Achsenprobleme Mehr ICE-Züge verkehren ab Sonntag nach Fahrplan

Weniger Ärger für Zugpassagiere: Mit dem Fahrplanwechsel nimmt die Bahn einige ICE-Verbindungen wieder in Betrieb, auf denen in den vergangenen Wochen Ersatzzüge verkehrten. Auf manchen Strecken gibt es jedoch wegen der Achsenprobleme weiter Einschränkungen.


Berlin - Rechtzeitig zu Weihnachten hat die Bahn die schlimmsten Auswirkungen der Radachsenüberprüfungen überwunden. Mit dem Fahrplanwechsel am kommenden Sonntag werde auch die Strecke Nürnberg-Leipzig-Berlin wieder mit ICE-Zügen im Stundentakt befahren, teilte ein Sprecher mit. Auf der Verbindung zwischen Frankfurt am Main und Leipzig gelte ebenfalls Stundentakt, allerdings noch abwechselnd mit IC- und ICE-Technik. Alle zwei Stunden seien Wiesbaden und Dresden dann auch wieder direkt und ohne Umstieg angebunden.

Auf anderen Strecken gebe es noch Einschränkungen, hieß es. Weihnachtsreisen könnten aber auf der Grundlage des Winterfahrplans verlässlich gebucht werden. Alle Verbindungen seien bereits jetzt in Auskunfts- und Buchungssystemen verfügbar.

Die langsameren Lokbespannten InterCity-Züge fuhren in den vergangenen Wochen mit erheblichen Verspätungen. Die Bahn geht davon aus, dass die Überprüfung der ICE-T-Züge bis März 2009 abgeschlossen ist.

sto/dpa-AFX/AP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.