Kooperation: ADAC und Post starten Fernbusse ab November

Einsteigen, bitte! Nun wollen auch ADAC und Deutsche Post im neuen Fernbusmarkt mitmischen. Ab November sollen fünf Strecken im Bundesgebiet bedient werden. Kritiker befürchten Dumpingpreise.

Bonn - Die ersten Fernbusse von ADAC und Deutscher Post werden ab Anfang November durch die Lande fahren. Die gelben Busse mit der Aufschrift "ADAC Postbus" sollen dann mit den ersten fünf Städteverbindungen in den neu geöffneten deutschen Fernbusmarkt einsteigen, teilten beide Unternehmen am Freitag mit. Dazu sei nun eine gemeinsame Betreibergesellschaft vereinbart worden, an der beide Unternehmen zu jeweils 50 Prozent beteiligt seien. Die Zustimmung der Kartellbehörden stehe noch aus.

Geplant sind demnach zunächst fünf Strecken: Von Köln über Bonn, Frankfurt am Main und Stuttgart nach München; von Bremen über Hamburg nach Berlin; von Köln über Dortmund und Hannover nach Berlin; von Berlin über Leipzig nach Dresden sowie von Frankfurt am Main über Nürnberg nach München.

Geplant ist, dass bis zum Frühjahr 2014 der ADAC Postbus dann etwa 30 der größten deutschen Städte mit rund 60 Bussen verbindet. Die Tickets sollen ab Oktober in rund 5000 Postfilialen und ADAC-Geschäftsstellen im Umkreis der angefahrenen Städte erhältlich sein.

Konkurrenz von der Straße fegen

Zu den neuen Fernbus-Anbietern gehören neben Platzhirsch Deutsche Bahn unter anderem auch DeinBus aus Offenbach oder MeinFernbus aus Berlin sowie FlixBus aus München. Auch der britische Anbieter National Express präsentierte kürzlich seine Pläne.

Konkurrent MeinFernbus kritisierte den Einstieg der teilstaatlichen Post in den Fernbusmarkt. Das Unternehmen hoffe, dass der Postkonzern im Zusammenschluss mit dem ADAC seine Überschüsse aus dem Briefmonopol nicht zur Quersubventionierung seiner Fernbussparte nutze und dann mittels Dumpingpreisen am Markt agierende Mittelständler von den Straßen fege.

Nach der Deutschen Bahn trete nun ein zweiter staatlicher Konzern auf, "dessen Kerngeschäft eigentlich woanders liegt". MeinFernbus erwarte auch künftig Chancengleichheit bei Genehmigungsverfahren und Haltestellenvergabe.

dkr/AFP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin
mebschmw 10.05.2013
Schön für mich, dass viele Linien von und nach Berlin verkehren. Dumm nur, dass Berlin keinen vorzeigbaren zentralen Busbahnhof hat. Der alte kleine Westberliner "ZOB" liegt tief im Westen, völlig dezentral. Und dem Ansturm der vielen Busse ist er nicht ansatzweise gewachsen. Ich brauche innerhalb Berlins zum "ZOB" ca. 45-50 Minuten per Bahn, mit dem ICE gleich nach z.B. Leipzig (fast 200km) auch nur 60 Minuten. Das steht doch in keinem sinnvollen Verhältnis. Für die meisten Berliner ist Busfahren daher auch künftig wenig attraktiv. Und die Touristen werden sich wundern, dass sie noch ne weitere Stunde ins Zentrum, nach Prenzlauer Berg oder Friedrichshain brauchen. Nach ner stundenlangen Busfahrt sind sie dann noch lange nicht am Ziel.
2. Fernbusse...
kb-redaktion 11.05.2013
sind eine tolle Sache. Aber es zeichnet sich ab, das einige Strecken ein Überangebot haben werden und die weiteren vernachlässigt werden. Dann werden einige Anbieter verschwinden und schließlich wird der Markt sich gemäß der Anfrage regulieren. Hoffentlich dauert das nicht so lange. Aber erst fahren alle von Hamburg, Frankfurt oder München nach Berlin und umgekehrt.
3. optional
joachim_m. 11.05.2013
Was dieser Blödsinn soll, ist kaum nachzuvollziehen: Es gab einmal Postbusse, Nachfolger der Postkutschen, dann hat man fleißig die Infrastruktur privatisiert, private Monopole geschaffen, die Postbusse bei der Bahn eingegliedert (Bahnbusse gab es auch), um jetzt wieder Postbusslinien zu eröffnen. Wissen die Neoliberalen in CDU/CSU und FDP eigentlich, was sie wollen? Welchen Sinn macht es, wenn sich zwei Unternehmen, das eine zum Glück noch ganz im Staatsbesitz, dass andere immerhin noch zu über 30 % im Staatsbesitz, gegenseitig Konkurrenz machen? Man kann ja lange darüber streiten, ob der öffentlichen Personenverkehr, egal ob Nah- oder Fernverkehr, besser in öffentlicher Hand oder in privater Hand sind, aber dass sich zwei Unternehmen, die beide letztlich in Staatsbesitz sind (die Postaktion sind zu fast 70 % Streubesitz, das heißt, der Staat lenkt nach wie vor die Geschicke der Post), gegenseitig Konkurrenz machen. Eines kann man nach diesem Coup den drei regierenden Parteien bescheinigen: Sie bauen nach wie vor nur Mist, soweit es um Unternehmen in der Hand des Staates geht. Sie hatten in gewissen Sinne daher Recht, als sie, um die Privatisierung zu begründen, damals behaupteten, Private könnten dies besser: Bei soviel wirtschaftlicher Inkompetenz, wie sie in diesen beiden Parteien steckt, (wie war das mit dem maroden Schienennetz, nein, nicht in der damaligen DDR sondern in der damaligen BRD, wie war das mit dem Wasserkopf Post und Bahn, wie war das mit den Landesbanken vor nicht allzulanger Zeit), kann man nur privatisieren, nicht, weil Privatisierung in bestimmten Bereichen grundsätzlich besser ist als Staatsl unternehmen in Form von Eigenbetrieben, sondern weil diese letztlich von Leuten geleitet werden, deren Inkompetenz zum Himmel stinkt. Und was für die Leitung und Aufsicht öffentlicher Unternehmen gilt, gilt auch im Bereich der Volkswirtschaft: Als Kohl und Lambsdorff antraten, gab es insbesonddre wegen der Kohle- und Stahlkrise ein paar Arbeitslose zu viel, als sie fertig waren schlicht millionenfache Massenarbeitslosigkeit. Wann kapieren die Menschen in deisem Land, dass die wirtschaftliche Kompetenz dieser Parteien nicht nur ungenügend ist, sondern das man sogar noch das deutsche Benotungssystem um eine Zensur 7 erweitern muss, um deren Nichtleistung zu würdigen? Gegen die sind ja sogar noch die Ex-SED'ler heute die reinsten wirtschaftspolitischen Experten, wenn man einmal von dem Stalinistenflügel absieht, deren Inkompetenz ist natürlich auch nicht geringer als die von CDU/CSU und FDP.
4. Nicht gut recherchiert
davinci78 11.09.2013
Die Post soll staatlich sein? Ja sie war es einmal.... http://www.dpdhl.com/de/investoren/aktie/aktionaersstruktur.html Bitte besser recherchieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
Fotostrecke
Naturwunder und Baukunst: Welterbestätten in Deutschland

Reiseziele

Welche Weltregion interessiert Sie? Wählen Sie einen Kontinent oder ein Land:

Der benötigte Flash Player 8 wurde nicht gefunden. mehr...