Zukunftspläne der Linken Lafontaine manövriert die Genossen aus

Es sollte der Termin werden, an dem die Linke Klarheit über Oskar Lafontaines politische Zukunft bekommt - doch der Parteichef überrascht seine Genossen wieder mal mit einem Manöver: Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE nimmt der 66-Jährige nicht an der Fraktionsklausur am 11. Januar teil.

Oskar Lafontaine: Der Linke-Chef lässt seine politische Zukunft vorerst weiter offen
REUTERS

Oskar Lafontaine: Der Linke-Chef lässt seine politische Zukunft vorerst weiter offen

Von


Hamburg - Der Raum ist längst gebucht: Im Kongresszentrum am Berliner Alexanderplatz will sich am 11. Januar die Bundestagsfraktion der Linken treffen, auch Abgeordnete aus den Landtagen sind eingeladen - kurzfristig hatten die Genossen das ursprünglich im Bundestag geplante Treffen an einen öffentlichkeitswirksameren Ort verlegt und mehr Gäste eingeladen. Aber ein führender Linker wird an diesem Tag fehlen: Oskar Lafontaine. Der Parteichef hat seine Teilnahme abgesagt, wie SPIEGEL ONLINE vom Büro des 66-Jährigen erfuhr. Lafontaine wolle sich zunächst um seine Gesundheit kümmern, er habe in den nächsten Wochen diverse Arzttermine.

In den vergangenen Tagen telefonierte Lafontaine nach Informationen von SPIEGEL ONLINE mit Fraktionschef Gregor Gysi, um ihm seine Entscheidung mitzuteilen.

Viele Genossen in der Parteizentrale dürften überrascht sein. Sie hatten erwartet, dass sich Lafontaine am 11. Januar zu seiner politischen Zukunft und zur Frage einer weiteren Kandidatur für den Posten des Parteichefs äußern wird. Nach seiner Krebsoperation am 19. November hatte der Saarländer sämtliche Termine bis auf Weiteres abgesagt und angekündigt, er werde Anfang 2010 "unter Berücksichtigung meines Gesundheitszustandes und der ärztlichen Prognosen darüber entscheiden, in welcher Form ich meine politische Arbeit weiterführe". Zwischenzeitlich war sogar über einen vollständigen Rückzug Lafontaines spekuliert worden.

Unklar ist, ob Lafontaine von Parteifreunden zu einer öffentlichen Erklärung am 11. Januar gedrängt werden sollte. Bislang hieß es, der Termin im Berliner Kongresszentrum sei in Absprache mit Lafontaine erfolgt. Seine Absage gibt aber Anlass zu Spekulationen, dass der Parteichef nicht umfassend über die geänderten Pläne für den 11. Januar informiert wurde. Lafontaine behalte sich vor, zu entscheiden, wann er sich zu seiner politischen Zukunft äußern werde, hieß es im Büro des Parteichefs.

Möglicherweise steht Lafontaines Absage auch in Zusammenhang mit seinem angespannten Verhältnis zu Linke-Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch. Der 51-Jährige hatte sich zuletzt gegen Lafontaines Doppelspitzenpläne für Fraktion und Partei gestellt. Kurz nach Lafontaines öffentlicher Erklärung, dass er Krebs habe, hatte Bartsch gesagt, der Rückzug des Parteichefs habe nichts mit dessen Erkrankung zu tun. Seitdem wird in der Linken offen darüber spekuliert, ob und wie eine weitere Zusammenarbeit zwischen Lafontaine und Bartsch denkbar ist. Bartsch hatte am Montag in einer Pressekonferenz gesagt, Lafontaine werde am 11. Januar erklären, ob er auf dem Bundesparteitag im Mai in Rostock erneut als Vorsitzender kandidiert.



