Bürgerdialog zur Punktereform: Flensburg gerät ins Gerede

Von

Ein Platz zum Herzausschütten: Auf der Web-Seite punktereform.de kann ab jetzt jeder Vorschläge zur geplanten Neuregelung des Punktesystems in Flensburg machen. Zum Start gab es eine rege Beteiligung, ein Gedicht - und Verwirrung über einen Abstimmungsbutton.

Online-Plattform www.punktereform.de: "Nicht den Eindruck, dass man was erreichen kann" Zur Großansicht

Online-Plattform www.punktereform.de: "Nicht den Eindruck, dass man was erreichen kann"

Ob sich das frühe Aufstehen für "winni-duesseldorf" gelohnt hat? Immerhin war er der Erste. Am Dienstagmorgen um 6.14 Uhr wurde sein Diskussionsbeitrag auf www.punktereform.de veröffentlicht. Direkt unter der langen Liste seiner Vorschläge folgte eine ausführliche Antwort - "Mit bestem Dank - Ihr Bürgerbeteiligungsbüro".

Am 1. Mai war Auftakt für die Online-Diskussionsplattform des Verkehrsministeriums. Drei Wochen lang sollen die Bürger auf der Internetseite punktereform.de Gelegenheit haben, über die geplante Neuregelung des Punktesystems in Flensburg zu reden. Fragen sind erlaubt, Verbesserungsvorschläge auch. Jeder, der sich an die Regeln hält, das heißt bei der Sache bleibt und nicht pöbelt, soll eine Antwort erhalten.

Bis zum Nachmittag waren bereits über 300 Nutzer dem Beispiel von "winni-duesseldorf" gefolgt.

"kasko" will zum Beispiel wissen, wie viel die Reform kosten wird. "Konkrete Zahlen werden bei der Einleitung des Gesetzes ermittelt", entgegnet das Bürgerbeteiligungsbüro.

"Ich0815" spricht sich für höhere Bußgelder aus." Der Bußgeldkatalog besteht getrennt vom Punktesystem", sagt dann das Büro, der Beitrag sei somit fehl am Platz.

"Protest2012" fordert, Wiederholungstätern die doppelte Punktzahl aufzubrummen. Antwort darauf: "Vielen Dank für Ihre Anregungen. Wir werden diese weiterleiten und ggf. auf Sie zurückkommen."

"Ein jeder zahlt's gleiche/ der Arme, der Reiche"

Das Frage-Vorschlag-und-Antwort-Spiel geht über mehrere Seiten, ein Nutzer schickt sogar ein Gedicht: "Ein jeder zahlt's gleiche/ der Arme, der Reiche/ zu schnell oder g'flogen /Unterschied ist behoben/ Ob eilig, ob Rowdy/ ob Dacia, ob Audi".

Und dann ist da noch die Sache mit dem großen grünen Abstimmungsbutton. Der Button ist rechts neben dem Forum. "Zustimmen", steht darauf, und darüber: "Ja, das geplante Bewertungssystem ist einfacher." Mit einem Klick unterstützt man diese Behauptung. Einen "Ablehnen"-Button gibt es nicht. "Macht nicht grad den Eindruck, dass man mit dieser Seite wirklich irgendwas erreichen kann", findet deshalb ein enttäuschter Nutzer - und viele andere schließen sich seiner Meinung an.

Aus dem Büro heißt es dazu: "Der Zustimmungs-Button bietet die Möglichkeit, Zustimmung zu den Eckpunkten deutlich zu machen." Man freue sich aber ebenso "über konstruktive Vorschläge, die wir gerne aufnehmen und bearbeiten."

Ob Ramsauer die Bürger mit seiner großen Transparenz-Offensive wirklich ernst nimmt, wird sich wohl erst dann herausstellen, wenn über die Reform entschieden wird - und die "konstruktiven Vorschläge" dabei berücksichtigt werden.

Auf www.punktereform.de kann bis zum 6. Mai noch darüber gesprochen werden, ob die Reform das Punktesystem vereinfacht. Vom 7. bis 11. Mai geht es darum, ob sie gerechter ist. Vom 12. bis 16. Mai dreht sich die Diskussion um die Frage, ob sie die Bestrafung von Verkehrsdelikten nachvollziehbarer macht. Und vom 17. bis 22. Mai soll geklärt werden, ob die Reform für mehr Verkehrssicherheit sorgt.

Das Forum ist täglich von 7 bis 22 Uhr nutzbar. Dazu haben die Nutzer sonntags die Möglichkeit, mit Experten zu chatten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bürgerdialog zur Punktereform: Flensburg gerät ins Gerede
PrettyHateMachine 01.05.2012
Zitat von sysopEin Platz zum Herz-Ausschütten: Auf der Webseite punktereform.de kann ab jetzt jeder Vorschläge zur geplanten Neuregelung des Punktesystems in Flensburg machen. Zum Start gab es eine rege Beteiligung, ein Gedicht - und Verwirrung über einen Abstimmungsbutton.
"Einen "Ablehnen"-Button gibt es." Fehlt da ein "nicht" im Text? Nachsehen kann ich leider nicht, bei punktereform.de hat es so scheints den Server zerlegt...
2.
alangasi 01.05.2012
...waren dann wohl zu viel. Seite läuft nicht..
3. Natürlich zahlt jeder das Gleiche
luckystarc 01.05.2012
Zitat von sysopEin Platz zum Herz-Ausschütten Bürgerdialog zur Punktereform: Flensburg gerät ins Gerede - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,830798,00.html)
Was soll denn bitte so eine Frage. Natürlich gibt es Unterschiede zwischen sog. Reichen und Armen, oder Besser- und Wenigverdienern. Nur zahlen die genau bei der Steuer extrem unterschiedlich. Die einen im Spitzensteursatz und die anderen Nichts. Warum zahlen wir denn eigentlich für Lebensmittel alle das Gleiche. Könnte ja auch jemand sagen ist doch ungerecht. Die mit Mehr Geld sollen dort auch mehr bezahlen. Frag mich immer wer nur auf solche kruden Ideen kommt? So lange unsere gewählten Volksvertreter uns Autofahrer bei jedem kleinen Vergehen so in die Tasche greifen und kriminalisieren, statt sich um wirkliche Verbrechensbekämpfung zu kümmern, so lange wird es auch Mitmenschen geben, die wenn sie der Staat mal braucht, sich daran erinnern wie er mit ihnen umgeht. Man sieht sich immer öfter im Leben...
4.
Ischi 01.05.2012
Zitat von PrettyHateMachine"Einen "Ablehnen"-Button gibt es." Nachsehen kann ich leider nicht, bei punktereform.de hat es so scheints den Server zerlegt...
Das kommt davon wenn Noobs rumfrickeln! Mit den Piraten wäre das nicht passiert!
5.
lustiger_leser 01.05.2012
Ohne nun Besserwisser sein zu wollen: ja, bei "Kleinkram" zahlt schon jeder das Gleiche (weil wohl zu aufwändig, jedesmal die Einkommenverhältnisse zu eruieren), aber bei größeren Strafen (auch Verkehrsdelikten) wird die monetäre Strafe gerne in Tagessätzen festgelegt, die sich am Einkommen orientieren. Also zahlen Besserverdiener schon mehr für gleiche Straftaten, als Geringverdiener...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Führerschein
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 29 Kommentare
Facebook

Interaktive Grafik