Korruptionsprozess Wulff zeigt sich zum Schluss versöhnlich

Ex-Bundespräsident Wulff rechnet mit einem Freispruch in seinem Korruptionsprozess. In seinem letzten Wort als Angeklagter betonte er erneut, dass sich die Anschuldigungen auf falsche Vermutungen stützten. Kurz zuvor hatte ihn die Staatsanwaltschaft noch mal scharf angegriffen.

Ex-Bundespräsident Wulff: "Kein Heimspiel"
DPA

Ex-Bundespräsident Wulff: "Kein Heimspiel"


Hannover - Ex-Bundespräsident Christian Wulff hat sich zum Abschluss seines Korruptionsprozesses versöhnlich gezeigt. "Ich hoffe, dass sich die Wogen glätten auf beiden Seiten, mit dem Urteil, das wir erwarten können", sagte er am Donnerstag im Landgericht Hannover nach den Plädoyers in einem knappen Schlusswort. "Die letzten zwei Jahre waren für mich kein Spiel, ich habe sie auch nicht als Heimspiel empfunden." Die gesamte Anklage gegen ihn habe sich auf falsche Vermutungen gestützt. Das Urteil im Prozess wird am kommenden Donnerstag gesprochen, kündigte der Richter an.

Zuvor hatten Wulffs Verteidiger einen Freispruch für ihren Mandanten gefordert. Auch der Anwalt des wegen Vorteilsgewährung mitangeklagten Filmmanagers David Groenewold plädierte auf Freispruch. Sie verbanden das mit massiver Kritik an der Staatsanwaltschaft.

Die Staatsanwälte wiederum hatten zuvor in ihrem Plädoyer auf einen Strafantrag verzichtet und stattdessen verlangt, dass das Gericht wieder in die Beweisaufnahme eintritt. Es wird jedoch damit gerechnet, dass die Zweite Große Strafkammer sich dagegen ausspricht.

Groenewold war im September 2008, als Wulff noch Ministerpräsident in Niedersachsen war, für Kosten einer privaten München-Reise des Ehepaares Wulff aufgekommen. Der Ministerpräsident setzte sich später in einem Schreiben an den Siemens-Konzern für ein Filmprojekt Groenewolds ein.

Staatsanwalt attackiert Wulff erneut

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass beide Vorgänge im direkten Zusammenhang stehen und Wulff den Brief an Siemens im Rahmen einer mit dem Filmmanager getroffenen "Unrechtsvereinbarung" verfasst habe. In seinem Plädoyer griff der Staatsanwalt den Altbundespräsidenten scharf an: "Ich konnte mir nicht vorstellen, wie leichtfertig Sie selbst Unzutreffendes verbreiten", sagte Eimterbäumer. Er fügte hinzu: "Ich habe die Ermittlungen ergebnisoffen, transparent und fair geführt." Wulff habe eine verzerrte Wahrnehmung.

Laut Verteidigung wusste Wulff aber gar nichts davon, dass Groenewold den München-Besuch teilweise finanziert hatte. "Wenn die eine Seite nicht weiß, was die andere Seite tut, scheiden Korruptionsvorwürfe aus," sagte Verteidiger Michael Nagel in seinem Plädoyer.

ler/dpa/AFP

insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
regardlessfreeregardlessf 21.02.2014
1. Versöhnlich...
Wolffs versöhnliche Töne...will er damit die Justiz damit einlullen....seine Großes Glück...die Demenz der vorgeladene Prominenz... die alle Erinnerungslücken hatten...das gesamte Schauspiel der Wullfs und seiner lieben Freunde Burda Media und Maria Furtwängler-Burda Schauspielerin und Ärztin und das Konsortium war ein lächerliche Phrase und einstudiertes Theater…. Maria Furtwängler-Burd hat ihren Beruf alle Ehre gemacht. …war nicht anderes zu erwarten….zahlen tut nicht Wullf seine Anwälte und die Gerichtskosten sondern der Steuerzahler….Die Ermittler hatten auf dem Computer des mitangeklagten Filmfinanciers David Groenewold ein Schreiben gefunden, in dem Wulff gebeten wurde, bei Siemens um Unterstützung für den Film "John Rabe" zu werben. Die Ermittlungen hätten jedoch auch ergeben, dass Wulff schon vorher ein persönliches Interesse an dem Filmprojekt gehabt habe....Schweizer Scheck und usw..alles wurde unter den Tisch gekehrt...ein BP darf nicht verurteilt werden wegen der Annahme eins halben Brathänchen und einer Mass Bier..das kist der Unterschied zwischen einem kleinen Beamten und der BP....ein Schelm der dabei was böses denkt....Einfach TOLL diese Bananenrepublik...und hannoverische Justiz.....eine Krähe pickt der anderen kein Auge aus....
regardlessfreeregardlessf 21.02.2014
2. Das war doch voraus zu sehen...
Zitat von sysopDPAEx-Bundespräsident Wulff rechnet mit einem Freispruch in seinem Korruptionsprozess. In seinem letzten Wort als Angeklagter betonte er erneut, dass sich die Anschuldigungen auf falsche Vermutungen stützten. Kurz zuvor hatte ihn die Staatsanwaltschaft nochmal scharf angegriffen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/wulff-rechnet-im-korruptionsprozess-mit-freispruch-a-954662.html
Die Demenz seiner vorgeladene Freunde... die alle an Erinnerungslücken leitenten...das gesamte Schauspiel der Wullfs und seiner lieben Freunde Burda Media und Maria Furtwängler-Burda Schauspielerin und Ärztin und das Konsortium war ein lächerliche Phrase und einstudiertes Theater…. war nicht anderes zu erwarten als ein Freispruch….zahlen tut nicht Wullf seine Anwälte und die Gerichtskosten sondern der Steuerzahler….das ist der Unterschied zwischen einem Kleine Beamten und dem BP…… die Annahme eines halbes Hähnchen und Mass Bier….wird dem Beamten als Vorteilnahme und Bestechung zur lasst gelegt ( ENTLASSUNG )….ein BP darf alles in seine Tasche schieben…und muss die Richtigen Freunde und Könner haben...vor allem eine wohl gesonnenen Justiz/Richter....TOLL
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.