insgesamt 60 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Oskar ist der Beste 23.12.2009
1. und der SPON Schmutz
tja und wo ist da nun der Trick bei...also der SPON und Lafontaine, da geht irgendwie nix. Wobei die Wirrkoeppe beim SPON wirklich vor keiner Verdrehung der Umstaende zurueckschrecken. Lafontaine hat doch gesagt, dass er erst sicherstellen will, dass er wieder ausreichend gesund ist, bevor er ueber eine Rueckkehr entscheidet; ob das nun Anfang Januar feststeht oder spaeter, ist doch Jacke wie Hose. Aber machen wir uns nichst vor, dass ist alles Strategie der "Meinungsmache", man versucht, Lafontaine zu diskreditieren, in dem man ihn zum Reformbremser in der Linken abstempelt und denjenigen in der Linkspartei huldigt, die "realitaetsbewusst" im Sinne des neoliberalen Mainstreams sind. Und letztlich schreckt man dann auch nicht davor zurueck, ueberfuehrte Stasispitzel wie Andre Bries als "Kundschafter der Vernunft" zu benutzen (die ihrerseits dann auch noch so eitel oder auch doof sind und das Spielchen mitspielen.)
Priest, 23.12.2009
2. kürzer treten
Ich bin kein Fan von Lafntaine, aber jeder 66 Jährige der so eine schwere Operation hinter sich hat sollte sich gut überlegen ob er für seine letzten Jahre nicht lieber kürzer treten sollte.
Baikal 23.12.2009
3. Angst vor NRW
Zitat von Oskar ist der Bestetja und wo ist da nun der Trick bei...also der SPON und Lafontaine, da geht irgendwie nix. Wobei die Wirrkoeppe beim SPON wirklich vor keiner Verdrehung der Umstaende zurueckschrecken. Lafontaine hat doch gesagt, dass er erst sicherstellen will, dass er wieder ausreichend gesund ist, bevor er ueber eine Rueckkehr entscheidet; ob das nun Anfang Januar feststeht oder spaeter, ist doch Jacke wie Hose. Aber machen wir uns nichst vor, dass ist alles Strategie der "Meinungsmache", man versucht, Lafontaine zu diskreditieren, in dem man ihn zum Reformbremser in der Linken abstempelt und denjenigen in der Linkspartei huldigt, die "realitaetsbewusst" im Sinne des neoliberalen Mainstreams sind. Und letztlich schreckt man dann auch nicht davor zurueck, ueberfuehrte Stasispitzel wie Andre Bries als "Kundschafter der Vernunft" zu benutzen (die ihrerseits dann auch noch so eitel oder auch doof sind und das Spielchen mitspielen.)
Offenbar ist die Angst doch sehr groß, im Mai könnte in NRW eine bittere Überraschung kommen: die Schwarzen bleiben zwar die stärkste Partei,verlieren aber aber die Gelben und damit auch Berlin. Da muß doch jeder Furz zum Nachteil der Linken aufgeblasen werden - nur könnte das auch nach hinten losgehen: die Bevölkerung läßt sich nämlich nur bis zu einem bestimmten Punkt verarschen.
klaus1201, 23.12.2009
4. Ich möchte...
Zitat von sysopEs sollte der Termin werden, an dem die Linke Klarheit über Oskar Lafontaines politische Zukunft bekommt - doch der Parteichef überrascht seine Genossen wieder mal mit einem Manöver: Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE nimmt der 66-Jährige nicht an der Fraktionsklausur am 11. Januar teil. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,668936,00.html
...den Tränenberg sehen, wenn statt Lafontaine seine Herrschaft "von Guttenberg" erkrankt wäre.
Heinz-Dietrich A. Saupe 23.12.2009
5. schwere Operation
Zitat von PriestIch bin kein Fan von Lafntaine, aber jeder 66 Jährige der so eine schwere Operation hinter sich hat sollte sich gut überlegen ob er für seine letzten Jahre nicht lieber kürzer treten sollte.
Wenn die Gerüchte über die genaue Art der Erkrankung stimmen, dann besteht eine sehr gute Prognose auf vollständige Heilung. Herr Lafontaine sollte sich dann überlegen, ob er überhaupt Lust hat, die Linke zur nächsten Wahl zu führen, denn ein Wahlsieger wird sie auf Grund der Altlasten sicherlich nicht. (Außerdem wird die BRD auf Grund der enormen Verschuldung selbst für die CDU kaum noch regierbar sein, geschweige denn, für Genossen egal welcher Coleur.) Sicherlich kann Herr Lafontaine 90 Jahre alt werden, mit politischer Aktivität, oder auch ohne.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.