Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

8,2 Millionen: Zahl der Ausländer in Deutschland erreicht Rekordhoch

Syrische Kinder in einem Flüchtlingslager in Friedland (Archiv): Etwa  60.000 Menschen aus Syrien  Zur Großansicht
REUTERS

Syrische Kinder in einem Flüchtlingslager in Friedland (Archiv): Etwa 60.000 Menschen aus Syrien

Etwa acht Millionen Ausländer hat das Statistische Bundesamt im vergangenen Jahr in Deutschland gezählt. Es ist der höchste Stand, der seit der Einführung der Erfassung ermittelt wurde.

Wiesbaden - Noch nie haben in Deutschland so viele Ausländer gelebt wie heute. Zum Jahresende 2014 erfasste das Ausländerzentralregister fast 8,2 Millionen Menschen mit nichtdeutscher Staatsangehörigkeit. Laut Statistischem Bundesamt war das die höchste jemals in Deutschland registrierte Zahl seit der Einführung des Registers 1967.

Wie das Amt in Wiesbaden mitteilte, stieg die Zahl von 2013 auf 2014 um knapp 520.000 Personen, das entspricht 6,8 Prozent. Die Neuzugänge im Register stammten zu fast 60 Prozent aus den Mitgliedstaaten der EU. Der Zuwachs aus den jungen EU-Mitgliedstaaten Rumänien (+32,9 Prozent) und Bulgarien (+24,8) fiel dabei am stärksten aus. Besonders viele Flüchtlinge kamen im vergangenen Jahr aus Syrien, das seit vier Jahren von Bürgerkrieg erschüttert wird: Es waren 61.300 Frauen, Männer und Kinder, was einem Anstieg von 107,7 Prozent entspricht.

Nur 1991 sowie 1992 sei die Ausländerzahl in Deutschland stärker gestiegen als 2014, erklärten die Statistiker.

mka/dpa/Reuters

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: