Abzocke auf den Philippinen: Deutscher Tourist muss Polizisten Laptops kaufen

Die Beamten wollten ihn verhaften, warfen ihm zunächst Drogenhandel, dann Terrorismus vor: Ein deutscher Philippinen-Urlauber wurde in Manila Opfer von kriminellen Polizisten. Sie ließen ihn erst gehen, nachdem er ihnen per Kreditkarte Laptops gekauft hatte.

Geschäftsviertel Makati in Manila: Polizisten als Touristen-Abzocker Zur Großansicht
REUTERS

Geschäftsviertel Makati in Manila: Polizisten als Touristen-Abzocker

Manila - In den Fängen korrupter Polizisten: Fünf philippinische Beamte haben einen Deutschen mit schweren Drohungen dazu gezwungen, ihnen Computer zu kaufen, wie Froilan Bonifacio, der Polizeichef von Manila, mitteilte. Der Zwischenfall ereignete sich im Geschäftsviertel Makati in der Landeshauptstadt.

In einem großen Einkaufszentrum hielten die Polizisten den Mann an, zunächst beschuldigten sie ihn, gefälschte Waren gekauft zu haben. Als er dies abstritt, warfen sie ihm vor, illegale Drogen zu besitzen, wie Bonifacio berichtet. Auch das habe den Deutschen zunächst wenig beeindruckt, deshalb drohten die Polizisten, ihn wegen "Unterstützung von Terrorismus" zu verhaften. Schließlich verlangten die dreisten Ordnungshüter, dass er Laptops für ihre Polizeistation kaufe, um seine Unschuld zu beweisen.

Sie nahmen ihn mit in ein Luxuskaufhaus und zwangen ihn, mit seiner Kreditkarte sechs Laptops zu bezahlen, dann ließen sie ihn gehen - nicht ohne die Warnung, bloß niemandem von dem Vorfall zu erzählen. Der Deutsche wandte sich aber direkt ans Konsulat, von dort aus wurde das Polizeipräsidium über die Kriminellen in den eigenen Reihen informiert. Man habe nun zunächst den Beschuldigten ihre Dienstwaffen abgenommen, möglicherweise werden sie ihren Job verlieren und vor Gericht gestellt. "Ich bin nicht geschockt, ich bin wütend. Vielleicht haben die das seit Jahren so gemacht", sagte Bonifacio.

Das Image der Polizei von Manila hat in den vergangenen Monaten mehrfach Schaden erlitten. Im Januar wurde ein Beamter gefeuert, nachdem ein Video aufgetaucht war, in dem zu sehen ist, wie er einen Verdächtigen foltert. Ein anderer Polizist wurde verhaftet, weil er eine Straßenhändlerin auf der Station vergewaltigt haben soll. Im vergangenen Jahr entführte ein ehemaliges Mitglied der Polizei von Manila einen Bus mit Touristen aus Hongkong, acht Menschen kamen bei der Befreiungsaktion ums Leben.

sto/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema "Sorry, Ihr Hotel ist abgebrannt"
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Buchtipp

Stephan Orth, Antje Blinda:
Sorry, Ihr Hotel ist abgebrannt
Kurioses aus dem Urlaub - jetzt auch als Buch!

Ullstein Taschenbuchverlag; 224 Seiten; 8,99 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.