Wulff in der Krise: Bundespräsident entlässt seinen Sprecher

Der Bundespräsident zieht erste personelle Konsequenzen aus seiner Kreditaffäre: Nach tagelanger öffentlicher Debatte trennt sich Christian Wulff von seinem langjährigen Sprecher Olaf Glaeseker.

Wulff mit seinem Sprecher Glaeseker (Archivbild aus 2010): Von Aufgaben entbunden Zur Großansicht
DPA

Wulff mit seinem Sprecher Glaeseker (Archivbild aus 2010): Von Aufgaben entbunden

Berlin - Seit Tagen steht Bundespräsident Christian Wulff wegen seiner Hauskredit-Affäre unter Druck, jetzt hat er seinen Sprecher Olaf Glaeseker entlassen. Das Präsidialamt teilte mit, der langjährige enge Vertraute Wulffs sei von seinen dienstlichen Aufgaben entbunden worden.

Die Aufgaben des Sprechers von Bundespräsident Christian Wulff werden demnach ab sofort kommissarisch von Stellvertreterin Petra Diroll wahrgenommen. Über die Gründe für die Entlassung wurde zunächst nichts mitgeteilt. Dem Vernehmen nach soll Glaeseker selbst um seine Entlassung gebeten haben, berichtete die Nachrichtenagentur dpa und bezog sich auf das Umfeld des Präsidialamtes.

Wulff sieht sich seit über einer Woche mit Vorwürfen wegen eines Hausdarlehens konfrontiert, das er aus dem Hause des Unternehmer-Ehepaars Geerkens erhalten hatte. Auch wird ihm vorgeworfen, in seiner Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident teilweise gratis Urlaub in Ferienhäusern und Villen befreundeter Unternehmer gemacht zu haben.

Nachfolgekredit zu Sonderkonditionen

Inzwischen sind neue Details in der Kredit-Affäre bekannt geworden: Nach SPIEGEL-Informationen erhielt Wulff von der BW-Bank Sonderkonditionen, als er das Darlehen der Geerkens über 500.000 Euro ablöste: Die Zinsen waren halb so hoch wie bei normalen Kunden.

Statt eines normalen Immobilienkredit bekam der Politiker ein komplexes Finanzkonstrukt.

heb/suc/Reuters/dpa/dapd/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
speckbretzel 22.12.2011
Zitat von sysopDer Bundespräsident zieht erste personelle Konsequenzen aus seiner Kreditaffäre: Nach tagelanger öffentlicher Debatte trennt sich Christian Wulff von seinem langjährigen Sprecher Olaf Glaeseker. Am Nachmittag will Wulff eine persönliche Erklärung abgeben. Wulff in der Krise: Bundespräsident entlässt seinen Sprecher - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,805371,00.html)
Bauernopfer?
2. Als Bauernopfer taugt ein Sprecher aber nicht gerade
Dosenoeffner 22.12.2011
Kt
3. Na logisch...
r-le 22.12.2011
Zitat von sysopDer Bundespräsident zieht erste personelle Konsequenzen aus seiner Kreditaffäre: Nach tagelanger öffentlicher Debatte trennt sich Christian Wulff von seinem langjährigen Sprecher Olaf Glaeseker. Am Nachmittag will Wulff eine persönliche Erklärung abgeben. Wulff in der Krise: Bundespräsident entlässt seinen Sprecher - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,805371,00.html)
Ein Bauernopfer als Weihnachtsgeschenk, mehr fällt mir dazu nicht ein. Das macht Wulff nicht beliebter...
4. Wieder ein Bauernopfer?
paretooptimal 22.12.2011
Will Wulff uns damit demonstrieren, dass er die Fäden noch in der Hand hat. Ist schon merkwürdig, wenn Wulff jetzt einen seiner Wegebener entlässt. Entweder weiß der zuviel oder Wulff will von sich ablenken.
5. Psychologie
Klartext007 22.12.2011
Zitat von DosenoeffnerKt
Das nennt man in der Psychologie gemeinhin Projektion. Wulff spricht nicht (oder die Unwahrheit) und entlässt dafür den Sprecher. Lustig, nicht?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Christian Wulff
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 78 Kommentare