Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Flugangst nach A320-Absturz: Germanwings verwirrt mit Stornierungsregeln

Darf ich jetzt kostenlos stornieren oder nicht? Wer nach dem Airbus-Absturz nicht mehr fliegen wollte, bekam von der Germanwings-Hotline unterschiedliche Angaben. Jetzt bekräftigt das Unternehmen seine Kulanzregel.

Zur Großansicht
DPA

Die Hotline von Germanwings ist in den Tagen nach dem tragischen Absturz von Flug U49525 offenkundig überlastet - und auch die Presseabteilungen. Auf eine Service-Frage gab es verschiedene Antworten: Ist die Stornierung eines Germanwings-Fluges wegen massiver Flugangst kostenlos oder nicht? Das Unternehmen hatte so eine Regelung zunächst angekündigt.

"Germanwings sagt, die Presse verbreite eine Fehlbotschaft", schreibt eine SPIEGEL-ONLINE-Leserin. "Es seien nur kostenlose Umbuchungen möglich." Also keine Stornierungen.

Anderen Lesern wurde nach deren Angaben mitgeteilt, dass die Frist für die kostenlose Stornierung um Mitternacht abgelaufen sei oder dass dafür ein bestimmter Tarif gebucht sein müsste.

Auch SPIEGEL ONLINE erhielt zunächst lediglich die Aussage: "Wir werden versuchen, in jedem Einzelfall eine flexible und kulante Lösung zu finden." Die Kulanzregelung würde großzügig gehandhabt. Wer einen Flug stornieren möchte, solle sich an das Germanwings-Call-Center wenden.

Jetzt hat Germanwings die ursprüngliche Aussage bekräftigt und erklärt unmissverständlich: "Wir stornieren auf Wunsch jeden Flug kostenlos", sagte Pressesprecher Matthias Burkard. "Alle Kosten werden übernommen." Kunden, die eine abweichende Auskunft über die Hotline erhalten hätten, sollten erneut dort anrufen und ihren Wunsch äußern.

Rein rechtlich haben jene, die nach dem Airbus-A320-Unglück nicht mehr fliegen wollen, keinen Anspruch auf kostenlose Stornierung. Allerdings können Reisende von ihrem Flug natürlich trotzdem aus persönlichen Gründen zurücktreten - allerdings nicht ohne komplette Kostenerstattung. Die Fluggesellschaft muss aber immerhin Steuern, Gebühren und eingesparte Kosten für Verpflegung und Kerosin zurückzahlen.

abl

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. !!
janne2109 31.03.2015
nun tragt das doch nicht in so einem negativen Kontext vor SPON. Germanwings ist überlastet, Ihr wisst doch alle gar nicht was dieses Unglück noch für Folgen haben wird. Ich verstehe auch die Menschen nicht, wovor haben die Angst?? Vielleicht sollten sie lieber mal überlegen ob nicht in ihrer Nähe ein Irrer wohnt der um sich schießt, das kommt nämlich öfter vor als so ein Absturz.
2. Sehr wichtig, dass man seinen Flugschein zurückgeben kann.
Ylioppilasjuhla 31.03.2015
Ich würde auch nicht mit einer Fluglinie fliegen wollen, deren Crew´s solche Weicheier sind, dass die bereits bei dem Absturz einer anderen Maschine die Nerven verlieren. Kein Taxifahrer erklärt sich für außerstande noch sein Auto zu fahren, wenn ein Kollege ermordet wurde. Ganz im Gegenteil, die sausen durch die Gegend, um den Täter zu stellen. Solche neurasthenischen Pilot/Innen sind nicht in der Lage gefährliche Situationen zu meistern. Die machen sich nur in die Hose. Die Fluglinien müssen die ausselektieren und sich einen Piloten-Typus wie Chesley B. Sullenberger heranziehen, der mit Autosuggestion und Vorbereitung in der Lage war andere Leben zu retten, weil er seine eigene Angst um sein Leben unterdrücken konnte und sachgerecht handelte.
3. Germanwings sollte kostenlos stornieren
seneca55 31.03.2015
Wegen des "falschen Piloten" im Cockpit, der dann 150 Passagiere der Germanwings mordete, muss Germanwings kostenfrei stornieren! Germanwings gibt es im Herbst schon nicht mehr, dann gibt es nur noch die billigere "EuroWings" . Lasst die Lufthansa - die Mutter - nicht aus dem Schneider!
4. Überflüssig
eosphoros 31.03.2015
Es gibt sachlich keinen Grund für German Wings, eine Kulanzregelung anzubieten, nur weil manche Leute aufgrund ihrer Anlage oder übermäßigen Medienkonsums während der letzten 7 Tage nun neurasthenisch reagieren. Die Wahrscheinlichkeit, daß ein ausgebildeter Pilot aufgrund welcher Umstände auch immer zum irren Massenmörder mutiert, dürfte bei jeder anderen airline genauso groß, oder besser: gering sein!
5. Sie müssen es ja wissen
spiegel0111 31.03.2015
Zitat von seneca55Wegen des "falschen Piloten" im Cockpit, der dann 150 Passagiere der Germanwings mordete, muss Germanwings kostenfrei stornieren! Germanwings gibt es im Herbst schon nicht mehr, dann gibt es nur noch die billigere "EuroWings" . Lasst die Lufthansa - die Mutter - nicht aus dem Schneider!
@ Seneca55 Sie scheinen ja echt den Durchblick zu haben. Am Tag des Absturzes haben sie gepostet: "Natürlich haben die Pannen von Germanwings mit dem Alter des Flugerätes zu tun." Aha!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Grafiken: Fakten zur Luftfahrtindustrie

Fotostrecke
Fotostrecke: Das Duell zwischen Airbus und Boeing