Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Zwist bei Schwarz-Gelb: CSU wirft Merkel mangelnde Führung vor

Schluss mit dem Ausgleich, her mit einem klaren Kurs: Die CSU greift Kanzlerin Merkel an - diese lasse Führungsstärke vermissen. Mit der Kritik verbinden die Christsozialen gleich eine neue Forderung. Sie wollen einen eigenen Vizekanzler stellen.

Kanzlerin Merkel (r.), CSU-Chef Seehofer: Böse Überraschungen aus Bayern Zur Großansicht
Reuters

Kanzlerin Merkel (r.), CSU-Chef Seehofer: Böse Überraschungen aus Bayern

München - Das neue Jahr könnte für Kanzlerin Angela Merkel (CDU) so ungemütlich weitergehen, wie 2009 ausgeklungen ist: Mit schwarz-gelben Streitigkeiten. Kritik kommt am Samstag von der CSU. Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich hat der Kanzlerin Führungsschwäche vorgeworfen. Merkel müsse "an zentralen Stellen klarmachen, was sie möchte", sagte Friedrich der "Süddeutschen Zeitung".

In der Großen Koalition sei für Merkel jeder Tag ohne Konflikt mit der SPD ein guter Tag gewesen. Deshalb habe sie sich in dieser Zeit "die Rolle der obersten Vermittlerin gegeben". Nach dem Wechsel zu einer schwarz-gelben Regierung aber müsse die Bundeskanzlerin "entschlossener Linie und Kurs vorgeben".

Wenige Tage vor Beginn der traditionellen Klausur der CSU in Wildbad Kreuth am 6. Januar gibt sich die Partei aufmüpfig: Sie fordert einen eigenen Vizekanzler in Berlin. Entsprechende Forderungen kamen von CSU-Innenexperte Hans-Peter Uhl. Der Posten stehe der CSU "logischerweise" zu, da die Koalition aus unterschiedlichen Parteien bestehe. "Über die Frage des zweiten Vizekanzlers muss deshalb in der Koalition einmal ganz grundsätzlich gesprochen werden", sagte Uhl der Samstagsausgabe der "Bild"-Zeitung .

Aus Sicht von Uhl käme für das Amt eines CSU-Vizekanzlers zum Beispiel Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg in Frage: Guttenberg würde "in diesem Amt eine hervorragende Figur machen und den bundespolitischen Anspruch der CSU überzeugend verkörpern". Die CSU-Landtagsabgeordnete Christa Matschl und der CSU-Bundestagsabgeordnete Norbert Geis schlossen sich der Forderung laut "Bild" an. Guttenberg sei für dieses Amt ein "sehr geeigneter Mann", sagte Geis.

Zuletzt hatte sich auch CSU-Chef Horst Seehofer mit Merkel angelegt. Er hatte sich in der Frage nach weiteren deutschen Truppen für Afghanistan positioniert. Forderungen nach weiteren Truppenaufstockungen kanzelte er Anfang Dezember präventiv ab - Merkel wollte sich aber nicht vor der internationalen Konferenz im Januar in London festlegen. Die Kanzlerin war denn auch alles andere als erfreut, beklagte im engeren CDU-Führungszirkel die ständigen Überraschungen aus dem Süden der Republik.

kgp/dpa/ddp/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Wie wird 2010 unter Schwarz-Gelb?
insgesamt 2075 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
kdshp 22.12.2009
Zitat von sysopDauerzoff um Steuern und Gesundheit, Kunduz-Affäre und Ministerrücktritt, Untersuchungsausschuss: Union und FDP rumpeln dem Jahresende entgegen. Wie wird 2010 für die Regierung Merkel?
Hallo, nach schulnoten ne glatte 6 (setzen) !
2.
yogtze 22.12.2009
Zitat von sysopDauerzoff um Steuern und Gesundheit, Kunduz-Affäre und Ministerrücktritt, Untersuchungsausschuss: Union und FDP rumpeln dem Jahresende entgegen. Wie wird 2010 für die Regierung Merkel?
Hoffentlich einleuchtend und lehrreich für den Wähler...
3.
medienquadrat, 22.12.2009
Zitat von sysopDauerzoff um Steuern und Gesundheit, Kunduz-Affäre und Ministerrücktritt, Untersuchungsausschuss: Union und FDP rumpeln dem Jahresende entgegen. Wie wird 2010 für die Regierung Merkel?
die Antwort, wie es denen 2010 ergehen wird, deren Volksvertreterin Frau Merkel ist, dürfte viel interessanter werden, denn die Bundeskanzlerin "rumpelt" jeden Tag, den sie im Amt bleibt höheren Versorgungsansprüchen entgegen - ob sie nach Ende ihrer Regierungsbeteiligung noch irgendwas arbeitet oder nicht.
4. schwarz-gelb
ender, 22.12.2009
Zitat von sysopDauerzoff um Steuern und Gesundheit, Kunduz-Affäre und Ministerrücktritt, Untersuchungsausschuss: Union und FDP rumpeln dem Jahresende entgegen. Wie wird 2010 für die Regierung Merkel?
Na wie wohl? Schwarz-Gelb! Für Wirtschaft und Gesellschaft sehe ich SCHWARZ und dabei wird mir so übel, dass ich ganz GELB im Gesicht werde!
5. bittere Pille
sysiphus, 22.12.2009
Zitat von sysopDauerzoff um Steuern und Gesundheit, Kunduz-Affäre und Ministerrücktritt, Untersuchungsausschuss: Union und FDP rumpeln dem Jahresende entgegen. Wie wird 2010 für die Regierung Merkel?
Es wird, mit Ausnahme der oberen 10%, ein bitteres Jahr werden. Wenn Schäuble nach der Wahl in NRW seine Streichliste präsentiert, wird das Heulen und Zähne klappern groß sein. Aber vielleicht muss das alles sein - schließlich lernt der Mensch am besten durch Schmerzen. 4 Jahre FDP-Regierungsbeteiligung und 8 Jahre Merkel sollten eigentlich genug Rosskur sein, um den Michel zur Vernunft zu bringen. Schaun mer mal...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Die besten Bilder 2009: Merkels Momente der Macht

"Wir müssen raus ins Leben"

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Fotostrecke
Angela Merkel: Die doppelte Kanzlerin


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: