Zuwanderung: Westerwelle fordert Debatte über den Nutzen von Migranten

Beflügelt von außenpolitischen Erfolgen wagt sich Guido Westerwelle auch wieder an innenpolitische Themen. In der Zuwanderungsdebatte bringt der FDP-Chef die Frage nach dem Nutzen von Migranten ins Spiel.

FDP-Chef Westerwelle: "Überlegen, warum andere Länder uns voraus sind" Zur Großansicht
dapd

FDP-Chef Westerwelle: "Überlegen, warum andere Länder uns voraus sind"

Hamburg - Kaum kann FDP-Chef Guido Westerwelle bei den Vereinten Nationen und der Nato außenpolitische Erfolge vorweisen, meldet er sich auch zu innenpolitischen Streitthemen wieder zu Wort. Das Thema Zuwanderung wird bereits seit Tagen heftig debattiert, am Freitag schaltete sich auch Westerwelle ein. Er will eine Debatte über den Nutzen von Einwanderern anregen. "Wir haben als Staat ein wohlverstandenes nationales Interesse zu fragen, wen wir einladen wollen, in Deutschland zu leben", sagte der FDP-Chef dem "Hamburger Abendblatt". "Und wir haben ein Recht zu fragen, welchen Beitrag Einwanderer leisten wollen, damit nicht nur sie, sondern das ganze Land einen Gewinn davon haben", fügte er hinzu.

Zugleich räumte Westerwelle aber ein, in den letzten Jahren habe die Bundesrepublik mehr Auswanderung als Zuzug gehabt. "Deutschland ist kein Einwanderungs-, sondern ein Auswanderungsland", sagte er. "Die Frage, was wir gegen diese Auswanderung tun können, ist genauso wichtig wie die Frage, welche Einwanderungspolitik wir wollen."

Es gebe Schwierigkeiten bei der Integration insgesamt, "die wir nicht leugnen dürfen" sagte Westerwelle. Viele Länder könnten aber zahlreiche Beispiele gelungener Integration vorweisen. "Dort arbeiten sich junge Menschen aus Zuwandererfamilien mit überragendem Fleiß nach oben. Wir müssen uns ernsthaft überlegen, warum andere Länder uns voraus sind", meinte der FDP-Chef.

Er forderte zudem bundesweite Sprachtests für Kinder vor der Einschulung. Ein Kind sollte ein zusätzliches Jahr die Vorschule besuchen, "wenn die Deutschkenntnisse nicht ausreichen, um dem Unterricht folgen zu können". Zuvor hatte bereits FDP-Generalsekretär Christian Lindner eine Deutschpflicht auf Schulhöfen vorgeschlagen.

Abschlüsse von Migranten sollen leichter anerkannt werden

Um Fachkräften den Zuzug zu erleichtern, schlug Lindner zudem vor, die derzeit geltende Einkommensgrenze für Berufseinsteiger aus dem Ausland zu senken. Einem Zeitungsbericht zufolge, hat die schwarz-gelbe Koalition bereits Pläne, mit denen sie innerhalb des nächsten Jahres bis zu 500.000 Zuwanderern den Weg auf den Arbeitsmarkt für Fachkräfte ebnen will. Dazu werde für Migranten ein Rechtsanspruch auf Anerkennung von qualifizierten Bildungsabschlüssen eingeführt, sagte der FDP-Integrationsexperte Serkan Tören der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Demnach müssen die Abschlüsse binnen sechs Monaten in Deutschland anerkannt werden. Betroffen seien davon insbesondere Berufe der Pflegebranche, Ingenieure, Techniker und Naturwissenschafter. Der Anspruch sei Teil eines Anerkennungsgesetzes, das zum Frühjahr 2011 in Kraft treten solle, sagte Tören.

Industriepräsident Hans-Peter Keitel forderte in der Zuwanderungsdebatte einen "Mentalitätswechsel". Deutschland müsse sich als Einwanderungsland begreifen, sagte der BDI-Präsident der "Berliner Zeitung". "Wir müssen bereit sein, zu akzeptieren, dass wir systematisch Zuwanderung nach Deutschland haben werden und brauchen." Allein bei den Bauingenieuren gingen jedes Jahr Tausende Arbeitnehmer mehr in Rente als von der Hochschule nachrückten. Diese Lücke lasse sich ohne ausländische Fachkräfte nicht schließen, sagte Keitel.

Die aktuelle Debatte um Zuwanderung hatte CSU-Chef Horst Seehofer losgetreten. Er hatte in einem Interview gesagt, Zuwanderer aus anderen Kulturkreisen wie aus der Türkei und arabischen Ländern täten sich schwerer bei der Integration. Daraus ziehe er den Schluss, "dass wir keine zusätzliche Zuwanderung aus anderen Kulturkreisen brauchen".

Roth legt gegen Union und Liberale nach

Grünen-Chefin Claudia Roth warf Spitzenpolitikern von Union und FDP vor, Vorurteile gegen Zuwanderer zu schüren und eine populistische Debatte zu betreiben. Dabei nannte Roth im "Tagesspiegel" Westerwelle, Seehofer sowie den hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU). In der Integrationsdebatte werde eine "Logik des Ressentiments" sichtbar, wenn man Migranten erst Entwicklungsmöglichkeiten vorenthalte, um ihnen dann die Folgen einer verfehlten Integrationspolitik anzulasten meinte Roth.

