Angst vor sexuellem Missbrauch: Air France platziert Kinder um

Air-France will Kinder vor sexueller Belästigung schützen - und setzt sie möglichst weit von Erwachsenen weg. Piloten und Kabinenpersonal kritisieren die neue Regelung. Im Notfall könne keiner den kleinen Passagieren schnell genug helfen.

Alleinreisende Kinder: Sicherheitsregeln sinnvoll oder gefährlich? Zur Großansicht
DPA

Alleinreisende Kinder: Sicherheitsregeln sinnvoll oder gefährlich?

Paris - Neue Regeln der Fluggesellschaft Air France zum Schutz von Kindern stoßen auf heftige Kritik. Die Bestimmung, wonach alleine reisende Kinder nicht neben Erwachsenen sitzen sollten, widerspreche wichtigen Sicherheitsstandards, sagte ein Vertreter der französischen Pilotengewerkschaft Alter am Montag. Bei abfallendem Kabinendruck müsse ein Erwachsener einem Kind schnell eine Sauerstoffmaske überzuziehen, sagte Guillaume Pollard. "Ich sehe nicht, wie das gehen soll, wenn er auf der anderen Seite des Ganges sitzt."

Seit Februar sollen alleinreisende Kinder im Flugzeug nicht mehr neben Erwachsene gesetzt werden. Erwachsene werden deshalb in den Air-France-Maschinen möglichst weit weg von den Kindern, auf der anderen Seite des Ganges, platziert. Ausnahmen gibt es nur, wenn die Maschine voll ist. Angaben aus dem Unternehmen zufolge wurde die Regel eingeführt, nachdem es Beschwerden über sexuelle Belästigung von Kindern bei Flügen in die USA gab.

Mehrere Stewards und Stewardessen sagten, Air France mache sich offenbar mehr Sorgen um mögliche Prozesse in Zusammenhang mit Kindesbelästigung als um die Sicherheit der Fluggäste. Auf Anfrage konnte Air France nicht mitteilen, wieviel Fälle von angeblicher Kindesbelästigung es gegeben haben soll.

kim/ AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. "auf Flügen in die USA" - AHA!
larsmach 30.08.2010
Vielleicht sollte Air France auf Flügen in die USA separate Maschinen einsetzen, in denen US-Amerikaner mit ihren Ängsten und manchen Phantasien unter sich sind. Ohne allzu vorschnell Stereotypen bedienen zu wollen macht mich der Zusatz "auf Flügen in die USA" stutzig. Ich sitze gerade an meinem Computer im ghanaischen Accra und meine, eben einen Air France-Airbus in die Wolken aufsteigen gesehen zu haben. Nicht, dass mich das überrascht hätte: Air France fliegt fast überall hin. Asien, Afrika, Südamerika, Ozeanien... und kaum geht es um Flüge in die USA, ist von Beschwerden über "sexuellen Missbrauch" an allein fliegenden Kindern zu lesen.
2. Auf Thema antworten
HariboHunter 30.08.2010
Nun hat es etwas positives ein potentieller paedophiler Sexualstraftaeter zu sein. Man wird im Flieger schoen weit weg von Fabian-Pascal oder Soeren-Maurice gesetzt. Werde das auf meinem naechsten Transkontinentalflug beim Checkin ausprobieren. Vieleicht gibts ja sogar ein Upgrade.
3. roma locuta
autocrator 30.08.2010
das imperium hat gesprochen ... wahrscheinlich in seiner erscheinungsform mehrerer anwälte, die in bester us-manier schadensersatzklagen in millionenhöhe vor us-gerichten androhen, einreichen, durchboxen ... das kann man übertrieben finden und als europäer die bigotte prüderie der amis belächeln, aber das imperium will es nunmal so, also haben die provinzen sich zu fügen - oder zu zahlen. und was ist die air france, sich mit dem hegemon anzulegen? es ist ein nettes kabinettstückchen modernen imperialismus'. amüsant.
4. Krank
ignazwrobel 30.08.2010
Sexueller Mißbrauch von allein reisenden Kindern! *An alle Pedos. Ihr seit krank. Laßt Euch ärztlich behandeln.* Wie geistig krank muß ein Mensch sein, dass "Er" Kinder in einem Flugzeug sexuell real oder in seiner Phantasie mißbraucht. Ich hoffe, dass die Natur eines Tages mal kräftig aufräumt und dafür sorgt, dass eine neue Spezies auf diesem Planeten eine Chance bekommt aus seinem Leben etwas Besseres zu machen.
5. seufz
majorbummer 30.08.2010
Was soll man dazu sagen? Natürlich handelt es sich um eine Absicherung juristischer Art. Und um eine Abwägung ob man lieber verklagt wird wegen "der Mann hat so komisch geguckt" oder wegen: "unter den 6 Todesopfern beim Absturz waren 5 alleinreisende Kinder denen niemand helfen konnte weil kein Erwachsener nah genug war". Statistisch gesehen ist Fall 2 seltener. Im Sinne der Klagewahrscheinlichkeit. Mein Kurzer fliegt nie allein, aber würde er, dann nicht mit AirFrance.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Air France-KLM
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 34 Kommentare