber wollte durchsetzen, dass der Bundestagspräsident seine privilegien in Zukunft wesentlich länger haben soll. Also nach der Amtszeit bis zu zwölf Jahre Büro, Sekretärin und Fahrbereitschaft des Bundestages. Der soll mal ganz ruhig sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Christian Wulff
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 58 Kommentare
Fotostrecke
Bundespräsident außer Dienst: Sein Sold, sein Fahrer, sein Büro