"Sie zeigt sich in einer unheiligen Allianz von Populismus und Neoliberalismus, wenn zum Beispiel ein Guido Westerwelle Menschen an der Armutsgrenze, die selbst Opfer der neoliberalen Spaltung der Gesellschaft sind, 'spätrömische Dekadenz' vorwirft", sagte die Grünen-Chefin. Seehofer wolle existierende Ängste in ein dumpfes Ressentiment gegen Menschen aus anderen Kulturkreisen umlenken - "wo ihm der Roland-Koch-Schüler Volker Bouffier sogleich zur Seite springt", kritisierte sie.

mmq/dpa/dapd/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 473 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Darüber hinaus...
holyfetzer86 15.10.2010
Ich würde gerne auch über die Rückführung von Migranten ohne Nutzen sprechen.
2. ihre titelzeile ist diskreditierend
causal 15.10.2010
nutzen von migranten. ist das ihre terminologie oder jene von westerwelle. selbst wenn dieser mann sinngemäss so argumentierte, ist ihre journalistische verkürzung unwürdig.
3. Nutzen
dig 15.10.2010
Ich fordere eine Debatte über den Nutzen des Herrn Westerwelle!
4. Reduktion auf Ökonomie
maconaut, 15.10.2010
Zitat von sysopBeflügelt von außenpolitischen Erfolgen wagt sich FDP-Chef Westerwelle auch wieder an innenpolitische Themen. In der heiklen Debatte über Zuwanderung bringt er die Frage nach dem*Nutzen von Migranten ins Spiel. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,723240,00.html
Das ist doch auch ein stückweit Menschen verachtend. Welchen wirtschaftlichen Nutzen bringt ein Zuwanderer? Welchen wirtschaftlichen Nutzen bringt Bildung? Welchen wirtschaftlichen Nutzen bringt soziales Engagement? Usw. Langsam kann man es nicht mehr hören. Welchen wirtschaftlichen Nutzen bringt uns eigentlich die Politik? Man hat das Gefühl, dass es wirtschaftlich besser laufen würde, wenn die Politiker einfach mal ab sofort in den Vorruhestand gingen und die Politik gleich den Lobbyisten überlassen. Dann muss niemand mehr Unbestechlichkeit vortäuschen und "das Volk" weiß, woran es ist. Runter mit den Masken!
5. Mein Gott....
KingChalid II 15.10.2010
Zitat von sysopBeflügelt von außenpolitischen Erfolgen wagt sich FDP-Chef Westerwelle auch wieder an innenpolitische Themen. In der heiklen Debatte über Zuwanderung bringt er die Frage nach dem*Nutzen von Migranten ins Spiel. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,723240,00.html
...wie kann er nur?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Deutsche Einwanderungspolitik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 473 Kommentare

Interaktive Grafik
SPIEGEL ONLINE

Zeitleiste: Chronik der Integration in Deutschland

Die deutschen Zuwanderungsregeln
Die Regelungen für die Zuwanderung von Fachkräften nach Deutschland sind zuletzt am 1. Januar 2009 reformiert worden. Vor allem für Akademiker wurde der Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtert. 2011 will die EU die Hürden mit der Einführung der "Blue Card" weiter senken. Für Nicht- und Geringqualifizierte gilt weiterhin ein Anwerbestopp.
Einkommensschwelle
Keine Probleme haben Forscher und leitende Angestellte, die so viel verdienen, dass sie die Beitragsbemessungsgrenze der allgemeinen Rentenversicherung erreichen. Sie liegt in diesem Jahr bei 66.000 Euro. Diese Hochqualifizierten erhalten sofort eine sogenannte Niederlassungserlaubnis, die ihnen die gleichen Rechte zugesteht wie deutschen Arbeitnehmern. Auch ihre Familienangehörigen dürfen arbeiten.
Vorrangsprinzip
Fachkräfte mit weniger lukrativen Stellen müssen sich weiterhin dem "Vorrangsprinzip" unterwerfen. Sie bekommen den Job nur, wenn die Bundesarbeitsagentur feststellt, dass es keinen deutschen Bewerber dafür gibt. Ihr Aufenthalt wird befristet. Erst nach drei bis fünf Jahren können sie mit einer Niederlassungserlaubnis rechnen.
Selbständige
Selbständige können ohne Probleme zuwandern, wenn sie mindestens 250.000 Euro investieren und fünf Arbeitsplätze schaffen. Wer dies nicht leisten kann, muss darauf setzen, dass seinem Projekt ein "übergeordnetes wirtschaftliches Interesse" attestiert wird.
Studenten
Ausländische Studenten dürfen 90 ganze oder 180 halbe Tage arbeiten. Nach ihrem Studium können sie ihre Aufenthaltserlaubnis um ein Jahr verlängern, um einen qualifizierten Arbeitsplatz zu finden.
Blue Card
Mit der europäischen "Blue Card" werden ab 2011 die Anforderungen nochmals gesenkt. Fachkräfte aus Drittstaaten müssen einen mindestens ein Jahr geltenden Arbeitsvertrag vorlegen. Darin sollte ein Bruttogehalt vorsehen sein, das 1,5 mal höher liegt als das Durchschnittseinkommen des Mitgliedstaates. In Deutschland wären das nach aktuellem Stand 42.000 Euro.

Fotostrecke
Zugewanderte Akademiker: Die verhinderte Integration von Fachkräften