Allgäuer Bergdörfer: Kufenspaß statt Kunstschnee

Die Zeiten der großen Skirennen in Pfronten sind vorbei, zu unsicher ist die Schneelage in den Allgäuer Bergdörfern. Gezwungenermaßen suchen die Touristiker eine Alternative jenseits des klassischen Skiurlaubs - und sind erfolgreicher denn je.

Allgäuer Dörfer: Wintersport wie in alten Tagen Fotos
DPA

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Pfronten - Lore Haff-Winkelmann aus Pfronten erinnert sich noch gut an die Zeit, bevor der Massentourismus im Allgäu einsetzte und den Winterurlaub veränderte. "Skifahren war für uns eher ein Naturerlebnis, kein Stress mit Höhenmetern und Tageskarten", sagt die 95-Jährige, die 1936 im deutschen Olympiakader stand und bis vor sieben Jahren noch auf Skiern unterwegs war.

Jetzt im Alter kann sie beobachten, wie das Naturerlebnis wieder mehr in den Mittelpunkt rückt - mangels Schneesicherheit. In den Allgäuer Bergen ist der Winterurlaub auf dem Weg zurück zu seinen Wurzeln.

Die guten Wintersportbedingungen der vergangenen Wochen können nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Allgäu Urlaubern nicht immer und überall Schneesicherheit bietet. Der Breitenberg bei Pfronten gehörte im vergangenen Jahr bis Ende November den Wanderern. Wochenlang Sonnenschein, frühlingshafte Temperaturen und ein Blick bis Südtirol, von Schnee war weit und breit keine Spur.

Dennoch ist Pfrontens Tourismusdirektor Jan Schubert überzeugt: "Den Überlebenskampf als Wintersportort haben wir längst gewonnen." Die aus 13 Dörfern bestehende Gemeinde verzeichnet zwischen Weihnachten und Ostern mehr Übernachtungen denn je, und nur die wenigsten reisen mit Skiausrüstung an.

Ein ganzes Dorf baut eine Seilbahn

Vor sechs Jahrzehnten wurde in Pfronten der erste Skilift gebaut. Bis dahin hatte der Wintersport ein völlig anderes Gesicht. "Das Gesündeste am Skifahren war das Aufsteigen", antwortet der 101 Jahre alte Josef Zweng auf die Frage nach den Wurzeln des Wintersports. Zwengs Spitzname ist "Boy", seit er als junger Bursche Engländern und Amerikanern die ersten Schwünge im Schnee beibrachte.

Der Bau des ersten Lifts in Pfronten ist eng mit dem Leben von Haff-Winkelmann verbunden. Ihre Begeisterung für das "Naturerlebnis Skifahren" wirkte ansteckend. Sie heiratete einen Maschinenbau-Ingenieur, der 1951 das ganze Dorf mobilisierte, um eine Seilbahn auf den 1700 Meter hohen Breitenberg bauen zu können.

"Ich weiß nicht, ob das Skifahren seitdem ungesünder geworden ist", sagt Bergbahnchef Franz Bucher. Allerdings kann er auch nicht sagen, wie lange Skifahren in dieser Höhenlage überhaupt noch möglich sein wird. Die Zeiten, in denen Pfronten Damen-Weltcup-Rennen ausrichtete, sind schon seit fast 30 Jahren vorbei. 1983 wurde in Pfronten das letzte Rennen ausgetragen. Dann strich der Skiverband FIS wegen mangelnder Schneesicherheit Pfronten von der Liste der Weltcup-Orte.

Die einstige Weltcup-Strecke am Skizentrum in Ortsnähe ist heute die einzige Piste mit Beschneiungsanlage. Oben auf dem Hochplateau des Breitenbergs, der "Beletage" von Pfronten, wäre die Wasserversorgung zu aufwendig für den Betrieb von Schneekanonen, sagt Bucher.

Eiskletterturm statt Skilift

Allein der Pisten wegen kommen immer weniger Urlauber nach Pfronten. "Familien mit Kindern wollen auch mal rodeln, Schlittschuh laufen und sich austoben", sagt Tourismusdirektor Schubert. "Und dafür haben wir die Infrastruktur geschaffen."

Dabei ändert sich auch der alpine Wintersport. Auf der ehemaligen Weltcup-Strecke werden mittlerweile Skicross-Rennen ausgetragen. Gleich zwei Pfrontener gehören zur Nationalmannschaft in dieser olympischen Disziplin, bei der vier Skifahrer gleichzeitig zu einem Parcours über welliges Gelände starten. "Es kommt darauf an, dass unsere Jugend mit dem Sport und für den Sport lebt", sagt Schubert. Dann bleibe Pfronten als Winterferienort authentisch und attraktiv.

Die Zahlen geben ihm recht. Zur Zeit der Weltcup-Rennen verzeichnete die Gemeinde 77.000 Gästeankünfte, heute sind es 100.000. Die Urlauber suchen nicht rassige Abfahrtspisten, sondern Abwechslung und den Spaß beim Naturerlebnis wie einst Haff-Winkelmann.

Schubert betont: "Heute sind unsere Loipen, die Winterwanderwege, die Rodelbahnen, die Schneeschuhtouren, der Eiskletterturm, Pferdekutschfahrten, das Eskimo-Wochenende im Iglu und die Bäder attraktiver als allein die Lifte." Allerdings, räumt er ein, sei ein wenig Schnee schon von Nutzen - "und wenn es nur an Weihnachten ist".

Klaus Schlösser, dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ... "Schnee schon von Nutzen" ...
pth 27.02.2012
und wieder ein Hinweis auf die Erderwärmung – und wieder keine Konsequenzen, es kommen ja sogar noch mehr Touristen
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Winterurlaube
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite

DPA
Atemberaubende Schneegipfel im Himalaja, schroffe Felswände in den Alpen: Viele Berge sind durch ihre einzigartige Form unverwechselbar. Wir sind trotzdem felsenfest davon überzeugt, dass Sie nicht alle erkennen - beweisen Sie das Gegenteil im SPIEGEL-ONLINE-Bilderquiz !