Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Zweiergipfel in Berlin: Merkel und Sarkozy setzen sich Deadline zur Euro-Rettung

Von

Bei ihrem Treffen in Berlin beschwören Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Sarkozy ihre Einigkeit in der Schuldenkrise - und versprechen Schutz für Europas Banken. Details sollen bis zum Ende des Monats folgen. Doch Gerüchte über einen Schuldenschnitt für Griechenland verstummen nicht.

Kanzlerin Merkel und Staatspräsident Sarkozy in Berlin: Demonstrative Geschlossenheit Zur Großansicht
DPA/ Federal Government

Kanzlerin Merkel und Staatspräsident Sarkozy in Berlin: Demonstrative Geschlossenheit

Berlin - Der französische Präsident reagierte ein wenig unwirsch. Auf der Pressebegegnung, wie der Kurzauftritt im Kanzleramt protokollarisch genannt wurde, waren nur zwei Fragen zugelassen. Doch ein Journalist aus Frankreich wollte Konkretes zur Rekapitalisierung der Banken, dem Rettungsfonds EFSF und zur möglichen Zahlungsunfähigkeit Griechenlands wissen. "Eine Frage ist zugelassen, Sie haben acht gestellt", mäkelte Nicolas Sarkozy mit säuerlichem Gesicht. Wenn jetzt noch der deutsche Kollege die gleiche Anzahl stelle, sei man schon bei 16. Da musste selbst die Kanzlerin grinsen.

Nein, an diesem Sonntag im herbstlichen Berlin gab es beim deutsch-französischen Gipfeltreffen keine Details. Was Angela Merkel und Sarkozy vortrugen, sollte offenkundig die Börsen beruhigen, die am Montag wieder öffnen. Denn die Märkte sind nach wie vor nervös: Kommt es bei einem Schuldenschnitt für Griechenland zu einer Krise der Banken? Droht gar eine Ausweitung der Krise auf Spanien und Italien? Merkel und Sarkozy wollten vor allem eines: Ein beruhigendes Signal aussenden. Auf die Euro-Krise, versprach Sarkozy, werde es "eine globale, dauerhafte, schnelle Antwort bis zum Ende dieses Monats geben." Und: Es gebe keine Differenzen mit den Deutschen bei den geplanten Finanzspritzen für Kreditinstitute und dem erweiterten Euro-Rettungsschirm EFSF, betonte Sarkozy.

Ebenso Merkel. Sie versicherte, beide Länder wüssten um die gemeinsame Verantwortung für die Euro-Zone, für die EU, für die Wirtschaft weltweit. Man strebe eine noch engere und verbindlichere Zusammenarbeit in der EU an, was viele Vertragsveränderungen mit einschließen werde, so Merkel. Man wolle den Kollegen in der Europäischen Union nun Vorschläge unterbreiten und dann sehen, welche Reaktionen es darauf gebe.

Immerhin - eine halbwegs konkrete Nachricht gab es in Berlin. Beide betonten, man werde das Nötige tun, um die Rekapitalisierung der Banken sicherzustellen. Darüber war in den vergangenen Tagen in der Öffentlichkeit im Zusammenhang mit Berichten über einen drohenden Schuldenschnitt für Griechenland heftig spekuliert worden. Doch auch bei der Frage der besseren Kapitalausstattung der Banken blieben Merkel und Sarkozy - zumindest nach außen hin - vage. Die Details sollen in den nächsten Wochen ausgearbeitet werden, hieß es unisono. Mitte Oktober gibt es das EU-Ratstreffen, Anfang November dann die G-20-Zusammenkunft in Cannes, diesmal unter französischer Führung. Bis dahin will man, so das Signal von Berlin, einen großen Wurf vorstellen.

Lösung bis Ende Oktober anvisiert

"Europa muss seine Probleme bis zum G-20-Gipfel in Cannes gelöst haben", sagte Sarkozy. Es gehe nicht nur darum, Vorschläge zu machen, sondern Entscheidungen zu treffen, beschrieb er die Rolle Frankreichs und Deutschlands. Merkel hob hervor, bei den Kapitalhilfen für Banken sollten europaweit einheitliche Kriterien gelten, die "auch allseits akzeptiert" würden. Es nütze nichts, Bedingungen aufzustellen, die nicht in die Zeit passten. Man werde den Internationalen Währungsfonds und die Europäische Bankenaufsicht konsultieren.

Griechenland soll nach dem Willen Merkels und Sarkozys in der Euro-Zone bleiben. Hier wollen beide den gemeinsamen Prüfbericht der Troika aus EU, IWF und EZB abwarten. In Berlin machten unterdessen Gerüchte die Runde, auf Griechenland komme am Ende doch der Schuldenschnitt zu. Laut Nachrichtenagentur dpa werden in der Euro-Gruppe mittlerweile Szenarien für einen Schuldenschnitt von bis zu 60 Prozent durchgespielt. Gläubiger Griechenlands müssten dann auf diesen Anteil ihrer Forderungen verzichten.

