"Aida Stella" kurz vorm Ausdocken: Abschiedskuss in Papenburg

Die "Aida Stella"  steht kurz vor ihrer Überführung, Ende der Woche soll sie in Papenburg ausgedockt werden. Sie ist der vorerst letzte Kreuzfahrtneubau der Rostocker Reederei, der in Deutschland entsteht. Ein Blick ins Trockendock.

Neubau "AIDAstella": Werft-Besuch in Papenburg Fotos
dapd

Papenburg/Rostock - Noch fehlt die obligatorische Handbreit Wasser unterm Kiel. Das neue Kreuzfahrtschiff "Aida Stella" liegt im Trockendock der Meyer Werft im emsländischen Papenburg. Mit einer Länge von 253 Metern füllt der 330 Millionen Euro teure Koloss große Teile des Baudocks I aus. Neu ist dieser Anblick für die etwa 2500 Werftbeschäftigten nicht. Mehr als 30 Kreuzfahrtschiffe hat Meyer bereits gebaut. Und doch wird hier das Ende einer einzigartigen deutsch-deutschen Schifffahrtsehe markiert.

Die "Aida Stella" ist das siebte und vorerst letzte Schiff, das die Werft im Auftrag der Rostocker Reederei Aida Cruises baut. Bei der Vergabe einer weiteren Serie von zwei bedeutend größeren und teureren Neubauten ging Meyer leer aus. Aida vergab die Aufträge im August 2011 an die japanische Mitsubishi-Werft. Das Papenburger Unternehmen habe sich damals auch um die Ausschreibung beworben, die Preise der Japaner habe man aber nicht unterbieten können, hieß es vor eineinhalb Jahren. Mitsubishi kassiert nach Aida-Angaben 455 Millionen Euro pro Schiff.

Diese Summe stünde auch den Emsländern gut zu Gesicht. Die Werft ist zwar bis ins Jahr 2015 ausgelastet und hat aktuell noch sechs Kreuzfahrtschiffe und ein Forschungsschiff im Auftragsbestand. Wegen des andauernden Wettbewerbs- und Preisdrucks auf dem Weltmarkt wurde aber vor wenigen Tagen angekündigt, im laufenden Geschäftsjahr Kosten in Höhe von 50 Millionen Euro einsparen zu müssen. Vor diesem Hintergrund möchte die Werft am liebsten gar keine Kommentare zur Abschiedsvorstellung von Aida abgeben. "Der Auftrag endet, nicht aber unsere gute Geschäftsbeziehung zu Aida Cruises", sagt Werftsprecher Peter Hackmann.

Etwas weniger wortkarg gibt sich der Auftraggeber. "Wir haben gemeinsam mit der Meyer Werft erfolgreich ein einmaliges Neubauprogramm realisiert. Plus Garantiezeiten, die über 2013 hinausgehen, ist dies ein unglaublich langer Zeitraum", sagt der Pressesprecher von Aida Cruises, Hansjörg Kunze, in Rostock. Insgesamt seien 2,4 Milliarden Euro investiert worden, hieß es. Die neuen Aufträge seien nach Japan vergeben worden, weil "Mitsubishi in allen Aspekten das beste Angebot abgegeben hat".

Roter Unterwasseranstrich, roter Kussmund

Seit Oktober 2004 hat die Meyer Werft für Aida Cruises Schiffe gebaut, die Auslieferungen wurden stets von medienwirksamen Auftritten begleitet. Erstes Schiff der Reihe war die im April 2007 ausgelieferte "Aida Diva".

Knapp sechs Jahre und sechs Schiffe später wird zum Ende des Auftrags weitaus weniger Aufheben gemacht. Arbeitsreich geht es am Dienstag auf der Werft zu. Schweißer erledigen letzte Arbeiten an den beiden Messing-Propellern, mit denen das Schiff künftig Fahrt aufnehmen wird. Rot-braun strahlt der Unterwasseranstrich, den keiner der künftigen Passagiere je zu Gesicht bekommen wird, wenn das Schiff erst einmal schwimmt. Auch das Aida-Markenzeichen, der rote Kussmund, ist sichtbar.

Am Donnerstag soll die überdachte Bauhalle geflutet werden. 23 Jahre lang würde das nach Werftangaben mit einem regulären Hauswasseranschluss dauern. Auf der Meyer Werft erledigen das die hydraulischen Flutklappen. Dann dauert es nur etwa fünf Stunden, bis die "Aida Stella" in ihrem Element ist, dem Wasser. Am Freitagmorgen steht das Ausdockmanöver an. Die Überführung über die schmale Ems nach Emden ist am 9. und 10. Februar geplant. Am 17. März soll die Jungfernfahrt ab Rostock-Warnemünde folgen.

Heiner Nee hat derzeit anderes im Kopf, als sich die einzelnen Fahrttermine zu merken. Als sogenannter Dockmeister ist er für den reibungslosen Ablauf der kommenden Tage verantwortlich. Nee gibt Anweisungen, inspiziert, schaut nach dem Rechten. Nicht nur die Emsüberführung, sondern auch das Herausschieben des Schiffs ist Zentimeterarbeit. Zudem sitzt Nee die Zeit im Nacken. Bereits in einem Monat folgt im benachbarten Baudock II das Ausdocken eines weiteren Kreuzfahrtschiffs, der "Norwegian Breakaway".

Normann Berg/dapd/jus

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wie bitte?
inhabitant001 22.01.2013
Zitat von sysopUnd doch wird hier das Ende einer einzigartigen deutsch-deutschen Schifffahrtsehe markiert.
Wußte gar nicht das die Mauer immer noch steht... naja, vielleicht in den Köpfen mancher Journalisten.
2. Mit den Amerikanern mehr Glück
bepamo 22.01.2013
Meyer macht gute Geschäft mit den amerikanischen Reedereien, wenngleich Aida über Umwege auch dort hin gehört. Das dann aber wieder zu Carnival, die traditionell in Italien bauen lassen. Die Aida-Kunden waren ja auch immer scharf auf die Made in Germany Schiffe aus Papenburg. Das ist bald Geschichte und made in germany bei Celebrity, Norwegian oder Royal Caribbean sowieso schicker und eleganter als die auf maximale Paxe bei möglichst wenig Service ausgerichteten Aida-Kussmund-Bauten. Man wird sehen, wie erfolgreich Aida die Fernost-Bauten vermerkten wird. Wer ein wirklich gutes und wesentlich hochwertiger gebautes Schiff made in germany nutzen will, sollte auf die vorgenannten Adressen ausweichen.
3.
brux 22.01.2013
Mitsubishi hat selbst zugegeben, dass die beiden Schiffe jeweils 100 Mio USD unter den eigenen Produktionskosten angeboten wurden. Das geht, weil es Dumping im Schiffbau nach WTO-Regeln nicht geben kann (es gibt faktisch keine Nation, die das Schiff "einführt", denn Schiffsregister sind kein "Territorium"). Hinzu kommt, dass Mitsubishi schon einmal freche Kopien italienischer Kreuzfahrtschiffe gebaut hat - auch damals für eine Carnival-Tochter. Reeder pflegen nämlich einen sehr lockeren Umgang mit dem geistigen Eigentum anderer - sind also eher so etwas wie die Piraten(!)-Partei. Dass die Meyerwerft einen solchen unfeinen Kunden nicht anschwärzen will, kann man noch verstehen. Dass der Wirtschaftsminister nichts sagt, ist da weniger verantwortungsvoll. Aber der ist ja bekanntlich nur Augenarzt.
4. Hahaha
hanni1986 22.01.2013
@beparno vielen Dank für Ihren erheiternden Beitrag. Er zeigt eins ganz deutlich, Sie haben in diesem Fall keine Ahnung von dem was Sie reden....
5.
Hans58 22.01.2013
"Die "AIDAstella" steht kurz vor ihrer Überführung, Ende der Woche soll sie in Papenburg ausgedockt werden. Sie ist der vorerst letzte Kreuzfahrtneubau der *Rostocker* Reederei, der in Deutschland entsteht." Ich war bisher der Auffassung, dass die Meyer Werft 1795 in Papenburg gegründet wurde und unverändert ein dortiges Familienunternehmen ist. Liebe Redaktion: Was bitte hat Rostock damit zu tun?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 20 Kommentare
Wer erfand die moderne Kreuzfahrt? Wie wehren sich Passagiere gegen Piraten? Und auf welchem Schiff gehen besonders viele Geister um?

Testen Sie im SPIEGEL-ONLINE-Quiz, ob Sie ein echter Kreuzfahrt-Kenner sind!


Fotostrecke
Kreuzfahrt-Privatinseln: Piratenromantik und Barbecue
Fotostrecke
Quietschbunt bis extravagant: Die Kreuzfahrt-Täuflinge des Jahres 2013