"Airlander 10" Weltgrößtes Luftschiff in England verunglückt

Er gilt als größtes Luftschiff der Welt, ist aber offenbar anfällig für Pannen: Der "Airlander 10" ist bei einer Havarie schwer beschädigt worden. Es ist der zweite Unfall binnen anderthalb Jahren.


Das größte Luftfahrzeug der Welt ist im britischen Bedfordshire havariert. Der "Airlander 10" riss sich am Flugplatz Cardington rund 80 Kilometer nördlich von London von seinem Haltemast los, wie die Nachrichtenagentur PA berichtete.

Ein Sicherheitsmechanismus habe bei dem Unfall am Samstag dafür gesorgt, dass die Hülle aufriss und das Helium entwich. Eine Mitarbeiterin wurde leicht verletzt, das beschädigte Luftschiff muss nun vorerst am Boden bleiben.

Es ist nicht die erste schwere Panne des "Airlanders 10". Wenige Tage nach dem erfolgreichen Erstflug, der im August vergangenen Jahres weltweit als Erfolg gefeiert worden war, wurde das 25 Millionen Pfund teure Luftschiff bei der Landung beschädigt. Offenbar war die Kabine des Fluggerätes ungewollt heftig aufgesetzt.

Fotostrecke

9  Bilder
Unfall des "Airlander 10": Luftschiff am Boden

Der "Airlander 10" ist 92 Meter lang und damit 15 Meter länger als der größte Jumbojet von Boeing. Er kann nach Angaben des Herstellers Hybrid Air Vehicles (HAV) bei einer Höchstgeschwindigkeit von 148 Kilometern pro Stunde mehrere tausend Meter hoch fliegen. Vier Dieselturbinen halten das ultraleichte Gefährt in der Luft, das Lasten von bis zu zehn Tonnen transportieren kann.

Das Luftschiff mit dem Spitznamen "Fliegender Popo" kann unbemannt mehr als zwei Wochen lang in der Luft bleiben, mit Besatzung etwa fünf Tage. Der Airlander soll weniger Treibstoff als ein herkömmliches Flugzeug verbrauchen und dazu mehr Gewicht transportieren können.

Ursprünglich war das Gefährt für die US-Armee als Überwachungsflugzeug entwickelt worden. Das Projekt wurde nach Budgetkürzungen aber abgesetzt. Die britische Regierung hatte die Entwicklung mit einem Kredit von umgerechnet 2,9 Millionen Euro unterstützt.

mxw/hut/dpa



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wahrsager26 19.11.2017
1. Luftschiff
Vier Dieselturbinen halten das Luftschiff in der Luft. Nein, falsch, sie sorgen bestenfalls für Vortrieb und wenn der Antriebsstrang drehbar gelagert ist für das Manövrieren und eine Positionierung über dem Zielgebiet! Ob die Hülle aufriss -zweifelhaft....eher denke ich, das Notventile im Spiel waren! Ja,die Leiden der Zeppeline wiederholt sich auch in der Neuzeit und letztlich befindet sich im Brandenburg im ehemaligen Cargolifterhangar ein Spassbad! Ich erinnere mich noch, wie Aktien gezeichnet werden sollten für dieses Projekt und ich meinen Bekannten ob meiner Kenntnis der Luftschiffgeschichte davon abriet.Eine Positionierung ,um Schwerlasten abzuladen,wäre nie geglückt bei Seitenwinden etc.Danke
j.schiffmann 19.11.2017
2.
"Vier Dieselturbinen halten das ultraleichte Gefährt in der Luft, das Lasten von bis zu zehn Tonnen transportieren kann." - Bei einem Maximalgewicht von 20t und einer Nutzlast von 10t hat der Airlander 10 ein Eigengewicht von 10t! Was ist daran Ultraleicht? Dieselturbinen? 4 normale 325PS Continental Turbodiesel sind verbaut...
sardor99 19.11.2017
3.
Zitat von wahrsager26Vier Dieselturbinen halten das Luftschiff in der Luft. Nein, falsch, sie sorgen bestenfalls für Vortrieb und wenn der Antriebsstrang drehbar gelagert ist für das Manövrieren und eine Positionierung über dem Zielgebiet! Ob die Hülle aufriss -zweifelhaft....eher denke ich, das Notventile im Spiel waren! Ja,die Leiden der Zeppeline wiederholt sich auch in der Neuzeit und letztlich befindet sich im Brandenburg im ehemaligen Cargolifterhangar ein Spassbad! Ich erinnere mich noch, wie Aktien gezeichnet werden sollten für dieses Projekt und ich meinen Bekannten ob meiner Kenntnis der Luftschiffgeschichte davon abriet.Eine Positionierung ,um Schwerlasten abzuladen,wäre nie geglückt bei Seitenwinden etc.Danke
So ganz falsch ist das nicht, weil der Airlander 10 kein reines Luftschiff ist sondern ein Hybridluftschiff! Der Gasauftrieb reicht nicht das ganze Gewicht, Hüllenform und Tragflächen müssen noch einen aerodynamischen Auftrieb liefern! Das heißt, ohne Vortrieb fällt das Ding runter, keine Senkrechtsstarts und Landungen möglich.
taglöhner 19.11.2017
4. Cargolifter
Zitat von wahrsager26Vier Dieselturbinen halten das Luftschiff in der Luft. Nein, falsch, sie sorgen bestenfalls für Vortrieb und wenn der Antriebsstrang drehbar gelagert ist für das Manövrieren und eine Positionierung über dem Zielgebiet! Ob die Hülle aufriss -zweifelhaft....eher denke ich, das Notventile im Spiel waren! Ja,die Leiden der Zeppeline wiederholt sich auch in der Neuzeit und letztlich befindet sich im Brandenburg im ehemaligen Cargolifterhangar ein Spassbad! Ich erinnere mich noch, wie Aktien gezeichnet werden sollten für dieses Projekt und ich meinen Bekannten ob meiner Kenntnis der Luftschiffgeschichte davon abriet.Eine Positionierung ,um Schwerlasten abzuladen,wäre nie geglückt bei Seitenwinden etc.Danke
Positionierung kann doch immer gegen den Wind erfolgen. Was wäre etc.?
rubbrduck 19.11.2017
5. @sardor99
Nachdem die Kanzel im obigen Video die Erde geküsst hat sieht es aber eindeutig aus, als ob das Luftschiff knapp über der Grasnabe schwebt - bei 0km/h Vortrieb.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.