FDP stellt sich auf Umschuldung ein

Bei einem Schuldenschnitt, den etwa auch Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) nun nachdrücklich forderte, wären in Deutschland nicht nur Banken, sondern auch die Steuerzahler betroffen, weil der Staat im Rahmen der internationalen Hilfen Griechenland Notkredite in Milliardenhöhe über die Förderbank KfW gewährt hat. Ein Schuldenschnitt von 60 Prozent käme aus Sicht von Ökonomen einer Insolvenz Griechenlands gleich. Voraussetzung dafür wäre aber das Inkrafttreten des EFSF, der am Montag in Malta und am Dienstag noch im slowakischen Parlament verabschiedet werden muss. Im neuen EFSF wäre unter anderem vorgesehen, Kredite an nationale Regierungen zu vergeben, um ihre eigenen Banken zu rekapitalisieren.

Dass sich viele Beteiligte in den Euro-Ländern auf einen massiven Schuldenschnitt Griechenlands vorbereiten, zeigten am Wochenende offenbar auch Äußerungen des deutschen Finanzministers Wolfgang Schäuble. "Es gibt ein hohes Risiko, dass sich diese Krise weiter zuspitzt und ausbreitet", so der CDU-Politiker in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Möglicherweise sei man im Juli - auf dem Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs war in Grundzügen die Erweiterung des EFSF beschlossen worden - von einem zu geringen Prozentsatz der Schuldenreduktion ausgegangen.

Von einem Schuldenschnitt Griechenlands geht auch der Koalitionspartner FDP aus. Parteichef und Vizekanzler Philipp Rösler erschien vor der Pressekonferenz von Merkel und Sarkozy im Foyer des Kanzleramts, wurde von der Kanzlerin dem Gast nach ihrem gemeinsamen Auftritt kurz vorgestellt. Der Vizekanzler kam direkt von einem Treffen mit seiner Basis in Dortmund. "Griechenland ist nicht wettbewerbsfähig", hatte dort Bundestagsfraktionschef Rainer Brüderle erklärt. "Es wird der Punkt X kommen, wo Griechenland umschulden muss."

Mit dpa

Diesen Artikel...
Forum - Sollte die Bundesregierung Griechenlands Pleite verhindern?
insgesamt 756 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
RogerRabit1962 17.09.2011
Zitat von sysopVielfältig sind die Hilfsaktivitäten für die Wirtschaft Griechenlands, heftig sind die Diskussionen darüber. Deutschland soll in vorderster Front der Retter stehen, aber kann Griechenland überhaupt noch gerettet werden? Sollte die Bundesregierung Griechenlands Pleite verhindern?
Die Griechen sind ein souveränes Volk. Diese Entscheidung geht uns faktisch nichts an. Griechenland steht nicht unter Deutscher Kuratel. Somit ist die Titelfrage schon ein Paradox.
2. ...
Madir 17.09.2011
Zitat von sysopVielfältig sind die Hilfsaktivitäten für die Wirtschaft Griechenlands, heftig sind die Diskussionen darüber. Deutschland soll in vorderster Front der Retter stehen, aber kann Griechenland überhaupt noch gerettet werden? Sollte die Bundesregierung Griechenlands Pleite verhindern?
Welche Hilfsaktivitäten für die Wirtschaft Griechenlands? Es gibt bisher Hilfsaktivitäten für die Gläubiger Griechenlands mit Auflagen zum ruinieren der Wirtschaft Griechenlands. Von daher sehe ich zur Rettung Griechenlands nur einen Schuldenschnitt und "geordnete Insolvenz". Alles andere ist ein Fass ohne Boden und bietet kaum Chancen das Griechenland wieder auf eigene kommt.
3. Europa oder kein Europa?
lamirabelle 17.09.2011
Sollte die Bundesregierung Griechenlands Pleite verhindern? Ja. Geld kann ja später zurückgefordert werden. Man verstosst ja auch nicht Tante Rosa, nur weil sie Schulden hat.
4. Auf keinen Fall, für Griechenland ist es höchste Zeit umzuschulden
euronia 17.09.2011
Zitat von sysopVielfältig sind die Hilfsaktivitäten für die Wirtschaft Griechenlands, heftig sind die Diskussionen darüber. Deutschland soll in vorderster Front der Retter stehen, aber kann Griechenland überhaupt noch gerettet werden? Sollte die Bundesregierung Griechenlands Pleite verhindern?
Lieber Madir, it all over now baby blue. Ansonsten gehen die Retter selbst noch pleite. Spanien und Italien waren an der ersten Runde der Griechenlandrettung noch mit über 30% beteiligt. Eine zweite Runde werden sie sich kaum leisten können oder wollen. Bleibt nur Deutschland, bleiben nur Sie und ich. Her mit dem Griechenlandsoli! Best regards, Euronia
5. Auf keinen Fall, für Griechenland ist es höchste Zeit umzuschulden
euronia 17.09.2011
Zitat von sysopVielfältig sind die Hilfsaktivitäten für die Wirtschaft Griechenlands, heftig sind die Diskussionen darüber. Deutschland soll in vorderster Front der Retter stehen, aber kann Griechenland überhaupt noch gerettet werden? Sollte die Bundesregierung Griechenlands Pleite verhindern?
Lieber Madir, it all over now baby blue. Ansonsten gehen die Retter selbst noch pleite. Spanien und Italien waren an der ersten Runde der Griechenlandrettung noch mit über 30% beteiligt. Eine zweite Runde werden sie sich kaum leisten können oder wollen. Bleibt nur Deutschland, bleiben nur Sie und ich. Her mit dem Griechenlandsoli! Best regards, Euronia
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Finanzkrise in Griechenland
Europa wird ungeduldig: Griechenland bekommt sein Schuldenproblem nicht in den Griff - inzwischen wird offen über eine geplante Insolvenz des Landes gesprochen. Doch ist das die Rettung für den Euro?

