Insolvente Fluglinie Air Berlin streicht alle Langstreckenflüge ab Berlin

Das Ende von fünf Langstreckenverbindungen war bereits angekündigt - nun streicht Air Berlin auch die Flüge von Berlin-Tegel nach New York und Miami.


Nun fallen auch die noch verbliebenen Langstreckenverbindungen vom Flughafen Berlin-Tegel weg: Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin streicht ab dem 25. September die Flüge zwischen der deutschen Hauptstadt und New York beziehungsweise Miami.

"Air Berlin stabilisiert die operative Situation am Flughafen Berlin-Tegel weiter und streicht verlustreiche Strecken", hieß es zur Begründung. Der alte Flughafen gilt als für Umsteigeverbindungen nicht besonders gut geeignet.

Das Ende fünf anderer Strecken hatte die insolvente Fluggesellschaft bereits vergangene Woche angekündigt. Zum 17. September und 1. Oktober fallen die beiden täglichen Verbindungen von Berlin nach Abu Dhabi weg. Zum 30. September wird die Verbindung Berlin-Chicago aus dem Flugplan genommen, die Flüge nach Los Angeles und San Francisco zum 1. Oktober.

Am Air-Berlin-Drehkreuz in Düsseldorf fallen die Verbindungen nach Orlando zum 25. September weg, nach Boston zum 1. Oktober. Düsseldorf hat dann aber noch elf Langstreckenverbindungen.

ele/dpa



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fridolin115 05.09.2017
1. Kein Wunder
das diese Flüge unrentabel waren denn die Preispolitik der Air Berlin dafür war gelinde gesagt ärgerlich. Ich bin öfter nach NY unterwegs, fand die Air Berlin auch früher mal ganz sympathisch und flog gerne mit denen selbst wenn sie chronisch oft verspätet waren aber in den letzten Jahren wiurde das grotesk. Da ich Holzklasse fliege , meine Tickets selber bezahle und kein Geld zu verschenken habe beobachtete ich die Preise immer schon monatelang im voraus und da war die Air Berlin oft teurer auf dieser Strecke wie die Lufthansa! um dann kurz vor Schluss die Flüge zu verramschen. Ich habe auch versiucht denen das mal zu kommunizieren wie absurd das ist einen Flug hin und her für konstant 1200 Euro anzubieten um ihn dann im letzten Moment auf 350 zu senken. Da komme ich mir als Kunde vera***t vor, warum gibt/ gab es den Flug nicht seriös kalkuliert? Das Ergebnis mit den halbvollen Maschine ( ich hab grad noch Ende Juli in einer drin gesessen zur Hauptreisezeit, da waren ganze Sitzreihen frei, dafür wurde ich mit 200$ für einen zweite Koffer abgezockt obwohl der Flug eh schon 4stellig war ) sollte niemanden wundern - ich wäre auch immer gerne bereit gewesen ein klein wenig mehr zu bezahlen aber natürlich überlege ich mir dann lieber mit United oder LH zu fliegen oder von Frankfurt aus mit einer der zahlreichen anderen asiatischen, europäischen oder amerikanischen Linien. Für die Angestellten im Flugbetrieb tut mir das leid ( meistens gute Erfahrungen ) aber vom Managment her freue ich mich fast das die AB untergeht
kumi-ori 05.09.2017
2.
Warum muss man bei der Erwähnung Berlins eigentlich immer dazu sagen, dass es eine Hauptstadt ist? Niemand käme auf die Idee, bei einem Artikel über Paris, London oder Moskau zu erwähnen, dass dies die Hauptstädte der jeweiligen Länder seien. Auch beim Hinweis auf die Flugverbindung von Düsseldorf wird mit keinem Wort erwähnt, dass Düsseldorf die Hauptstadt von Nordrhein-Westfalen sei. Herzlichen Gruß aus der Hauptstadt von Bayern und aus der Hauptstadt des Regierungsbezirks Oberbayern
Red_Indian 05.09.2017
3. Doch, das ist dem Berliner wichtig
Gerne wird auch erwähnt, dass Berlin eine Weltstadt sei (leider ohne Interkontinentalflüge). Absoluter Höhepunkt diesbezüglich war die Talkrunde "Gesichter einer Weltstatdt" eines Berliner Lokalsenders, in der "Persönlichkeiten und Originale aus dem politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben und der Szene Berlins", übersetzt: die allerletzten Heuler, vollkommen belangloses absonderten. Und der sagenumwobene Flughafen BER (der bei einer evtl. Eröffnung die Kapazität des alten Flughafens in Tegel haben wird), wurde jahrelang als "Großflughafen" bezeichnet.
endaxi 06.09.2017
4. Ticketverkauf läuft
Auf der einen Seite verkauft AB weiterhin fleißig Flugtickets und auf der anderen Seite werden dieselben Flüge gestrichen. Bin selber betroffen und hoffe, (laut Kundenservice) dass eine Umbuchung stattfindet. Alles andere wäre in meinen Augen Betrug.
Hoberg 10.09.2017
5. Ich hoffe nur eins:
dass keiner im AB Management einen neunen Job bekommt . Diese Pleite ist der Unfähigkeit des Managements geschuldet. Die Mitarbeiter in den Flugzeugen haben sicher genau so gut gearbeitet wie bei allen anderen Airlines . Deutschland ist groß genug für 2 Airlines . Und was die LH mit Strecken macht, die sie alleine anfliegt ist bekannt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.