Ende des Kriegszustands Äthiopien und Eritrea nehmen erste kommerzielle Flugverbindung auf

Champagner gab es auf den ersten Flügen und viele Selfies: Zwischen den einstigen Kriegsgegnern Äthiopien und Eritrea gibt es nach 20 Jahren wieder eine kommerzielle Flugverbindung.

Erste Flüge zwischen Addis Abeba und Asmara
AFP

Erste Flüge zwischen Addis Abeba und Asmara


Am Mittwoch startete ein Flugzeug der Ethiopian Airlines in Addis Abeba und landete eineinhalb Stunden später in Asmara, der Hauptstadt Eritreas. Flug ET0312 war das jüngste Zeichen der Versöhnung zwischen den ostafrikanischen Nachbarstaaten, die vor Kurzem Frieden geschlossen haben.

Mit an Bord waren der frühere äthiopische Ministerpräsident Hailemariam Desalegn und Äthiopier, die Familie in Eritrea haben. Begrüßt wurden sie von Eritreas Außenminister. Wegen der großen Nachfrage startete unmittelbar nach dem ersten Flug ein zweiter Passagierjet mit demselben Ziel.

Nach Angaben eines AFP-Journalisten an Bord des zweiten Fliegers wurde während des Flugs Champagner an sämtliche Reisenden ausgeschenkt. Diese prosteten sich zu und machten Selfies mit ihren Smartphones.

Flugzeug von Ethiopian Airlines in Addis Abeba
REUTERS

Flugzeug von Ethiopian Airlines in Addis Abeba

Ethiopian Airlines-Chef Tewolde GebreMariam sprach von einem "einmaligen Tag in der Geschichte Äthiopiens und Eritreas". Sein Unternehmen will jeden Tag zwei oder möglicherweise noch mehr Flüge zwischen den beiden Hauptstädten anbieten. Ursprünglich hatte es nur einen Flug geplant, die Nachfrage ist aber offenbar größer als zunächst angenommen.

Nach einem drei Jahrzehnte währenden Bürgerkrieg hatte sich Eritrea Anfang der Neunzigerjahre von Äthiopien abgespalten und sich für unabhängig erklärt. Wegen eines Grenzkonflikts führten die beiden Länder am Horn von Afrika von 1998 bis 2000 erneut Krieg gegeneinander.

In den vergangenen Monaten hatten sie aber einen Aussöhnungsprozess eingeleitet. Anfang Juli beendeten sie den Kriegszustand und nahmen diplomatische Beziehungen auf.

abl/AFP/AP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.