Schweiz Hubschrauber retten 75 Menschen aus defekter Seilbahn

Dramatische Rettungsaktion in den Schweizer Alpen: Dutzende Skifahrer und Bergurlauber wurden per Hubschrauber aus einer Seilbahn evakuiert, die plötzlich stehengeblieben war. Erst kurz vorher war die Anlage modernisiert worden.

Evakuierung per Seilwinde: Vier Hubschrauber waren nach dem Defekt im Einsatz
AP/ SAC Bernina

Evakuierung per Seilwinde: Vier Hubschrauber waren nach dem Defekt im Einsatz


St. Moritz - 75 Fahrgäste einer Schweizer Seilbahn haben am Ostersonntag bis zu zwei Stunden in einer Seilbahn im Engadin festgesessen. Gegen 11 Uhr blieb die Diavolezza-Bahn kurz unterhalb der Bergstation wegen einer technischen Panne stecken, wie der Rettungsdienst mitteilte. Fünf Retter des Schweizer Alpen-Clubs (SAC) und vier Hubschrauber waren im Einsatz, um die eingeschlossenen Passagiere, darunter Kinder und ältere Menschen, zu bergen. Verletzt wurde niemand.

Bei der Evakuierung der Gondel, die sich am Ostersonntag über zwei Stunden hinzog, wurde niemand verletzt. Es wurden Retter zur Gondel geflogen, die dann jeweils mit drei bis vier Personen am Seil des Helikopters wegflogen.

Zur Ursache gab es keine eindeutigen Erkenntnisse. Aus unklaren Gründen sei die automatische Sicherheitsabschaltung der Seilbahn angesprungen, sagte der Geschäftsführer der Bergbahnen Engadin/St. Moritz, Markus Meili. Dafür seien viele Gründe denkbar, darunter eine heftige Windböe. "Wahrscheinlich werden wir das nie ausfindig machen können." Nach dem Sicherheitsstopp konnte die Bahn nicht wieder anfahren, weil sich das Zugseil über das Tragseil geschlagen habe, sagte Meili.

Am Ostermontag herrschte bei der Gondelbahn am Berninapass wieder Normalbetrieb. Die mehr als 30 Jahre alte Diavolezza-Bahn war erst in der Saison 2011/12 für 4,5 Millionen Franken (3,7 Millionen Euro) generalüberholt und modernisiert worden. Unter anderem wurden dabei ein neuer Antrieb und ein neuer Motor installiert.

sto/dpa/dapd

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
herr_kowalski 09.04.2012
1. Kippschalter zur Anlagensteuerung ?
Zitat von sysopSAC Bernina/DPADramatische Rettungsaktion in den Schweizer Alpen: Dutzende Skifahrer und Bergurlauber wurden per Hubschrauber aus einer Seilbahn evakuiert, die plötzlich stehengeblieben war. Erst kurz vorher war die Anlage modernisiert worden. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,826405,00.html
nein, das glaube ich nicht. Unwahrscheinlich dass es da keine "black box" geben soll, die alle Abläufe der Steuerungselektronik aufzeichnet?
Airkraft 09.04.2012
2. Was bitte...
Zitat von sysopSAC Bernina/DPADramatische Rettungsaktion in den Schweizer Alpen: Dutzende Skifahrer und Bergurlauber wurden per Hubschrauber aus einer Seilbahn evakuiert, die plötzlich stehengeblieben war. Erst kurz vorher war die Anlage modernisiert worden. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,826405,00.html
ist daran so "dramatisch"? Für den Flug, am Seil hängend unter dem Hubschrauber, würde ich sogar extra bezahlen!!! Gibt es feste Termine, wo muss ich mich anmelden?
Tjoffke 10.04.2012
3. Unglaublich
Zitat von sysopSAC Bernina/DPADramatische Rettungsaktion in den Schweizer Alpen: Dutzende Skifahrer und Bergurlauber wurden per Hubschrauber aus einer Seilbahn evakuiert, die plötzlich stehengeblieben war. Erst kurz vorher war die Anlage modernisiert worden. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,826405,00.html
Na, das schafft ja richtig Vertrauen! Die Sicherheitsabschaltung löst aus, ohne dass man weiß wieso. Man muss also damit rechnen, dass es jederzeit wieder passieren kann. Noch dazu führt das Auslösen dazu, dass Zug- und Tragseil sich "verheddern". Das hört sich für oft seilbahnfahrende Laien wie mich sehr, sehr gefährlich an, eigentlich nach einem Beinahe-Absturz. Mannometer.
El_Lobo 10.04.2012
4. Angsthase?
Zitat von TjoffkeNa, das schafft ja richtig Vertrauen! Die Sicherheitsabschaltung löst aus, ohne dass man weiß wieso. Man muss also damit rechnen, dass es jederzeit wieder passieren kann. Noch dazu führt das Auslösen dazu, dass Zug- und Tragseil sich "verheddern". Das hört sich für oft seilbahnfahrende Laien wie mich sehr, sehr gefährlich an, eigentlich nach einem Beinahe-Absturz. Mannometer.
Also dann nimm doch den Sessellift oder besser noch, steig selber auf.
Bärchen09 10.04.2012
5. Ach
Zitat von El_LoboAlso dann nimm doch den Sessellift oder besser noch, steig selber auf.
ist der Sessellift denn sicher? Ich weiß schon, warum ich tatsächlich lieber zu Fuß gehe bzw. immer gegangen bin. Nur leider: es geht jetzt halt nicht mehr. Muss mich also dann doch mal so einer Bahn anvertrauen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.