125. Todestag Ludwig II. Open-Air-Gottesdienst für den Kini

Er verzauberte sich seine Welt, floh immer wieder in Traumwelten und starb auf rätselhafte Weise im Starnberger See: Am Pfingstmontag haben Gläubige den 125. Todestag des Märchenkönigs gefeiert. Auch die mysteriösen Guglmänner, die vom Mord Ludwigs II. überzeugt sind, zelebrierten diesen Tag.

Getty Images

Berg - Hunderte Königstreue stehen vor der Votivkapelle in Berg am Ufer des Starnberger Sees, der Himmel an jenem sagenumwobenen Ort ist wolkenverhangen. Genau an diesem Tag vor 125 Jahren starb der legendäre Märchenkönig. Dort, wo jetzt ein Gedenkkreuz im Wasser an den "Kini" erinnert, wurde die Leiche Ludwigs II. aus dem See gezogen, zusammen mit dem ebenfalls toten Bernhard von Gudden, Ludwigs Leibarzt. Bis heute sind die Umstände, die zum Tod des Bayernkönigs führten, ein ungeklärtes Rätsel.

Mehr als tausend Menschen haben am 125. Todestag von Ludwig II. eine Gedenkmesse gefeiert. Um den im Freien vor der Votivkapelle aufgebauten Altar versammelten sich die Gläubigen zu Ehren des Königs. Nicht nur viele Trachten- und Schützenvereine waren anwesend, auch Franz Herzog von Bayern, das Oberhaupt des Hauses Wittelsbach war gekommen, er saß in der ersten Reihe. Angeführt wurde der Open-Air-Gottesdienst vom Abt der Benediktinerabtei St. Bonifaz und des Klosters Andechs, Johannes Eckert.

Symbol unserer "eigenen unerfüllten Träume"?

Dieser ging in seiner Predigt auf das Leben des Märchenkönigs ein: "Er lebte in der Spannung zwischen Ideal und Wirklichkeit." In der Konfrontation mit der Realität habe er stets eine Sehnsucht nach dem Schönen verspürt. Die Messe war Teil eines Festakts in der Gemeinde Berg. Er würdigte den König als Menschen mit göttlicher Inspiration: "Was macht Ludwig II. zum Märchenkönig", fragte er. "Sind es nicht unsere eigenen, unerfüllten Träume?" Ludwig sei im wahrsten Sinn des Wortes "verrückt" gewesen - "entrückt in eine andere Wirklichkeit".

Ein Umzug der Gläubigen führte nach dem Gottesdienst auf ein Festgelände mit Blasmusik. Es war nicht die einzige Veranstaltung aus Anlass des 125. Todestages: So war am Nachmittag in der Münchner Jesuitenkirche St. Michael ein Gottesdienst mit Erzbischof Kardinal Reinhard Marx für den Kini geplant. Die dortige Fürstengruft, in der Ludwig II. begraben ist, sollte ebenfalls geöffnet werden.

Doch nicht alle Bayern teilen ihre Sympathie für Ludwig II.: Ebenfalls am Nachmittag sollte mit einem "antimonarchistischen Freischwimmen" eine satirische Gegenveranstaltung stattfinden. Auch der Geheimbund der Guglmänner, der vom Mord an Ludwig II. überzeugt ist, hatte sich angekündigt.

Ludwig II. war am 13. Juni 1886 zusammen mit dem Psychiater Gudden im Starnberger See umgekommen. Zuvor hatte dieser den bayerischen König für unmündig erklärt.

cib/dpa/dapd



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
seine-et-marnais 13.06.2011
1. Deutsche Sprache, schwere Sprache
Zitat von sysopEr verzauberte sich seine Welt, floh immer wieder in Traumwelten und starb auf rätselhafte Weise im Starnberger See: Am Pfingstmontag haben Gläubige den 125. Todestag des Märchenkönigs gefeiert. Auch die mysteriösen Guglmänner, die*vom Mord Ludwigs II. überzeugt sind,*zelebrierten diesen Tag. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,768204,00.html
Man kann diese Verhunzungen des Deutschen nur noch schwer ertragen. Von wegen Open-air-Gottesdienst, das heisst immer noch Gottesdienst im Freien.
kphilipp 13.06.2011
2. Dieser Pomp sollte nicht mehr zeitgemäß sein
Die katholische Kirche ist eine Meisterin im Inszenieren der pompösen Darstellung. Wo man sich bunt verkleidet, wird gesegnet. Das gilt natürlich nur für bunte Trachten, nicht für Progressiveres. Diese Veranstaltung reflektiert, wie zeigemäß die katholische Kirche ist. Ein moderner Mensch sollte sich abwenden von diesem Verein. Aber leider ist das nicht immer einfach, weil die Kirche gerade auf dem Land immer noch großen sozielen Druck auf die Menschen ausübt ( http://karinkoller.wordpress.com/wp-admin/index.php?page=stats&view=postviews&date=2011-06-13&blog=20828341 ).
gunman, 13.06.2011
3. ... im 21. Jahrhundert...
Zitat von seine-et-marnaisMan kann diese Verhunzungen des Deutschen nur noch schwer ertragen. Von wegen Open-air-Gottesdienst, das heisst immer noch Gottesdienst im Freien.
Wir dienen noch immer Göttern? Dachte, wir leben im 21. Jahrhundert.
jimknopf107 13.06.2011
4. Defizite
Zitat von kphilippDie katholische Kirche ist eine Meisterin im Inszenieren der pompösen Darstellung. Wo man sich bunt verkleidet, wird gesegnet. Das gilt natürlich nur für bunte Trachten, nicht für Progressiveres. Diese Veranstaltung reflektiert, wie zeigemäß die katholische Kirche ist. Ein moderner Mensch sollte sich abwenden von diesem Verein. Aber leider ist das nicht immer einfach, weil die Kirche gerade auf dem Land immer noch großen sozielen Druck auf die Menschen ausübt ( http://karinkoller.wordpress.com/wp-admin/index.php?page=stats&view=postviews&date=2011-06-13&blog=20828341 ).
Tatsächlich, ist das so? Merkwürdig, wo ich doch selber auf dem Land wohne- also auf mich hat noch nie irgendwer religiösen Druck ausgeübt. Und ich verstehe mich selbst durchaus als modernen Menschen- der (vielleicht gerade deswegen) für sich begriffen hat, dass Kommerz und Luxus nicht alles ist im Leben. Gleichzeitig bin ich auch ein Befürworter von Traditionen und respektiere auch die der anderen Ethnien und Gruppen (womit Sie offenbar Probleme haben). Wer zwingt Sie eigentlich, jedes Jahr ihren Geburtstag, Weihnachten oder den soundsovielsten Hochzeitstag zu feiern? Zwingt sie doch keiner, oder? Aber dann lassen Sie bitteschön auch anderen Menschen ihre Lebensweise, oder haben Sie auch damit ein Problem?
kphilipp 13.06.2011
5. Hier der richtige Link
Die katholische Kirche ist eine Meisterin im Inszenieren der pompösen Darstellung. Wo man sich bunt verkleidet, wird gesegnet. Das gilt natürlich nur für bunte Trachten, nicht für Progressiveres. Diese Veranstaltung reflektiert, wie zeigemäß die katholische Kirche ist. Ein moderner Mensch sollte sich abwenden von diesem Verein. Aber leider ist das nicht immer einfach, weil die Kirche gerade auf dem Land immer noch großen sozielen Druck auf die Menschen ausübt ( [url]http://karinkoller.wordpress.com/2011/03/28/warum-meine-kinder-getauft-sind/] ).[/QUOTE] Hier der richtige Link: http://karinkoller.wordpress.com/2011/03/28/warum-meine-kinder-getauft-sind/
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.