dapd
Was würde eine Pleite Griechenlands bedeuten? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick:
Welche Folgen hätte eine Pleite Griechenlands?
Für die Euro-Zone wären die Folgen weitreichend: Die Gläubiger müssten ganz oder teilweise auf ihr Geld verzichten. Die Europäische Zentralbank etwa müsste Verluste auf die Staatsanleihen hinnehmen. Gleiches gilt für Geschäftsbanken oder Versicherer, die in griechische Staatsanleihen investiert haben. Das würde ihr Eigenkapital belasten. Allerdings haben die großen Banken im Ausland ihre Papiere schon zum Teil abgeschrieben.

Umstrittener sind die Folgen für Griechenland: Einige Ökonomen halten eine Pleite für die beste Option. Denn die Schuldenlast des Landes würde vermindert, die Zinsbelastung im Haushalt würde sinken, und die Tilgungsverpflichtungen dürften abnehmen. Als endgültige Lösung für die Schuldenkrise gilt eine Pleite aber keineswegs, denn die Griechen müssten ihre laufenden Ausgaben trotzdem ihren Einnahmen anpassen. Sonst häufen sie weiter Schulden an. Der Teufelskreis wäre nicht durchbrochen. Außerdem blieben griechische Banken bei einer Pleite auf Forderungen sitzen. Das Bankensystem im Land könnte kollabieren.
Wäre ein Austritt aus der Euro-Zone sinnvoll?
Die konkreten ökonomischen Folgen eines Austritts Griechenlands aus der Euro-Zone sind schwer vorhersehbar. Viele Experten sind sich aber sicher, dass die Auswirkungen für das Schuldenland und andere Staaten des Währungsraums verheerend wären.
Für Griechenland könnte es der wirtschaftliche Zusammenbruch sein. Ohne Euro müsste das Land wieder seine alte Währung Drachme einführen, die vermutlich eine drastische Abwertung erfahren würde. Über billigere Produkte würde dies zwar der internationalen Wettbewerbsfähigkeit Athens zugutekommen. Viel schwerwiegender wäre aber, dass zugleich die in Euro aufgenommenen Altschulden drastisch steigen würden. Das wäre allerdings nicht der Fall, wenn es vorher zu einer Pleite gekommen wäre.
Hinzu kommt, dass das Land seine Staatsausgaben mangels Kreditfähigkeit nur aus seinen Einnahmen finanzieren könnte. Die Folge wäre ein vermutlich noch viel stärkerer Abschwung als bisher.

Auch für die Euro-Zone hätte ein Austritt mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit verheerende Folgen. An den Finanzmärkten würden wohl schnell andere finanzschwache Länder unter Druck geraten, der sogenannte Domino-Effekt könnte eintreten. Die Risikoaufschläge für Staatsanleihen entsprechender Länder würden drastisch steigen und die jeweiligen Länder ähnlich wie Griechenland an den Rand der Zahlungsunfähigkeit führen. Letztlich könnte so der gesamte Währungsraum ins Wanken geraten.
Gibt es eine Alternative zu Pleite und Austritt?
Wichtig ist vor allem, dass Athen seine Sanierungspläne einhält und keine neuen Schulden anhäuft: Der Staat muss verschlankt werden, die Steuerhinterziehung bekämpft, die Privatisierung von Staatseigentum muss weitergehen. Zudem muss das zweite Rettungspaket für Athen umgesetzt werden, das bis 2014 die Unabhängigkeit vom Kapitalmarkt garantiert und dem Land so Zeit für tiefgreifende Reformen geben soll.

Fakten zur Euro-Zone

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: