Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Software-Panne: Alitalia stellte aus Versehen Tausende Gratistickets aus

Eigentlich versprach Alitalia in einer Werbung nur 25 Prozent Rabatt auf internationale Flüge. Doch ein EDV-Fehler der japanischen Webseite der italienischen Airline ließ die Kunden Tickets zum Nulltarif buchen. Erst jubelten sie - doch die Freude verflog schnell.

Alitalia-Maschinen in Rom: Tausende Tickets zum Nulltarif Zur Großansicht
AFP

Alitalia-Maschinen in Rom: Tausende Tickets zum Nulltarif

Rom - Teure Werbeaktion für Alitalia: Die italienische Airline hatte über Facebook Promotion-Codes veröffentlicht, durch die ihre Kunden 25 Prozent Rabatt auf internationale Alitalia-Flüge erhalten sollten. Doch offenbar haben Tausende Facebook-Nutzer statt der Ermäßigung die Tickets ganz umsonst buchen können. Es hat einem Bericht der Zeitung "La Repubblica" zufolge einen Software-Fehler auf der japanischen Alitalia-Seite gegeben.

Dieser bestand darin, dass für den japanischen Markt ein abweichendes Werbeangebot galt, von dem aber letztlich Kunden auf der ganzen Welt Gebrauch machen konnten. In der japanischen Version lockte Alitalia nämlich nicht mit 25 Prozent Rabatt auf alle Flüge, sondern mit 25.000 Yen Ermäßigung (rund 240 Euro).

Flüge von Japan nach Italien wurden dadurch zwar nicht zu Gratisflügen. Aber innereuropäische Verbindungen waren durch das Angebot durchaus zum Nulltarif zu buchen. Diese Nachricht sprach sich im Internet rasch herum. Es gab einen Run auf die Tickets, unter anderem auf Strecken wie von Bologna über Abu Dhabi nach London-Heathrow.

Alitalia habe sich durch die Werbemaßnahme mehr Präsenz in den sozialen Netzwerken erhofft und wollte laut "Repubblica" in direkten Kontakt mit den Nutzern treten. Wer buchte, musste seine E-Mail-Adresse angeben.

Die Airline äußerte sich nicht zu der Software-Panne, auch die Zahl der "verschenkten" Tickets ist nicht bekannt. Noch während der Buchungen habe Alitalia das "Eigentor" erkannt, den Fehler behoben und alle bestellten Gratistickets annulliert, hieß es weiter.

Das wiederum habe einen Sturm der Entrüstung ausgelöst, viele Menschen beschwerten sich. "Alitalia, du hättest guten Willen beweisen können", schreibt ein Betroffener auf der Facebook-Seite der Fluggesellschaft. "Nun habt ihr Kunden vergrault. Ich will mein Ticket." Ein anderer schreibt: "not cool alitalia, not cool!"

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hatten wir noch nicht erklärt, worin die Software-Panne bestand. Das haben wir jetzt ergänzt.

jus/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Komplett falsch
desmaddin 22.10.2012
Schreibt doch nicht so einen Unsinn (ab). Es gab keinen Softwarefehler, sonder eine offziell kommunizierte Werbeaktion mit einem 25.000 Yen (ca. 250 EUR) Gutschein. Klar, dass wenn man diesen einlöst man auf Gratisflüge kommen kann. Aber das war kein Fehler im System, sondern in den Köpfen der Manager.
2. Stimmt so nicht
123user 22.10.2012
Wie ein Vorredner schon sagte, gab es eine Gutscheinaktion in Japan mit 240 Euro Rabatt. Alitalia hatte aber keinerlei Bedingungen kommuniziert (bzw programmiert), nach denen der Gutschein nur für Flugstrecken ab Japan gültig sei. Dies geschah erst einen Tag nachdem Tausenden Kunden gültige eTickets ausgestellt wurden. Es war also ein menschlicher und kein Software-Fehler! Dazu sollte Alitalia nun wenigstens stehen und nicht Kunden als Betrüger deklarieren...
3. Peinlich und schlecht recherchiert
spon-facebook-700829725 22.10.2012
Das ist eine glatte Fehlinformation. Es handelte sich um einen Gutschein, der genau so beworben wurde wie mein Vorposter es geschrieben hat. Klar, dass dieser Gutschein von vielen Leuten gerne genutzt wird. Das Alitalia jetzt storniert, als man gemerkt hat, dass viele Kunden das Angebot wahrnehmen ist eine Frechheit und unlauterer Wettbewerb. Ich bin Skyteam-Elite Kunde, also ausgewiesener Vielflieger in Alitalias Allianz, und fühle mich schlichtweg von falscher Werbung betrogen. Die Daten die Alitalia von vielen Tausenden eingesammelt hat, werden nun schön verwendet um uns alle mit Werbung zu zu spammen. Eigentlich müsste man Strafanzeige gegen Alitalia stellen.
4. Bitte Artikel anpassen
denbec 22.10.2012
Die Informationen sind leider komplett falsch. Aber das haben die leute über mir ja schon geschrieben...
5. Bei Flügen für null Euro muss jedem klar sein, dass es ein Fehler ist.
kmg87 22.10.2012
Von daher. Probieren kann man es ja mal, aber sich dann zu beschweren, dass man sein Ticket nicht bekommt, ist einfach nur dämlich.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH