Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Anruf-Affäre: Minister Niebel vergleicht Bayern mit Entwicklungsländern

CSU-Chef Horst Seehofer gerät unter Druck, weil sein Sprecher offenbar Einfluss auf das ZDF nehmen wollte - nun kommt auch Kritik von Entwicklungsminister Dirk Niebel: Der FDP-Politiker vergleicht Bayern bei der Pressefreiheit mit der Dritten Welt.

Entwicklungsminister Niebel (im August in Kabul): "Der Horst braucht Aufmerksamkeit" Zur Großansicht
DPA

Entwicklungsminister Niebel (im August in Kabul): "Der Horst braucht Aufmerksamkeit"

Hamburg/München - Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) hat dem CSU-geführten Bayern Probleme bei der Pressefreiheit attestiert. "Manche Länder des Südens sind gerade deshalb Entwicklungsländer, weil ihre Regierungen die Pressefreiheit nicht achten. Ich dachte bislang aber, das Phänomen trete eher außerhalb Mitteleuropas auf", sagte Niebel Zeit Online.

Hintergrund ist der Anruf von CSU-Sprecher Hans Michael Strepp bei der "heute"-Redaktion des ZDF. Dort soll Strepp verlangt haben, dass das ZDF nicht über den SPD-Landesparteitag in Bayern und die Kür des SPD-Spitzenkandidaten berichten solle.

Zum Klima in der schwarz-gelben Koalition sagte Niebel in dem Interview: Dinge, die in Berlin zwischen den drei Parteivorsitzenden entschieden würden, hätten "nicht immer" die "Halbwertszeit bis München": "Seehofer hat da durchaus seine Probleme mit der CSU." Zu dessen Kritik an der mangelnden Führungsfähigkeit von FDP-Parteichef Philipp Rösler sagte Niebel: "Mein guter Freund Horst steht vor einem Landtagswahlkampf in Bayern und braucht daher ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit."

Der Druck auf Seehofer in der Presseaffäre nimmt zu. Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) sieht seinen Parteichef Seehofer sowie CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt unter Zugzwang bei der Aufklärung. "Die Sache sollte transparent diskutiert werden, aber dann auch vom Tisch", sagte Söder am Donnerstag im Deutschlandradio Kultur. Die Diskussion zu führen, sei Aufgabe der Parteizentrale. "Im Zweifelsfall" müssten dann die notwendigen Entscheidungen getroffen werden, sagte Söder. "Das ist aber alles Sache des Parteivorsitzenden und des Generalsekretärs."

SMS an einen ARD-Redakteur

Strepp soll am Sonntag versucht haben, die Redaktion der ZDF-Nachrichten "heute" von einer Berichterstattung über die Wahl des Münchner Oberbürgermeisters Christian Ude zum SPD-Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2013 abzubringen. Er bestreitet den Versuch der Einflussnahme. ZDF-Chefredakteur Peter Frey beharrte aber am Mittwochabend darauf, dass der Anruf eindeutig gewesen sei.

Der Anruf wird am Donnerstagnachmittag auf SPD-Antrag auch den bayerischen Landtag beschäftigen. Um an der Sitzung teilnehmen zu können, sagte Seehofer seine Teilnahme an der bei Weimar tagenden Ministerpräsidentenkonferenz ab.

Nach einem Bericht des Bayerischen Rundfunks (BR) soll sich Strepp nicht nur beim ZDF, sondern auch beim ARD-Hauptstadtstudio nach Plänen zur Berichterstattung über die Kür des bayerischen SPD-Spitzenkandidaten Ude erkundigt haben. Laut BR5 aktuell schickte Strepp am Sonntagvormittag eine SMS an den vom BR ins Hauptstadtstudio entsandten Korrespondenten und fragte, ob die ARD einen Bericht über den SPD-Parteitag in Nürnberg plane. Der Korrespondent habe geantwortet, die ARD mache nichts darüber. Dies bezog sich, wie ein BR-Sprecher auf dapd-Anfrage sagte, auf die Pläne des ARD-Hauptstadtstudios. Tatsächlich berichtete die "Tagesschau" dann aber über die Wahl Udes.

fab/AFP/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Thaeve 25.10.2012
Zitat von sysopDPACSU-Chef Horst Seehofer gerät unter Druck, weil sein Sprecher offenbar Einfluss auf das ZDF nehmen wollte - nun kommt auch Kritik von Dirk Niebel: Der FDP-Bundesminister vergleicht Bayern bei der Pressefreiheit mit der Dritten Welt. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/zdf-affaere-um-csu-sprecher-niebel-nennt-bayern-entwicklungsland-a-863328.html
Da meldet sich ja genau der Richtige. Ich mache auch mal einen Vergleich, und vergleiche die Vergabepraxis freiwerdender Posten in seinem Ministerium mit Griechenland.
2.
jujo 25.10.2012
Zitat von sysopDPACSU-Chef Horst Seehofer gerät unter Druck, weil sein Sprecher offenbar Einfluss auf das ZDF nehmen wollte - nun kommt auch Kritik von Dirk Niebel: Der FDP-Bundesminister vergleicht Bayern bei der Pressefreiheit mit der Dritten Welt. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/zdf-affaere-um-csu-sprecher-niebel-nennt-bayern-entwicklungsland-a-863328.html
Ich halte Herrn Niebel für einen Karrieregeilen, mit einer gewissen Bauernschläue, versehenen Menschen. Aber wo er Recht hat hat er Recht!
3. Man kann nur noch scherzen...
PH-sauer 25.10.2012
Bayern- ein deutsches Nordkorea! Naja, über Bayern darf man ja noch scherzen, über Nordkorea schweigt man sich besser aus...
4.
beat126 25.10.2012
Sehen Sie Herr Niebel, als Schweizer bezeichne ich das Politsystem Deutschlands mit einer Regierung die nicht kontrolliert werden kann als Entwicklungsland.
5. Schwachsinn
brokerbundfuture1 25.10.2012
Alles Ablenkung von den wirklich wichtigen Themen in Deutschland.Nur weil so ein Bauernfünfer aus unserem Hinterland bei einem Fernsehsender anruft, sind plötzlich die ganzen brisanten Themen wie Finanzschieflage, Umweltzerstörung, Niedriglöhne, Altersarmut, Kindesbetreung etc. nach hinten priorisiert worden. Pressefreiheit ist gut, leider wird davon nur zu wenig Gebrauch gemacht, dafür umso mehr soaps im fernsehen ausgestrahlt, die tragen wirklich zur kompletten Volksverdummung massiv bei.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Wie denkt mein Abgeordneter über das Thema? Auf abgeordnetenwatch. spiegel.de können Sie öffentlich mit Parlamentariern in Kontakt treten, Fragen stellen und Antworten bekommen. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein:



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: