Ypsilantis Koalitionsdebakel: Aus der Linkskurve geflogen

Ein Kommentar von Claus Christian Malzahn

Andrea Ypsilanti hat alles auf eine Karte gesetzt - und alles verzockt: ihre Glaubwürdigkeit und ihre politische Zukunft. Von diesem Debakel wird sich die hessische SPD so schnell nicht mehr erholen. Der Sieger heißt Roland Koch.

Hamburg - Es war einmal ein hessischer Ministerpräsident, der eine Landtagswahl verlor. Er heißt Roland Koch und ist immer noch im Amt. So wie es aussieht, wird das auch so bleiben. Denn was die SPD unter der Führung von Andrea Ypsilanti seit ihrem gefühlten Wahlsieg im Januar in Hessen an politischen Winkelzügen vorgelegt hat, beweist vor allem eins: Weder Spitzenkandidatin noch Fraktion sind regierungsfähig. Sie können es nicht. Die Abweichler, die am Wochenende noch "Hüh!" und heute "hott!" gerufen haben, ausdrücklich eingeschlossen.

Hessens SPD-Chefin Ypsilanti: Ihr bleibt nur die Ebert-Stiftung, wenn überhaupt
AP

Hessens SPD-Chefin Ypsilanti: Ihr bleibt nur die Ebert-Stiftung, wenn überhaupt

Dass Ypsilanti bereit war, ihr Wahlversprechen zu brechen und gegen den Willen der Bevölkerungsmehrheit eine fragile Liason mit der Linken einzugehen, hätte sie zwar moralisch, aber noch nicht machtpolitisch diskreditiert. Gescheitert ist die linke SPD-Politikerin letztlich an ihrer strategischen Blindheit, an ihrer politischen Naivität und ihrem Ehrgeiz.

Nicht einmal ihre eigene Partei, geschweige das Land, konnte sie auf ihrer abenteuerlichen Reise in die Welt der linken Tolerierung mitnehmen. Von Anfang an hat sich Andrea Ypsilanti in eine Lage manövriert, die außer einer Kooperation mit der Linken keine andere politische Option mehr zuließ. Dabei gab es für eine Tolerierung durch diese politisch weitgehend unzurechnungsfähige Partei nie ein Mandat, geschweige denn eine gesellschaftliche Mehrheit. Das war Ypsilanti egal – die Prämisse war: Koch muss weg. Die geradezu neurotische politische Fixierung auf dieses Feindbild muss die SPD nun bitter bezahlen. Roland Koch geht sogar gestärkt aus der hessischen Staatskrise hervor. Während bei SPD, Grünen und Linken nun alles rennet, rettet, flüchtet, steht er wie eine Eins.

Nachbeben der Affäre Beck

Von diesem Schlag wird sich Andrea Ypsilanti nicht mehr erholen. Ihr bleibt eigentlich nur die Friedrich-Ebert-Stiftung, wenn überhaupt. Die SPD-Linke verliert eine wichtige Repräsentantin – insofern ist ihr Sturz auch ein Nachbeben der Affäre Beck.

Das Nein der vier Abweichler kam spät, es kam nach Probeabstimmungen und Vieraugengesprächen. So ein Verhalten kann man mit Fug und Recht parteischädigend nennen – Ypsilantis notorischer Blindflug war es freilich auch. Ausschlaggebend für das Njet der Dissidenten war denn wohl auch weniger deren "Gewissen", sondern vermutlich ihr Entsetzen darüber, dass Ypsilanti nicht einmal willens und in der Lage war, Vertreter des gemäßigten SPD-Flügels um den einflussreichen Ex-Fraktionschef Jürgen Walter in ihr Tolerierungsexperiment einzubinden. Wer aber die SPD politisch nach links drehen will, der muss sich rechts absichern – sonst fliegt er aus der Kurve. Quod erat demonstrandum.

Die SPD in Hessen steht nun vor dem Nichts. Neuwahlen muss die Partei fürchten wie Dracula das Tageslicht. Aber auf Neuwahlen zu Anfang kommenden Jahres wird es hinauslaufen, es sei denn, die Sozialdemokraten fügten sich als Juniorpartner in eine Große Koalition. Anders als noch im Februar würde die wohl von Roland Koch geführt werden. Das Angebot steht nach wie vor im Raum.

Aber die SPD ist handlungsunfähig, kopf- und führungslos. Wie und vom wem sollte ein Schwenk Richtung CDU in den nächsten Tagen vermittelt werden, nachdem die Genossen erst am Wochenende eine rot-grüne Minderheitsregierung mit einer Zustimmung von 95 Prozent beschlossen haben? Selten hat sich eine Partei politisch so um ihre Optionen gebracht wie die SPD in Hessen. Ypsilantis Geschichte der vergangenen zehn Monate könnte man glatt als moderne Version von Lady Macbeth auf die Bühne bringen; der Vorgang hat jetzt schon das Zeug zum negativen Klassiker.

Kochs Kohlsche Qualitäten

Denn egal ob mit oder ohne Ypsilsanti, das Ausmaß, in dem die Wähler die hessische Sozialdemokratie bei nächster Gelegenheit abstrafen werden, wird man in historischen Bezügen messen. Der SPD-Führung in Berlin kann es nicht recht sein, dass das Wahljahr mit einer solchen absehbaren Blamage eröffnet wird. Steinmeier und Müntefering werden das drohende Debakel allerdings kaum abwenden können. Immerhin erspart sich die SPD das Trauerspiel einer Ypsilanti-Regierung, die sich vermutlich von einer Panne zur nächsten gehangelt hätte – die Wetten über die Haltbarkeit dieses Tolerierungskonstrukts standen selbst bei den Befürwortern nie besonders gut. Doch für das Lager diesseits von CDU und FDP sind solche Überlegungen nur ein schwacher Trost. Schlimmer als jetzt hätte es nur bei einer verlorenen Abstimmung kommen können.

Der Sieger des Tages und der kommenden Monate heißt Roland Koch. Sein Sitzfleisch hat nachgerade Kohlsche Qualitäten. Er wird sich hüten, den Radau-Wahlkampf des vergangenen Jahres zu wiederholen – auch mit Rücksicht auf einen potentiellen grünen Koalitionspartner in einem Jamaika-Bündnis. Das Schreckensbild von "Ypsilanti, al-Wazir und den Kommunisten", das Koch beim letzten Mal noch zeichnete, braucht er jedenfalls nicht mal mehr zu plakatieren. Das rot-rot-grüne Bündnis hat sich in einer Art und Weise selbst karikiert und entblößt, wie es die Konservativen nie vermocht hätten.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 130 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
suddendeath_1978 03.11.2008
Zitat von sysopAndrea Ypsilanti hat alles auf eine Karte gesetzt - und alles verzockt: ihre Glaubwürdigkeit und ihre politische Zukunft. Von diesem Debakel wird sich die hessische SPD nicht mehr erholen. Der Sieger heißt Roland Koch. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,588197,00.html
Was soll man da noch sagen, außer, dass der Autor recht hat. Die SPD hat es geschafft, Politik zu verhindern, für die sie steht, aber eben viele in ihr schon lange nicht mehr stehen wollen.
2. Dummdreiste Bettvorleger
Berlinjoey 03.11.2008
Zitat von sysopAndrea Ypsilanti hat alles auf eine Karte gesetzt - und alles verzockt: ihre Glaubwürdigkeit und ihre politische Zukunft. Von diesem Debakel wird sich die hessische SPD nicht mehr erholen. Der Sieger heißt Roland Koch. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,588197,00.html
Schöne Analyse, vielen Dank! Genauso wird es kommen. Die SPD muss die Scherben zusammen kehren, genauso die Grünen. Denn neben der machtbesessenen und dummdreisten Ypsilanti, gab es auch einen arroganten Überflieger Al Wazir, der auch heute als Bettvorleger gelandet ist. Bravo!!!
3. Etwas spät, lieber SPON
gerd2006 03.11.2008
Es wäre schön gewesen, eine derartige realistische Einschätzung der Frau Ypsilanti bereits vor dem jetzigen Debakel im SPON lesen zu können. Da wollte man sich aber wohl erstmal nicht aus dem Fenster lehen - erstmal abwarten, für den Erfolgsfall war vielleicht schon eine Lobeshymne vorbereitet?
4. Gibt es eigentlich noch einen Unterschied zwischen "Spiegel" und "Springer"?
wilko0070 03.11.2008
"Denn was die SPD unter der Führung von Andrea Ypsilanti seit ihrem gefühlten Wahlsieg im Januar in Hessen an politischen Winkelzügen vorgelegt hat, beweist vor allem eins: Weder Spitzenkandidatin noch Fraktion sind regierungsfähig. Sie können es nicht." Das ist exakt die Meinung, die die Springer-Presse seit der Hessen-Wahl in ihren Blättern lanciert. Außerdem wurde mit der von der CDU-Landtagsfration als "Bürgerinitiative" getarnten Webseite "wortbruch.info" (einfach einmal googeln) der Eindruck einer massenhaften Anti-Ypsilanti-Bewegung erweckt. Dass noch am Wochenende 95% der SPD-Abgeordneten für den Koalitionsvertrag stimmten, spielt nun keine Rolle mehr. Und Springer und Spiegel können sich jetzt die Hände reiben: "Sie können es nicht."
5. Genau so ist es!
Wolfgang Jung 03.11.2008
Exzellenter Artikel! Ihm ist nichts hinzuzufügen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 130 Kommentare
  • Zur Startseite