Zwischenlager Castor-Transport erreicht Gorleben

Trotz anhaltender Proteste hat der Castor-Transport am Montagabend das Zwischenlager Gorleben erreicht. Bis zuletzt verzögerten Atomkraftgegner Etappe um Etappe das Weiterkommen des Konvois - mit zunehmender Gewalt, wie die Polizei beklagt.


Gorleben - Mit gut 125 Stunden brauchte er so lange wie keiner vor ihm: Um kurz nach 22 Uhr am Montagabend hat der Castor-Transport die schwierige Schlussetappe geschafft - der erste von insgesamt elf Tiefladern mit hoch radioaktivem Atommüll passierte das Tor des Zwischenlagers in Gorleben in Niedersachsen.

Wenige Kilometer vor dem Ziel war der Lastwagen-Konvoi am Abend noch einmal von Atomkraftgegnern gestoppt worden. Ein Mann und eine Frau kletterten während der Fahrt auf das Führerhaus des ersten Lasters und zwangen den Transport damit zum Anhalten.

Die Polizei hatte zunächst keine Erklärung dafür, wie das Duo durch die Polizeiketten kommen konnten. "Die beiden kamen praktisch aus dem Nichts", sagte ein Sprecher. Erst nach rund einer Stunde - gegen 21 Uhr - hatten Spezialkräfte der Polizei die Demonstranten vom Führerhaus heruntergeholt, die Tieflader konnten weiterrollen.

Fotostrecke

10  Bilder
Castor-Transport: Blockade bis zum letzten Kilometer
Während der letzten Etappe des Transports gerieten Polizisten und Demonstranten noch einmal heftig aneinander. In Laase, etwa drei Kilometer vor Gorleben, ging die Polizei mit Wasserwerfern gegen die Atomkraftgegner vor. Teilnehmer der Proteste warfen Böller; über dem Deich waren Rauchwolken zu sehen. Augenzeugen berichteten von mehreren Verletzten.

Zuvor war der Transport mit einem massiven Sitzstreik rund 24 Stunden blockiert worden.

Polizeigewerkschaft beklagt zunehmende Gewalt gegen Beamte

Die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg sprach von einem "überharten" Einsatz der Polizei. Die hingegen klagt über zunehmende Angriffe auf Beamte. Allein am Wochenende seien bei Protestaktionen mehr als 150 Polizeibeamte verletzt worden, sagte ein Sprecher der Polizeigewerkschaft GdP. Polizisten seien aus den Reihen der Demonstranten mit nagelgespickten Golfbällen beworfen worden, sagte der GdP-Vorsitzende Bernhard Witthaut.

Der Transport, der sich am vorigen Mittwoch in Frankreich in Bewegung gesetzt hatte, war durch heftige Proteste von Atomkraftgegnern immer wieder gestoppt worden. Erst am frühen Montagmorgen hatte er Dannenberg erreicht. Dort wurden die elf Castor-Container vom Zug auf Lastwagen verladen.

Der letzte Streckenabschnitt war von einem großen Polizeiaufgebot gesichert. Das rund 20 Kilometer lange Teilstück kann nur auf der Straße zurückgelegt werden.

Trotz des beschlossenen Atomausstiegs versuchten Kernkraftgegner bis zuletzt alles, um den Transport zu stoppen. Mitglieder der Umweltorganisation Greenpeace hatten sich am Montagvormittag mit einem Transporter und einem Betonblock an einer Straßenkreuzung verankert. Sie versperrten damit eine der möglichen Transportrouten. Der Polizei gelang es nach rund sechs Stunden, das Fahrzeug von der Straße zu räumen.

Die Demonstranten fordern auch ein Aus für die Erkundung des Salzstocks Gorleben, der bisher als einziger Standort in Deutschland auf seine Eignung als Atommüll-Endlager untersucht wird. Die Grube liegt in rund 800 Metern Tiefe in unmittelbarer Nähe des Zwischenlagers.

can/dpa/dpa-AFX/dapd

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Phallus_Dei 28.11.2011
1. ?
Zitat von sysopTrotz anhaltender Proteste erreichte der Castor-Transport am Montagabend das Zwischenlager Gorleben. Bis zuletzt verzögerten Atomkraftgegner Etappe um Etappe das Weiterkommen des Konvois - mit zunehmender Gewalt, wie die Polizei beklagt. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,800489,00.html
Warum zu diesem relativ überflüssigen Artikel und nicht über den zeitgeschichtlich deutlich relevanteren zur Neonazihochburg Dortmund? http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,800459,00.html
2wwk 29.11.2011
2. Es wird Zeit die Gewalttaeter scharf zu bestrafen
Zitat von sysopTrotz anhaltender Proteste erreichte der Castor-Transport am Montagabend das Zwischenlager Gorleben. Bis zuletzt verzögerten Atomkraftgegner Etappe um Etappe das Weiterkommen des Konvois - mit zunehmender Gewalt, wie die Polizei beklagt. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,800489,00.html
Protest beinhaltet keine Gewalt! Wer die eigene Meinung mit Gewalt durchsetzten will benimmt sich wie die Nazis! Dies hier ist eine Demokratie, das heist man verliert auch und muss damit Leben!
armist 29.11.2011
3. Kosten
Hätten die selbst ernannten Retter der Weld und die wirren Leute von , wie heisst der Verein doch gleich, ach ja Greenpeace wärend des Transportes wie jeder normale Mensch gearbeitet, seinen Haushalt erledigt oder einfach nur entspannt auf dem Sofa gelegen, dann wären die Kosten nicht so hoch geworden und der Steuerzahler wäre mit weit aus weniger belastet worden. Bitte schickt allen "Teilnehmern" dieser Blockade eine Rechnung damit der Einsatz refinanziert wird!
JochenvK 29.11.2011
4. Titellos glücklich
Wie ist das eigentlich juristisch geregelt, also das bewusste Behindern der Polizeiarbeit durch Sitzblockaden, Anketten an Gleisen oder Montage von Betonpyramiden auf der Bahnstrecke. Demonstrieren ist ja schön und gut, nur finde ich sollte jeder der sich nach Aufforderung durch die Polizei sich zu entfernen hat wegtragen lassen, eine schöne Geldstrafe auferlegt bekommen, bei nicht vorhandenem Einkommen auch gerne 7 Tage gemeinnützige Arbeit. Das erklärte Ziel dieser Leute ist doch eben dass Erschweren der Polizeiarbeit, Behindern des Castortransportes. Evtl können mich Rechtskundige hier im Forum aufklären
antilobby 29.11.2011
5. .
Vielen Dank an die vielen Protestler. Ihre selbstlose Aktionen haben dafür gesorgt, dass die Strahlung der Castoren weniger gefährlicher geworden sind. Auch die Schäden an Bahnanlagen sind ein deutliches Zeichen dafür, wie gefährlich Atomstrom ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.